Themen für Bachelorarbeiten

Übersicht der Bachelorarbeitsthemen dieser Professur

Durch Klick auf die einzelnen Themen werden die Detail-Informationen angezeigt.

  • Themenvergabe durch OLAT
    Termin: Montag, 14. September 2020
    Zeit: 10.00 Uhr

    Der OLAT-Link wird nach der Modulbuchung versandt.

    Bitte beachten Sie:
    Betreuungsperson der Bachelorarbeit: Prof. Dr. Guy Bodenmann
    Ko-Betreuer*in der Bachelorarbeit: Delegierte Betreuungsperson und Kontaktperson (siehe Ausschreibung)



    Betreuungsperson der Bachelorarbeit: Prof. Dr. G. Bodenmann

 


offen:

  • Destruktive Partnerschaftskonflikte und Verhaltensprobleme des Kindes: Die Rolle des Erziehungsverhaltens HS20

    Beschreibung: Destruktive Partnerschaftskonflikte gelten als familiärer Hochrisikofaktor für Verhaltensprobleme des Kindes (Zemp & Bodenmann, 2015). Oft werden die Zusammenhänge durch dysfunktionales Erziehungsverhalten vermittelt (Schoppe-Sullivan et al., 2007; Cui & Conger, 2008), aber es konnten auch direkte Effekte von destruktiven Konflikten auf beispielsweise externalisierendes Problemverhalten gezeigt werden (Coln et al., 2013). Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, aktuelle empirische Studien zu diesem Thema zusammenzutragen und zu prüfen, inwiefern der Zusammenhang von destruktiven Partnerschaftskonflikten und Verhaltensproblemen des Kindes durch den Mediator Erziehungsverhalten vermittelt wird und ob direkte Zusammenhänge bestehen bleiben.

    Cui, M., & Conger, R. D. (2008). Parenting behavior as mediator and moderator of the association between marital problems and adolescent maladjustment. Journal of Research on Adolescence, 18(2), 261-284. https://doi.org/10.1111/j.1532-7795.2008.00560.x

    Coln, K. L., Jordan, S. S., & Mercer, S. H. (2013). A unified model exploring parenting practices as mediators of marital conflict and children's adjustment. Child Psychiatry & Human Development, 44(3), 419-429. https://doi.org/10.1007/s10578-012-0336-8

    Cummings, E. M., & Davies, P. T. (2010). Marital conflict and children: An emotional security perspective. Guilford.

    Schoppe-Sullivan, S. J., Schermerhorn, A. C., & Cummings, E. M. (2007). Marital conflict and children's adjustment: Evaluation of the Parenting Process Model. Journal of Marriage and Family, 69(5), 1118-1134. https://doi.org/10.1111/j.1741-3737.2007.00436.x

    Zemp, M., & Bodenmann, G. (2015). Partnerschaftsqualität und kindliche Entwicklung: Ein Überblick für Therapeuten, Pädagogen und Pädiater. Springer.

    Kontakt: M.Sc. Roland Anderegg, E-Mail

    [ Einzelthema ]
    Status: offen (erfasst / geändert: 01.07.2020)
  • Spezifische Zusammenhänge von Erziehungsverhaltensweisen der Eltern mit externalisierenden und internalisierenden Symptomen der Kinder und Jugendlichen HS20

    Beschreibung: Dysfunktionales Erziehungsverhalten der Eltern gilt als familiärer Hochrisikofaktor für Verhaltensprobleme von Kindern: Sowohl für externali-sierende (Pinquart, 2017) als auch für internalisierende Symptome (Rose et al., 2018) konnten stabile Zusammenhänge mit dem elterlichen Erziehungsverhalten gezeigt werden (Cheung et al., 2018). Dabei wurden verschiedene Erziehungsverhaltensweisen wie elterliche Wärme, Verhaltenskontrolle, harsches Erziehungsverhalten, inkonsistentes Erziehungsverhalten oder die Erziehungsstile nach Baumrind (1966) und Maccoby und Martin (1983) untersucht. Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, den aktuellen Forschungsstand zusammenzutragen und aufzuzeigen, welche Erziehungsverhaltensweisen bzw. Erziehungsstile mit externali-sierenden und welche mit internalisierenden Symptomen des Kindes oder Jugendlichen assoziiert sind.

    Baumrind, D. (1966). Effects of authoritative parental control on child behavior. Child Development, 37(4), 887-907. JSTOR. https://doi.org/10.2307/1126611

    Bodenmann, G. (2016). Lehrbuch Klinische Paar- und Familienpsychologie (2. überarb. Aufl.). Hogrefe.

    Cheung, R. Y. M., Boise, C., Cummings, E. M., & Davies, P. T. (2018). Mothers' and fathers' roles in child adjustment: Parenting practices and mothers' emotion so-cialization as predictors. Journal of Child and Family Studies, 27(12), 4033-4043. https://doi.org/10.1007/s10826-018-1214-1

    Maccoby, E. E., & Martin, J. A. (1983). Socialization in the context of the family: Parent-child interaction. In P. H. Massen (Hrsg.), Handbook of child psychology (Bd. 4, S. 1-101). Wiley.

    Pinquart, M. (2017). Associations of parenting dimensions and styles with externalizing problems of children and adolescents: An updated meta-analysis. Developmental Psychology, 53(5), 873-932. https://doi.org/10.1037/dev0000295

    Rose, J., Roman, N., Mwaba, K., & Ismail, K. (2018). The relationship between par-enting and internalizing behaviours of children: A systematic review. Early Child Development and Care, 188(10), 1468-1486. https://doi.org/10.1080/03004430.2016.1269762

    Kontakt: M.Sc. Roland Anderegg, E-Mail

    [ Einzelthema ]
    Status: offen (erfasst / geändert: 01.07.2020)
  • Interventionen zur Verbesserung des Dyadischen Copings in der Partnerschaft HS20

    Beschreibung: Dyadisches Coping umfasst den Umgang mit Stress von Paaren, welches positiv mit der Beziehungszufriedenheit und dem Wohlbefinden der Partner*innen zusammenhängt. Eine Reihe von Forschungsgruppen haben Interventionen zur Verbesserung des dyadischen Copings entwickelt. Ziel der Bachelorarbeit ist es, diese Programme zu sichten, darzustellen und deren Wirksamkeit diskutieren.

    Bodenmann, G. (2017). Partnerschaftspflege. In R. Frank (Ed.), Therapieziel Wohlbefinden (3rd ed., pp. 249-260). Berlin: Springer.

    Bodenmann, G., & Randall, A. K. (2012). Common Factors in the Enhancement of Dyadic Coping. Behavior Therapy, 43(1), 88-98. https://doi.org/10.1016/j.beth.2011.04.003

    Hilpert, P., Bodenmann, G., Nussbeck, F. W., & Bradbury, T. N. (2016). Improving Personal Happiness Through Couple Intervention: A Randomized Controlled Trial of a Self-directed Couple Enhancement Program. Journal of Happiness Studies, 17(1), 213-237. https://doi.org/10.1007/s10902-014-9591-7

    Kontakt: Dr. Katharina Weitkamp, E-Mail

    [ Einzelthema ]
    Status: offen (erfasst / geändert: 01.07.2020)
  • Bidirectional relationship of parenting stress and child development HS20

    Beschreibung: Research has demonstrated an association between parenting stress and child behavior problems. Behavioral problems may increase parenting stress over time, and parenting stress leads to more behavioral problems in children (Deater-Deckard & Panneton, 2017). However, few studies have examined the bidirectional relationship of parenting stress and child behavior problems (Neece et al., 2012). This bachelor thesis aims to provide an overview of studies that have investigated parenting stress and child behavior problems and discuss the potential direction of the relationship. Further moderators (e. g. parenting) could be discussed.

    The thesis can be written in English or in German.

    Deater-Deckard, K., & Panneton, R. (Eds.). (2017). Parental Stress and Early Child Development. Springer International Publishing. https://doi.org/10.1007/978-3-319-55376-4

    Neece, C. L., Green, S. A., & Baker, B. L. (2012). Parenting Stress and Child Behavior Problems: A Transactional Relationship Across Time. American Journal on Intellectual and Developmental Disabilities, 117(1), 48-66. https://doi.org/10.1352/1944-7558-117.1.48

    Kontakt: M.Sc. Mirjam Senn, E-Mail

    [ Einzelthema ]
    Status: offen (erfasst / geändert: 01.07.2020)
  • Appraisals of physical impairments and their relation to psychological distress HS20

    Beschreibung: The psychological burden of physical impairments such as chronic diseases, physical disabilities, etc. can be very high. However, how distressed a person feels is not primarily dependent on the objective severity of the physical impairment, but on the person's subjective appraisal of the health impairment. In this bachelor thesis, different concepts for assessing these appraisals will be identified and compared, and findings on the association between the respective appraisals and psychological distress will be discussed.

    Keywords: illness cognitions, illness perception, illness representation, illness appraisal

    The thesis can be written in English or in German.

    Broadbent, E., Wilkes, C., Koschwanez, H., Weinman, J., Norton, S., & Petrie, K. J. (2015). A systematic review and meta-analysis of the Brief Illness Perception Questionnaire. Psychology & Health, 30(11), 1361-1385. https://doi.org/10.1080/08870446.2015.1070851

    Hagger, M. S., & Orbell, S. (2003). A meta-analytic review of the Common-Sense Model of illness representations. Psychology & Health, 18(2), 141-184. https://doi.org/10.1080/088704403100081321

    Kontakt: M.Sc. Isabella Bertschi, E-Mail

    [ Einzelthema ]
    Status: offen (erfasst / geändert: 01.07.2020)

 


vergeben:

  • Wirksamkeit von Onlineprogrammen zur Partnerschaftspflege

    Beschreibung: Im Vergleich zur Paartherapie und zu Partnerschaftskursen mit Anwesenheitspflicht haben selbstangeleitete Onlineprogramme zur Partnerschaftspflege das Potenzial sehr viel mehr Personen zu erreichen. Jedoch ist die Befundlage zur Wirksamkeit dieser Ansätze gemischt. Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, den aktuellen Forschungsstand zur Wirksamkeit von Onlineprogrammen zur Partnerschaftspflege zusammenzufassen und unter Berücksichtigung des Formats, der Dosis und der Zielgruppe der Programme kritisch zu diskutieren.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 08.07.2019)
  • Beziehungszufriedenheit im Übergang zur Elternschaft nach erfolgreicher künstlicher Befruchtung

    Beschreibung: Der Übergang zur Elternschaft ist eine herausfordernde Zeit, die bei vielen Paaren mit einer Abnahme an Beziehungszufriedenheit einhergeht (Doss & Rhoades, 2017). Bei Paare, die mit Hilfe von künstlicher Befruchtung Eltern werden, ist die Schwangerschaft einerseits immer geplant und erwünscht, andererseits geht Unfruchtbarkeit mit einer Zunahme an Stress und einer Abnahme an Beziehungszufriedenheit einher (Gana & Jakubowska, 2016). Daher könnte die Art der Befruchtung (künstlich oder natürlich) einen Einfluss auf die Beziehungszufriedenheit im Übergang zur Elternschaft haben. Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, die Studienbefunde zum Thema zusammenzufassen und kritisch zu evaluieren.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 08.07.2019)
  • Interdependenz in Partnerschaften in Bezug auf die Belastung durch die Krankheit eines Partners

    Beschreibung: Wenn innerhalb einer Partnerschaft eine Person schwer erkrankt, ist auch die Partnerin oder der Partner mitbetroffen. Häufig zeigt er oder sie ähnlich hohe Belastungswerte wie die Patientin bzw. der Patient. In dieser Bachelorarbeit sollen Studien zusammengetragen werden, welche den Zusammenhang der psychischen Belastung zwischen Partner*in und Patient*in untersucht haben. Es soll dabei ein Vergleich stattfinden zwischen Paaren, in denen eine somatische Krankheit vorkommt und Paaren, in denen eine Person an einer psychischen Störung leidet.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 05.07.2019)
  • Qualitative Forschung zum Orgasmuserleben bei Frauen

    Beschreibung: Der weibliche Orgasmus ist noch immer ein kontrovers diskutiertes Thema in der Forschungswelt. In quantitativen Studien konnte bislang keine Einigung erzielt werden, ob es verschiedene klar abgrenzbare Arten von Orgasmen bei Frauen gibt (klitoral, vaginal etc.). Ein Weg, sich einer Antwort zu nähern, ist es, qualitative Studien hinzuzuziehen, die speziell die Erfahrung von Frauen fokussieren. Ziel ist es, zusammenzustellen, welche Arten von Orgasmen und sexuellem Erleben in qualitativen Studien beschrieben werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 26.06.2019)
  • Messinstrumente zum sexuellen Funktionsniveau von Frauen für nicht-klinische Populationen

    Beschreibung: In der Forschung zu weiblicher Sexualität liegt der Fokus oftmals auf sexuellen Funktionsstörungen. Hierzu wurden bereits eine Vielzahl von Messinstrumenten entwickelt, die jedoch vornehmlich auf klinische Störungsbilder in der sexuellen Funktion ausgerichtet sind. Für die Forschung in gesunden Populationen sind diese Messinstrumente weniger geeignet. Ziel der Arbeit ist es, eine Zusammenstellung von Messinstrumenten zu leisten, die zur Erfassung weiblicher Sexualität geeignet sind und speziell für nicht-klinische Stichproben entwickelt wurden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 26.06.2019)
  • Kommunikationsmuster in der Paarbeziehung

    Beschreibung: Kommunikationsmuster in der Paarbeziehung beschreiben wiederkehrende Verhaltensabfolgen in der Interaktion zwischen romantischen Partnern. Beispiele für Kommunikationsmuster sind negative Affekt Reziprozität (negative affect reciprocity) und Forderung-Rückzug Verhalten (demand-withdraw). In dieser Arbeit sollen die wichtigsten Theorien zu Kommunikationsmustern in der Paarbeziehung beschrieben und auf ihre empirische Unterstützung geprüft werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 05.01.2019)
  • Stimmfrequenz in der Paarkommunikation

    Beschreibung: Die Stimmhöhe oder fundamental Frequenz (f0) kann als ein Mass der emotionalen Erregung verstanden werden. Die Stimmhöhe scheint eine wichtige Rolle in der Paarkommunikation zu spielen, so wurden zum Beispiel eine höhere Stimmlage während partnerschaftlichen Konflikten wurde mit mehr negativem Kommunikationsverhalten in Verbindung gebracht. In dieser Arbeit sollen empirische Befunde zur Stimmhöhe in der Paarkommunikation zusammengefasst und analysiert werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 05.01.2019)
  • Formen der Kommunikation in der Paarbeziehung

    Beschreibung: Kommunikation in der Paarbeziehung findet auf verschiedenen Ebenen des physiologischen, verbalen, paraverbalen und nonverbalen Erlebens und Verhaltens statt. Stress kann sich zum Beispiel durch eine erhöhte Herzrate, eine erhöhte Stimmfrequenz, durch unruhige Gestik oder durch die direkte oder indirekte verbale Beschreibung des Stressors äussern. Diese Arbeit soll den Zusammenhang zwischen den verschiedenen Formen der Kommunikation innerhalb der Paarbeziehung und ihre Bedeutung für die Partnerschaftsqualität untersuchen.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 05.01.2019)
  • Protective buffering in verbindlichen Partnerschaften

    Beschreibung: Unter protective buffering versteht man, dass eine Person dem Gegenüber bestimmte Gedanken und Gefühle nicht mitteilt, um die andere Person zu schützen. Dies geschieht beispielsweise, weil der oder die Sprechende davon ausgeht, dass sich das Gegenüber verletzt oder zusätzlich belastet fühlen könnte durch die Äusserungen. Studien zeigen jedoch, dass protective buffering häufig einen gegenteiligen Effekt hat: Der Partner oder die Partnerin fühlt sich belastet durch die Empfindung, dass ihm oder ihr etwas vorenthalten wird. In dieser Bachelorarbeit soll ein Überblick erstellt werden über Studien, welche die Effekte von protective buffering in verbindlichen Partnerschaften untersucht haben.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 03.01.2019)
  • Positive Effekte von self-disclosure bei gesundheitlich belasteten Paaren

    Beschreibung: Kommunikation wird als einer der wichtigsten Faktoren in einer verbindlichen Partnerschaft gesehen. Dem Partner gegenüber von seinen Erlebnissen und Gefühlen zu erzählen (self-disclosure), ist im Alltag wichtig, insbesondere jedoch auch in besonders belastenden Situationen. Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, einen Überblick zu erstellen über Studien, welche die positiven Effekte von self-disclosure untersucht haben. Der Fokus soll dabei auf Paare gelegt werden, bei denen ein Partner gesundheitlich beeinträchtigt ist.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 03.01.2019)
  • Der Einfluss einer schweren Krankheit des eigenen Kindes auf die Paarbeziehung der Eltern

    Beschreibung: Zu erfahren, dass das eigene Kind schwer krank ist, stellt eine enorme emotionale und praktische Belastung dar für Eltern. Sowohl die Eltern als Einzelpersonen wie auch ihre Partnerschaft können unter diesem Stressor leiden. In dieser Bachelorarbeit sollen Studien zusammengetragen werden, welche den Einfluss einer schweren Krankheit des Kindes auf die Beziehung der Eltern untersucht haben. Dabei können beispielsweise Konstrukte wie die Beziehungszufriedenheit oder die Beziehungsstabilität der Eltern untersucht werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 03.01.2019)
  • Kommunikationsqualität im Übergang zur Elternschaft

    Beschreibung: Der Übergang zur Elternschaft und die damit verbundenen dyadischen Veränderungen und Herausforderungen (z. B. gemeinsame Aktivitäten, Intimität, Kinderbetreuung) gehen für Eltern mit einem höheren chronischen Stresslevel und erhöhter psychischer Belastung einher. Studien zeigen, dass sich dadurch die Beziehungs- und Kommunikationsqualität tendenziell, aber nicht bei allen Paaren, verschlechtert und unter der Verschlechterung der partnerschaftlichen Kommunikationsqualität insbesondere Paaren leiden, die bereits vor der Geburt ein hohes Konfliktniveau hatten (Curran, Hazen, Jacobvitz, & Sasaki, 2006; Doss, Rhoades, Stanley, & Markman, 2009; Kluwer & Johnson, 2007). Diese Bachelorarbeit soll der Frage nachgehen, inwiefern und durch welche Faktoren sich die Kommunikationsqualität von Paaren im Übergang zur Elternschaft verändert. Dazu sollen der aktuelle Forschungstand übersichtlich dargestellt und Implikationen abgeleitet werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 03.01.2019)
  • Trennungsprädiktoren bei Paaren im Übergang zur Elternschaft und mit Kleinkindern

    Beschreibung: Sowohl Scheidungsprädiktoren als auch Auswirkungen einer elterlichen Scheidung auf die Kinder wurden bereits breit untersucht (Bodenmann, 2016). Dabei stellt hauptsächlich chronischer Alltagsstress einen zentralen Risikofaktor dar, der wiederum Kommunikationsdefizite und dadurch einen negativen Verlauf der Partnerschaft bzw. eine Trennung/Scheidung begünstigen. Die Elternschaft ist hierbei für eine romantische Paarbeziehung eine besondere Herausforderung. Empirisch ist noch wenig erforscht, welche partnerschaftlichen Faktoren als Risikofaktoren für eine Trennung in den ersten Jahren nach der Geburt des ersten Kindes relevant sind. In dieser Bachelorarbeit sollen theoretische Grundlagen und empirische Befunde zu partnerschaftlichen Risikofaktoren für eine Trennung/Scheidung von Eltern nach der Geburt des ersten Kindes zusammengefasst und diskutiert werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 03.01.2019)
  • Coparenting und Beziehungsqualität im Übergang zur Elternschaft

    Beschreibung: Studien belegen mehrfach den Zusammenhang der Beziehungsqualität der Eltern und deren Coparenting im Querschnitt. Neue längsschnittliche Befunde deuten nun auf die Wichtigkeit von partnerschaftlichen Aspekten vor der Geburt und gewisse Geschlechtsunterschiede in der Wechselwirkung von Beziehungsqualität und Coparenting hin. Diese Bachelorarbeit soll einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand zum Zusammenhang von Coparenting und der elterlichen Beziehungsqualität geben und dabei genauer untersuchen, welche Rolle die Beziehungsqualität vor der Geburt einnimmt.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 13.07.2018)
  • Elterlicher Stress und Beziehungsqualität im Übergang zur Elternschaft

    Beschreibung: Die Übernahme der Elternrolle kann für Eltern belastend sein und in elterlichem Stress resultieren, wobei mangelnde dyadische Bewältigung des elterlichen Stresses negativ mit der elterlichen Beziehungsqualität und dem elterlichen und kindlichen Befinden zusammenhängt. Die Bachelorarbeit soll eine Übersicht über Studien geben, welche elterlichen Stress untersucht haben und aufzeigen, wie elterlicher Stress mit der elterlichen Beziehungsqualität und möglichen Moderatoren zusammenhängt.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 13.07.2018)
  • Der Einsatz des Electronically Activated Recorder (EAR) zur Analyse dyadischer Interaktionen

    Beschreibung: Der Electronically Activated Recorder (EAR) ist eine Datenerhebungsmethode, bei der über ein nahe beim Körper getragenes Gerät in gewissen zeitlichen Abständen kurze Audioaufzeichnungen gemacht werden. Dadurch können sehr alltagsnahe Daten zu Tätigkeiten und Kommunikationsinhalten der Träger*innen erfasst werden, beispielsweise zu sozialen Interaktionen. Diese Bachelorarbeit soll einen Überblick erstellen über Studien, in welchen EAR eingesetzt wurde, um dyadische Interaktionen zu untersuchen.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 04.07.2018)
  • Auswirkungen einer Seh- bzw. Hörsehbehinderung auf die Kommunikation in der Partnerschaft

    Beschreibung: Sehbehinderungen und -beeinträchtigungen sind aufgrund der grossen Anzahl Betroffener und der umfassenden Auswirkung auf unterschiedliche Lebensbereiche ein zentrales Thema unserer Gesellschaft. Mit zunehmendem Alter steigt zudem das Risiko für eine komorbide Hörbehinderung an, welche die Bewältigung des Alltags zusätzlich erschwert. Sich mit Seh- und Hörsehbehinderungen und den Auswirkungen auf den Partner und die Partnerschaft zu befassen, welche einen zentralen Lebensbereich darstellt, ist gerade im Hinblick auf die Kommunikation ein zentrales Thema. In dieser Bachelorarbeit sollen theoretische Hintergründe und aktuelle Forschungsergebnisse zu den Auswirkungen einer Seh- bzw. Hörsehbehinderung auf die Kommunikation in Paarbeziehungen zusammengetragen und bewertet werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 03.07.2018)
  • Welche Paare werden Eltern? – Partnerschaftsmerkmale als Prädiktoren für die Familiengründung

    Beschreibung: In der westlichen Welt ist es heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr, dass ein Paar eine Familie gründet. Doch was unterscheidet Paare, die eine Familie gründen, von Paaren, die keine Kinder zusammen bekommen? Studien haben gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit der Familiengründung mit demografischen Faktoren, Persönlichkeitsmerkmalen sowie wirtschaftlichen Bedingungen zusammenhängt. Aber auch Merkmale der Partnerschaft, wie zum Beispiel Partnerschaftszufriedenheit und -stabilität könnten die Wahrscheinlichkeit der Familiengründung beeinflussen. Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, den aktuellen Forschungsstand zu Partnerschaftsmerkmalen als Prädiktoren für die Familiengründung zusammenzufassen und zu diskutieren.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 03.07.2018)
  • We-Disease – Die Bedeutung gemeinsamer Krankheitsbewältigung in Partnerschaften

    Beschreibung: Körperliche Erkrankungen und psychische Störungen werden typischerweise Individuum zentriert betrachtet, da die Ursachen für die Krankheiten im Organismus (z. B. schwere Infektion, Krebs, koronare Herzprobleme, Diabetes) oder in pathologischen mentalen Prozessen (z. B. dysfunktionale Informationsverarbeitung, mangelnde Emotionsregulation) innerhalb einer Person liegen. Folglich ist die Behandlung von physischen und psychischen Krankheiten in der Regel auf den Einzelnen ausgerichtet (Leuchtmann & Bodenmann, 2017). In den vergangenen Jahren hat die Partnerschaftsforschung jedoch vermehrt auf die Auswirkungen und die Bewältigung von physischen und psychischen Krankheiten im Kontext einer Partnerschaft fokussiert (z. B. Bodenmann & Randall, 2013; Kayser, Watson, & Andrade, 2007). In diesen Arbeiten nimmt das Konzept der We-Disease, welches auf dem systemisch-transaktionalen Stressmodell von Bodenmann (2016) beruht, einen zentralen Stellenwert ein. Mit dem Begriff We-Disease wird ausgedrückt, dass bei einer Erkrankung eines Partners eine Interdependenz zwischen den Partnern besteht, welche die Erkrankung eines Partners für beide Partner relevant macht. Das Paar wird als Einheit betrachtet, in dem beide Partner von einer Erkrankung eines Partners betroffen sind, in ihrer Lebensqualität eingeschränkt werden und in ihrer individuellen und dyadischen Bewältigung der Belastung gefordert sind (Bodenmann, 2016; Bodenmann & Randall, 2013; Kayser et al., 2007). In dieser Bachelorarbeit sollen theoretische Hintergründe und aktuelle Forschungsergebnisse der Auswirkung einer Erkrankung eines Partners auf die Partnerschaft und die Bedeutung einer gemeinsamen Bewältigung dieser Erkrankung zusammengetragen und bewertet werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 03.01.2018)
  • Die Bedeutung wahrgenommener Überprotektion für die Partnerschaftszufriedenheit und das Wohlbefinden in Partnerschaften im Kontext einer psychischen oder physischen Erkrankung

    Beschreibung: Die wahrgenommene Überprotektion ist im Kontext von Partnerschaften, bei denen ein Partner unter einer psychischen oder physischen Erkrankung leidet, ein kritisches Thema. In der Vergangenheit haben verschieden Studien gezeigt, dass zu viel und ungewollte Unterstützung auch in Partnerschaften in denen beide Partner gesund sind, zu einem wahrgenommenen Ungleichgewicht in der Partnerschaft führt und damit zu einer Reduktion der Beziehungszufriedenheit beitragen kann (Gleason, Iida, Bolger, & Shrout, 2003). Gerade bei Partnerschaften in denen einer der Partner psychisch oder physisch erkrankt ist oder eine Behinderung hat, kann die Rollenverteilung der Partner in einen "Gesunden" und einen "Kranken" dazu beitragen, dass es zu einem Ungleichgewicht in der Unterstützung und oftmals zu einer wahrgenommenen Überprotektion des kranken durch den gesunden Partner kommt (z. B. Cimarolli, Reinhardt, & Horowitz, 2006; Kleiboer, Kuijer, Hox, Schreurs, & Bensing, 2006). Dieses wahrgenommene Ungleichgewicht hat wiederum Auswirkungen auf die Partnerschaftszufriedenheit und das individuelle Wohlbefinden beider Partner. In dieser Bachelorarbeit sollen theoretische Hintergründe und aktuelle Forschungsergebnisse zur Bedeutung eines wahrgenommenen Ungleichgewichts in der Unterstützung und speziell, der wahrgenommenen Überprotektion eines Partners in einer Partnerschaft, bei denen einer der Partner an einer psychischen oder physischen Erkrankung leidet, im Hinblick auf die Partnerschaftszufriedenheit und das Wohlbefinden beider Partner zusammengetragen und bewertet werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 03.01.2018)
  • Auswirkung von elterlichem Medienkonsum auf die Bindungsqualität des Kindes

    Beschreibung: Nach der Bindungstheorie von Bowlby und Ainsworth ist die Feinfühligkeit der Bezugsperson gegenüber dem Kind die Grundvoraussetzung für einen sicheren Bindungsstil. Feinfühligkeit äussert sich durch promptes und adäquates Reagieren der Bezugsperson auf die Äusserungen und Bedürfnisse des Kindes. Eine Ablenkung der Bezugsperson, z. B. durch den Gebrauch des Smartphones während der Interaktion mit dem Kind, könnte sich deshalb negativ auf die kindliche Bindungsqualität auswirken. Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, Auswirkungen von elterlichem Medienkonsum auf die Bindungsqualität des Kindes zu untersuchen.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2017)
  • Autismus in der Paarbeziehung

    Beschreibung: Autismus ist eine Entwicklungsstörung, die unter anderem mit Schwierigkeiten im sozialen Umgang, Problemen in der nonverbalen Kommunikation, einem eingeschränkten Interesse und einer niedrigen Toleranz für Veränderungen einhergeht. Symptome bestehen oft bis ins Erwachsenenalter und können zu Problemen in der Paarbeziehung führen, vor allem in der Kommunikation. Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, Forschungsbefunde zu diesem derzeit noch relativ unerforschten Thema zusammenzufassen und mögliche nächste Forschungsschritte aufzuzeigen.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2017)
  • Welche Paare werden Eltern? – Die Rolle von Paarbeziehungsmerkmale in der Familiengründung

    Beschreibung: Der Familiengründung geht heutzutage meist eine bewusste Entscheidung vorher. Doch welche Faktoren spielen eine Rolle bei der Entscheidung für das erste Kind? Ob ein Paar den Übergang von der Paarbeziehung in die Elternschaft unternimmt, hängt unter anderem mit demografischen Faktoren, Persönlichkeitsmerkmalen, und wirtschaftlichen Bedingungen zusammen. Auch Merkmale der Beziehungsqualitä¤t wie zum Beispiel der Beziehungszufriedenheit und –stabilität haben einen Einfluss auf die Entscheidung zur Familiengründung. Ziel dieser Bachelorarbeit ist es die Forschungsbefunde zu Paarbeziehungsmerkmalen als Prädiktoren für die Familiengründung zusammenzufassen.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2017)
  • Die Auswirkung frühkindlicher Fremdbetreuung auf die Bindungsqualität von Kindern

    Beschreibung: Nach der Bindungstheorie von Bowlby und Ainsworth ist die konstante Präsenz einer primären Bezugsperson, die feinfühlig auf die Bedürfnisse des Kindes eingeht, die Grundvoraussetzung für die Entwicklung einer sicheren Bindung. Mit der Zunahme an frühkindlicher Fremdbetreuung, stellt sich die Frage nach den Auswirkungen auf die Bindungsqualität. Ziel dieser Bachelorarbeit ist es die Forschungsergebnisse zu den Auswirkungen frühkindlicher Fremdbetreuung auf die Bindungsqualität.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2017)
  • Trennungsgründe bei jugendlichen Paarbeziehungen

    Beschreibung: Dauer und Stabilität von romantischen Beziehungen im Jugend- und jungen Erwachsenenalter sind deutlich geringer als im Erwachsenenalter (Connolly & McIsaac, 2009). Gründe, weshalb "junge" Beziehungen enden, wurden jedoch erst in den letzten Jahren untersucht. Diese Bachelorarbeit befasst sich mit Forschungsergebnissen zu Trennungsgründen im Jugend- und jungen Erwachsenenalter.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2017)
  • Die Bedeutung von sozialer Unterstützung durch Eltern und Peers für jugendliche Paarbeziehungen

    Beschreibung: Sowohl die soziale Unterstützung von Eltern, aber auch von Peers gilt im Jugendalter als wichtige Ressource für psychisches Wohlbefinden (Seiffge-Krenke, Overbeek & Vermulst, 2010; Rodrigues, Lopes, Monteiro & Prada, 2017). Inwiefern sich diese soziale Unterstützung von Familie und Freunden auf die romantische Paarbeziehung von Jugendlichen auswirkt, soll in dieser Bachelorarbeit genauer untersucht werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2017)
  • Dyadisches Coping in binationalen Partnerschaften

    Beschreibung: Obwohl die Anzahl binationaler Eheschliessungen kontinuierlich zunimmt, ist das Wissen darüber, wie solche Partnerschaften funktionieren, noch relativ gering. Ziel dieser Bachelorarbeit ist es einen Einblick in den Umgang mit Stress bei binationalen Paaren zu gewinnen.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2017)
  • Zusammenhang von individuellem Coping mit psychischem und physischem Befinden bei Jugendlichen

    Beschreibung: Das Jugendalter ist ein Lebensabschnitt mit vielen physischen und psychosozialen Veränderungen und Herausforderungen. Ein adäquater Umgang mit Stress ist in dieser Lebensphase dementsprechend eine wichtig Ressource und eine zentrale Kompetenz für das individuelle Wohlbefinden. Es konnte gezeigt werden, dass funktionales individuelles Coping mit normativer Entwicklung und psychologischer Regulation zusammenhängt, während ein dysfunktionaler Umgang mit Stress mit einer schlechteren Anpassung sowohl in der Adoleszenz als auch in späteren Lebensphasen in Verbindung steht (Auerbach, Bigda-Peyton, Eberhart, Webb, & Ho, 2010; Compas, Connor-Smith, Saltzman, Thomsen, & Wadsworth, 2001; Seiffge-Krenke, 2000). In dieser Bachelorarbeit soll der Zusammenhang von funktionalen und dysfunktionalen individuellen Copingstrategien mit dem psychischen und physischen Befinden von Jugendlichen untersucht und bewertet werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2017)
  • Interpersonelles Coping in der Partnerschaft

    Beschreibung: In den vergangenen drei Jahrzehnten haben sich drei unabhängige Forschungsfelder entwickelt («communal coping», «social support from the partner», «dyadisches Coping»), die sich mit interpersonellen Unterstützungsprozessen in der Partnerschaft beschäftigen. Ziel dieser Literaturarbeit ist es, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten dieser theoretischen Konzepte herauszuarbeiten und jeweils an Beispiel von aktueller Forschung aus den letzten 7 Jahren aufzuzeigen.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2017)
  • Die Bedeutung von We-ness und We-Talk für die Partnerschaft (We-ness und We-Talk and its consequences for marriage)

    Beschreibung: We-ness beschreibt das Gefühl der Zusammengehörigkeit und Einheit in einer Partnerschaft. Es handelt sich dabei hauptsächlich eine kognitive Repräsentation der Beziehung und bezieht sich auf Paare, die einen stärkeren Beziehungsfokus als individuellen Fokus haben. We-ness wird in aktuelleren Forschungsarbeiten mittels sprachlichen Analysen von den die Einheit des Paares ausdrückenden Pronomen ("wir", "uns", "unsere") operationalisiert (Rohrbaugh, Shoham, Skoyen, Jensen, & Mehl, 2012; Simmons, Gordon, & Chambless, 2005). Dabei hat sich unter anderem gezeigt, dass sogenannter We-Talk positiv mit der Partnerschaftsqualität zusammenhängt (Robbins, Mehl, Smith, & Weihs, 2013; Simmons u. a., 2005; Williams-Baucom, Atkins, Sevier, Eldridge, & Christensen, 2010). In dieser Bachelorarbeit sollen theoretische Hintergründe und aktuelle Forschungsergebnisse zur Bedeutung von We-ness und We-Talk für die Partnerschaft zusammengetragen und bewertet werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2017)
  • Partnerschaften in der späten Adoleszenz und im frühen Erwachsenenalter

    Beschreibung: Die Partnerwahl und Etablierung einer partnerschaftlichen Beziehung stellt eine zentrale Entwicklungsaufgabe der späten Adoleszenz/ des jungen Erwachsenenalters dar. Doch welche persönlichen und kontextuellen Faktoren bestimmen, ob junge Erwachsene eine Beziehung eingehen und diese dann auch langfristig aufrechterhalten? Ziel dieser Literaturarbeit ist es, den aktuellen empirischen Forschungsstand zu dieser Thematik zu beleuchten.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 14.07.2017)
  • Partnerschaft im Jugendalter als Risikofaktor für Depression?

    Beschreibung: Unlängst wurde in verschiedenen Studien aufgezeigt, dass Partnerschaften im Jugendalter mit einem erhöhten Depressionsrisiko der involvierten Partner einhergehen. Unter anderem konnte gezeigt werden, dass je früher sich Jugendliche in eine Beziehung begeben, desto höher war ihr Risiko an einer Depression zu erkranken. Des Weiteren konnte ein Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von Partnerwechsel und depressiven Episoden beobachtet werden. In dieser Literaturarbeit sollten theoretische Hintergründe und aktuelle Forschungsergebnisse für den Zusammenhang zwischen Partnerschaft im Jugendalter und Depression zusammengetragen und bewertet werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.07.2017)
  • Paardynamiken im Paartherapieprozess: Forderungs-Rückzugs-Muster zwischen Partnern

    Beschreibung: Ein Teufelskreis: Forderungs-Rückzugs-Muster finden sich häufig in Partnerschaften und können im Laufe der Zeit nicht nur zu Unzufriedenheit sondern auch zur Trennung führen. Wie kann dieses Muster in Paarbeziehungen erkannt werden, und wie können Paare aus diesen Mustern wieder herausfinden? Verstärken sich diese Muster bei akutem sowie chronischem Stress? Wie kann die bewältigungsorientierte Paartherapie von Bodenmann ansetzen um aus diesen eingeschliffenen Verhaltensweisen auszubrechen? Das Ziel dieser Arbeit ist, das Forderungs-Rückzugsverhalten genauer zu untersuchen und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie die Paartherapie ansetzen kann um diese Muster zu durchbrechen.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 29.06.2017)
  • Bindung und dessen Einfluss auf den Paartherapieprozess

    Beschreibung: Bindung ist ein wichtiges Konstrukt um Paarbeziehungen zu verstehen. Die Bindungstheorie von Bowlby bildet die Basis vieler therapeutischer Interventionen und wird genutzt um Beziehungen und therapeutische Allianzen zu verstehen. Zwar ist die Bindungstheorie eine der meist erforschten Theorien, jedoch ist Bindung im Kontext von Paartherapien noch wenig erforscht. Wie verändert sich die Bindung während der Paartherapie? Welchen Einfluss hat die Bindung auf die Wirksamkeit der Paartherapie? Welche Rolle spielt die therapeutische Beziehung zu den Partnern dabei? Diese Arbeit geht dem Zusammenhang von Bindung und Paartherapieprozessen nach und hat das Ziel, therapeutische Implikationen für die Arbeit mit Paaren herauszuarbeiten.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 29.06.2017)
  • Partnerschaftliche Unterstützung bei Krebserkrankungen

    Beschreibung: Eine Krebserkrankung ist eine lebensbedrohliche Krankheit, die den Patienten/die Patientin als auch den Partner/die Partnerin emotional stark belastet (Hagedoorn Sanderman, Bolks, Tuinstra & Coyne, 2008). Beide Partner müssen individuell und/oder gemeinsam lernen mit der Krankheit umzugehen und die verschiedenen Stressoren (z.B. Schmerzen, erhöhte Müdigkeit, Unsicherheit) bewältigen. Das systemisch transaktionale Modell von Bodenmann (2000) postuliert, dass partnerschaftsexterne Stressoren immer beide Partner beeinflussen (sofern sie individuell nicht vollständig bewältigt wurden) und die Partner sich entsprechend auch gegenseitig unterstützen können in der Stressbewältigung (dyadisches Coping). Diese Bachelorarbeit soll untersuchen, welche Form der partnerschaftlichen Unterstützung bei der Bewältigung von Krebserkrankungen hilfreich ist.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 21.06.2017)
  • Alles einfacher beim zweiten Kind? Eltern im Übergang zur vierköpfigen Familie

    Beschreibung: Die Veränderungen sind beim zweiten Kind meist weniger stark als beim ersten, aber doch kommen einige neue Herausforderungen auf die ganze Familie zu (Szabó, Dubas, & van Aken, 2012). Ist der Übergang beim zweiten Mal für Eltern daher einfacher? Welche Variablen verändern sich und beeinflussen das familiäre Funktionsniveau im Übergang zu einer vierköpfigen Familie? Diese Arbeit widmet sich der Forschungsliteratur bezüglich Eltern, die ein zweites Kind haben.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2016)
  • Der Einfluss einer Sehbehinderung auf das Aufrechterhalten und Erleben von Paarbeziehungen

    Beschreibung: Sinnesbehinderungen haben einen Einfluss auf Paarbeziehungen. Gerade Sehbehinderungen kommen in unserer Gesellschaft häufig vor. Laut Schätzungen des Schweizerischen Zentralvereins für das Blindenwesen SZB leben in der Schweiz ungefähr 325 000 sehbehinderte Personen. Der Anteil sehbehinderter Menschen im Erwachsenenalter beläuft sich auf ca. 5 Prozent und steigt im höheren Alter (ab 80 Jahre) auf mindestens 20 Prozent. Die Sehbehinderung kann als zusätzliche Belastung (Stress) in einer Partnerschaft betrachtet werden. In dieser Bachelorarbeit sollen theoretische Hintergründe und aktuelle Forschungsergebnisse zum Einfluss von Sehbehinderungen auf das Aufrechterhalten und Erleben von Paarbeziehungen zusammengetragen und bewertet werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2016)
  • Einbezug des Partners/der Partnerin in die Behandlung von Depressionen

    Beschreibung: Depressionen belasten nicht nur den Patienten/die Patientin, sondern auch dessen/deren Partner/Partnerin und die Beziehungsqualität (Thomeer, Umberson & Pudrovska, 2013; Whisman, 2007). Einige therapeutische Interventionen fokussieren deshalb nicht nur auf den depressiven Patienten/die depressive Patientin, sondern beziehen den Partner/die Partnerin in die Behandlung mit ein. Diese Bachelorarbeit soll der Frage nachgehen, ob und welche Formen des Einbezugs des Partners/der Partnerin in die therapeutische Behandlung günstig ist.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2016)
  • Was ist Intimität?

    Beschreibung: Menschen suchen Nähe mit anderen. Beziehungen, die wir als intim bezeichnen, tragen stark zu unserem psychologischen Wohlbefinden bei. Intimität ist jedem ein Begriff, doch was verstehen wir eigentlich genau darunter? Das Ziel dieser Arbeit ist es zu untersuchen, wie Intimität in der psychologischen Forschung definiert und operationalisiert wurde.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2016)
  • Stress-Coping Prozesse in der Partnerschaft

    Beschreibung: Wie gehen Paare gemeinsam mit Stress um? Seit mehreren Jahrzehnten befasst sich die Forschung mit einem der meist untersuchten Themen der Psychologie: Stress und Coping. Inzwischen ko-existieren viele verschiedene Modelle, die den Ablauf von Stresswahrnehmung bis zu verschiedenen Copingformen für viele verschiedene Arten von Stress beschreiben. Diese Arbeit soll bestehende Modelle, die sich auf dyadische Copingprozesse im Paar beziehen, beschreiben und einen gemeinsamen Konsensus der Modelle herstellen. Dabei soll ebenfalls zwischen den verschiedenen Stressarten für Partnerschaften (chronisch vs. akut, paarintern vs. paarextern, Mirko- vs. Makrostress, etc.) differenziert werden. Die Arbeit kann auf deutsch oder englisch verfasst werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2016)
  • Dyadisches Coping im Kulturvergleich

    Beschreibung: "Während ein Grossteil der Forschung zu Stress und dyadischem Coping in Europa und Nordamerika durchgeführt wurde, werden nun vermehrt auch andere ethnische Gruppen bezüglich ihres Unterstützungsverhalten in der Partnerschaft untersucht. Diese Arbeit soll die verschiedenen Kulturen hinsichtlich ihrer partnerschaftlichen Unterstützung gegenüberstellen (z.B. unter Rücksichtnahme der Rollenverteilung im Paar), Zusammenhänge des kultur-spezifischen Kontextes mit dem dyadischen Coping ausarbeiten sowie die bisherigen Ergebnisse des aktuellen Forschungsstandes zusammentragen. Die Arbeit kann auf deutsch oder englisch verfasst werden."
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2016)
  • Gleich und gleich gesellt sich gern – Ähnlichkeit und Kongruenz in Partnerschaften

    Beschreibung: Dass dieses Statement eher zutrifft, als dass sich Gegensätze anziehen, ist aus der Forschung bereits bekannt. Partner, die ähnliche Persönlichkeitszüge, Werte und Einstellungen haben, weisen eine höhere Beziehungszufriedenheit und -stabilität auf. Es gibt Befunde, die darauf hinweisen, dass dabei vor allem die wahrgenommene Ähnlichkeit (=perceived similarity) sowie die Übereinstimmung gegenseitiger Wahrnehmungen (= congruency) anstatt der tatsächlichen Ähnlichkeit von Bedeutung sind (Iafrate et al., 2012). In dieser Arbeit soll Literatur zum Thema wahrgenommene Ähnlichkeit und Kongruenz in Partnerschaften zusammen getragen und mit Beziehungszufriedenheit und –stabilität in Verbindung gebracht werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2016)
  • Hauptsache fair – Equity und Reziprozität in Partnerschaften

    Beschreibung: Fairness ist vielen Paaren wichtig in ihrer Partnerschaft. Sozialpsychologische Austauschtheorien benutzen zur Beschreibung von Fairness in sozialen Beziehungen Begriffe wie Equity oder Reziprozität. Diese Aspekte dürften auch relevant sein, wenn es darum geht, wer wen wie und wie oft unterstützt in einer Partnerschaft (= Dyadisches Coping). Studien konnten zeigen, dass Unterstützung in Partnerschaften nur positiv wirkt, wenn sie reziprok ist (Gleason et al., 2003). Ziel dieser Bachelorarbeit soll es sein, Befunde zu Fairness in Partnerschaften zusammen zu tragen und in die bestehenden Equity- und Reziprozitätstheorien einzuordnen.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2016)
  • „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm?“ Ähnlichkeiten zwischen Partnerschaften von Kindern und ihren Eltern

    Beschreibung: Es ist bekannt, dass Kinder sehr viel von ihren Eltern lernen; gilt das auch für Partnerschaften? Kinder mit geschiedenen Eltern haben ein höheres Risiko, dass sie sich selbst mal scheiden lassen. Gibt es sonst noch Bereiche, in denen die Partnerschaften von Kindern jener ihrer Eltern ähnlich sind? In dieser Bachelorarbeit soll der Frage nachgegangen, inwiefern es Ähnlichkeiten zwischen den Partnerschaften der Kinder und jener ihrer Eltern gibt und welche Mechanismen diese Ähnlichkeiten erklären.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2016)
  • Ruhestand und Partnerschaft

    Beschreibung: Übergangsphasen sind nicht nur für Individuen, sondern auch Partnerschaften herausfordernd. So berichten beispielsweise viele Paare über eine Reduktion der Partnerschaftszufriedenheit im Übergang zur Elternschaft (Twenge, 2013). Gilt dies auch für den Übergang zum Ruhestand? Nach Jahrzehnten der Arbeit ziehen sich Männer und Frauen in ihren 60ern aus dem Arbeitsleben zurück und ihr Alltag ändert sich dadurch komplett. In dieser Bachelorarbeit soll der Frage nachgegangen, inwiefern der Übergang zum Ruhestand die Partnerschaft beeinflusst und welche Wirkfaktoren in der Wissenschaft diskutiert werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.12.2016)
  • Emotionsregulation in der Partnerschaft

    Beschreibung: Emotionen und die Regulation von Emotionen spielen in romantischen Beziehungen eine wichtige Rolle. So scheinen z. B. physische Berührungen zwischen Partnern emotionsregulativ zu wirken, indem sie zu einer Verbesserung der Stimmungen beider Partner führen. In dieser Bachelorarbeit sollen die theoretischen Hintergründe zur Emotionsregulation und der aktuelle Forschungsstand zu Emotionsregulation in romantischen Beziehungen zusammengefasst werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 11.07.2016)
  • Stärkung von Coparenting im Übergang zur Elternschaft

    Beschreibung: Coparenting, als Beziehung der Eltern untereinander in Bezug auf die Kindererziehung, und dessen Stärkung scheinen eine entscheidende Rolle für die kindliche Entwicklung zu spielen. In dieser Bachelorarbeit sollen aktuelle Forschungsergebnisse zu Auswirkungen des Coparentings in intakten Familien auf die frühkindliche Entwicklung und bestehende Interventionsprogramme im Übergang zur Elternschaft analysiert werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 11.07.2016)
  • „Aber bei Papa darf ich das…“- Inkonsistenz zwischen den Eltern im Erziehungsverhalten

    Beschreibung: Einerseits hat eine konsistente und autoritative Erziehung beider Eltern positive Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung. Anderseits sind Meinungsverschiedenheit und unterschiedliche Erziehungsmuster der Eltern aus dem Familienalltag nicht wegzudenken. In dieser Bachelorarbeit sollen theoretische Hintergründe und aktuelle Forschungsergebnisse zu Inkonsistenz zwischen Mutter und Vater im Erziehungsverhalten und deren Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung zusammengetragen und bewertet werden.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 11.07.2016)
  • Die psychische Gesundheit von Paaren im Übergang zur Elternschaft

    Beschreibung: Die Geburt eines Kindes stellt für viele Paare nicht nur die Erfüllung eines Lebenstraumes, sondern oft auch eine grosse Herausforderung dar. Die neue Rolle der Elternschaft und die damit in Zusammenhang stehenden Anforderungen können die psychische Gesundheit beider Partner beeinflussen. Dabei können Kind und Partnerschaft sowohl als Stressor wie auch als Ressource wirken. Wie entwickelt sich die psychische Gesundheit von Paaren im Übergang zu Elternschaft und welche Risiko- und Schutzfaktoren lassen sich dafür finden?
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 11.07.2016)
  • The role of spirituality/religiosity in couple relationships

    Beschreibung: The influence of spirituality/religiosity on couple relationship outcomes has received increasing empirical attention in the last two decades. In general, research suggests that spirituality/religiosity is associated with positive marital outcomes including greater commitment by partners, increased marital satisfaction, positive couple behaviors, and a decreased risk of divorce. Theoretical explanations indicate that spirituality/religiosity may motivate spouses to protect the family relationship and invest more time and effort into fostering their relationship. Thus far, however, few studies have examined potential mechanisms by which spirituality/religiosity is associated with positive relationship outcomes and well-being. The aims of this bachelor thesis will be to investigate: a) the influence of spirituality/religiosity on marital satisfaction and partners’ well-being; b) the mediating mechanisms in the association between spirituality/religiosity and positive marital outcomes.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.08.2015)
  • Religious coping and marital outcomes

    Beschreibung: Studies examining religiosity within the family have analyzed the influence of various religious factors (e.g., religious beliefs and behaviors, sanctification of marriage, religious coping) on couple relationships. Research from couple and family psychology suggests that positive religious coping (the use of religion to find meaning and comfort in stressful situations, seeking spiritual connection and positive religious appraisals) was associated with personal adjustment to negative marital events, marital satisfaction, mental, physical, and spiritual health, while negative religious coping strategies (e.g., doubting God, negative religious appraisals) have been linked to more psychological distress. The aims of this bachelor thesis will be to investigate: a) the role of spirituality/religiosity in coping with stress in couples; b) the moderating role of religious coping in the association of stress with marital satisfaction and partners’ well-being.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.08.2015)
  • Arbeitsbezogener Stress und Partnerschaftszufriedenheit

    Beschreibung: In den vergangenen Jahren wurde im Bereich der Partnerschaftsforschung vermehrt ein Augenmerk auf das Konzept Stress gelegt, was zur Erkenntnis geführt hat, dass Stress eine wichtige Rolle beim Verständnis der Qualität und Stabilität von Partnerschaften spielt. Empirische Befunde legen in diesem Kontext nahe, dass die Dauer einer Partnerschaft und die Zufriedenheit mit ihr durch Stress gefährdet werden. Ziel dieser Literaturarbeit ist es, im Hinblick auf eine Meta-Analyse, Studien zusammenzutragen, die den Zusammenhang von arbeitsbezogenem Stress und Partnerschaftszufriedenheit, Partnerschaftsqualität und Scheidung untersuchen.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.08.2015)
  • Finanzieller Stress und Partnerschaftszufriedenheit

    Beschreibung: In den vergangenen Jahren wurde im Bereich der Partnerschaftsforschung vermehrt ein Augenmerk auf das Konzept Stress gelegt, was zur Erkenntnis geführt hat, dass Stress eine wichtige Rolle beim Verständnis der Qualität und Stabilität von Partnerschaften spielt. Empirische Befunde legen in diesem Kontext nahe, dass die Dauer einer Partnerschaft und die Zufriedenheit mit ihr durch Stress gefährdet werden. Ziel dieser Literaturarbeit ist es, im Hinblick auf eine Meta-Analyse, Studien zusammenzutragen, die den Zusammenhang von finanziellem Stress sowie Armut und Partnerschaftszufriedenheit, Partnerschaftsqualität und Scheidung untersuchen.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.08.2015)
  • Infertilität und Partnerschaftszufriedenheit

    Beschreibung: In den vergangenen Jahren wurde im Bereich der Partnerschaftsforschung vermehrt ein Augenmerk auf das Konzept Stress gelegt, was zur Erkenntnis geführt hat, dass Stress eine wichtige Rolle beim Verständnis der Qualität und Stabilität von Partnerschaften spielt. Empirische Befunde legen in diesem Kontext nahe, dass die Dauer einer Partnerschaft und die Zufriedenheit mit ihr durch Stress gefährdet werden. Ziel dieser Literaturarbeit ist es, im Hinblick auf eine Meta-Analyse, Studien zusammenzutragen, die den Zusammenhang von Infertilität und Partnerschaftszufriedenheit, Partnerschaftsqualität und Scheidung untersuchen.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.08.2015)
  • Krankheitsbezogener Stress und Partnerschaftszufriedenheit

    Beschreibung: In den vergangenen Jahren wurde im Bereich der Partnerschaftsforschung vermehrt ein Augenmerk auf das Konzept Stress gelegt, was zur Erkenntnis geführt hat, dass Stress eine wichtige Rolle beim Verständnis der Qualität und Stabilität von Partnerschaften spielt. Empirische Befunde legen in diesem Kontext nahe, dass die Dauer einer Partnerschaft und die Zufriedenheit mit ihr durch Stress gefährdet werden. Ziel dieser Literaturarbeit ist es, im Hinblick auf eine Meta-Analyse, Studien zusammenzutragen, die den Zusammenhang von krankheitsbezogenem Stress und Partnerschaftszufriedenheit, Partnerschaftsqualität und Scheidung untersuchen.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.08.2015)
  • Familiäre Resilienz: Konzepte, Hintergründe und Förderung

    Beschreibung: Resilienz bedeutet psychische Robustheit oder Widerstandsfähigkeit in belastenden oder widrigen Lebensumständen und die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen und sie durch Rückgriff auf Ressourcen als Anlass für Entwicklungen zu betrachten. Solche Ressourcen können sozialer, personaler oder familiärer Natur sein. Die vorliegende Bachelorarbeit befasst sich einerseits mit dem Begriff der familiären Resilienz und somit mit familiären Schutzfaktoren, welche für die Entwicklung und Förderung der Resilienz von Individuen wesentlich sind. In einem zweiten Teil der Arbeit soll diskutiert werden, wie die familiäre Resilienz durch professionelle Angebote oder anderweitig gefördert und gestärkt werden kann.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.08.2015)
  • Die Bedeutung der Sexualität für die Partnerschaft

    Beschreibung: Das Bedürfnis nach sexueller Nähe und Intimität gehört zu einem der Hauptgründe, warum sich Menschen eine Partnerschaft wünschen. Mit zunehmender Partnerschaftsdauer kann die Häufigkeit und Zufriedenheit mit der Sexualität aber abnehmen. Welche Bedeutung hat das für die Partnerschaftsstabilität und -zufriedenheit? Welche vermittelnden Faktoren werden angenommen zwischen Sexualität und Partnerschaft?
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.08.2015)
  • Die Veränderung der Sexualität bei Paaren im Zeitverlauf

    Beschreibung: Eine gemeinsam erlebte Sexualität gehört zu den spezifischen Erfahrungsbereichen einer Partnerschaft und das Bedürfnis nach Intimität und Sexualität bleibt bis ins hohe Alter erhalten. Art und Stellenwert der Sexualität können sich aber über die Partnerschaftsdauer hinweg verändern und je nach Alter können unterschiedliche Herausforderungen an die Sexualität eines Paares herantreten. Welche Ergebnisse lassen sich zur Veränderungen der Sexualität über die Beziehungsdauer und das Lebensalter hinweg finden? Welche verschiedenen Arten von sexuellen Problemen sind Paare ausgesetzt und in welcher Beziehung stehen diese zur Partnerschaftszufriedenheit?
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.08.2015)
  • Sex gegen Stress oder keinen Sex wegen Stress? – Die Beziehung zwischen partnerschaftlicher Sexualität und Stress

    Beschreibung: Das wiederholte Erleben von Stress führt nicht nur zu negativen Konsequenzen für Individuen, sondern auch für die Partnerschaft. Dabei können unterschiedliche Formen von Stress in unterschiedlicher Weise Auswirkungen auf die Partnerschaftszufriedenheit haben. Einige Befunde zeigen, dass Stress auch einen negativen Einfluss auf die Sexualität von Paaren hat. Welche Formen von Stress haben welchen Einfluss auf die sexuelle Aktivität, Zufriedenheit und Funktion? Gibt es auch Hinweise darauf, dass eine gesunde Sexualität stresspuffernd wirken und damit als Ressource betrachtet werden kann?
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.08.2015)
  • Let’s talk about sex! – Welchen Einfluss hat die sexuelle Kommunikation auf die sexuelle und partnerschaftliche Zufriedenheit?

    Beschreibung: Eine positive, konstruktive Kommunikation korreliert positiv mit der Partnerschaftszufriedenheit und gehört zu einer der wichtigsten Grundkompetenzen glücklicher Paare. Besonders wichtig ist dabei das Ausdrücken von Gefühlen und Bedürfnissen. Gerade bei der Sexualität spielen individuelle Gefühle und Bedürfnisse eine Rolle. Welche Arten von Kommunikation sind besonders günstig für eine befriedigende Sexualität? Gibt es Ansätze, die sich spezifisch mit der Kommunikation über sexuelle Inhalte beschäftigen? Welchen Einfluss hat die sexuelle Kommunikation auf die Partnerschafszufriedenheit?
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum:
    Kontakt: , E-Mail

    Status: (erfasst / geändert: 12.08.2015)
  • Experimentalstudien zu Eifersucht in der Partnerschaft

    Beschreibung: Romantische Eifersucht wurde bislang überwiegend retrospektiv im Fragebogen erfasst. Einige wenige Studien befassen sich mit experimentell induzierter Eifersucht und davon nur wenig auf Paarebene. Ziel der Bachelorarbeit ist es, eine Zusammenstellung der bestehenden Studie zu liefern mit besonderem Fokus auf die Eifersuchtsinduktionsparadigmen und deren Ergebnisse. Martínez-León, N. C., Peña, J. J., Salazar, H., García, A., & Sierra, J. C. (2017). A systematic review of romantic jealousy in relationships. Terapia Psicologica, 35, 203-212. https://doi.org/10.1024/0939-5911/a000603
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum: 10.01.2020
    Kontakt: Dr. Katharina Weitkamp, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 01.07.2020)
  • Der Einfluss von Stress auf positives Erziehungsverhalten

    Beschreibung: Es konnte mehrfach gezeigt werden, dass paarexterner sowie auch paarinterner Stress der Eltern ihr Erziehungsverhalten unterminieren (Cina & Bodenmann, 2009; Ponnet et al., 2014). Dabei wurden hauptsächlich Zusammenhänge mit dysfunktionalem Erziehungsverhalten wie beispielsweise inkonsistentes, autoritäres oder vernachlässigendes Erziehungsverhalten gezeigt. Einige Studien konnten auch reduzierende Effekte von Stress auf positives Erziehungsverhalten zeigen (Malinen et al., 2017; Ponnet et al., 2016), wobei in anderen Studien nur Effekte auf dysfunktionales Erziehungsverhalten vorliegen, auch wenn positives Erziehungsverhalten miteinbezogen wurde (Tan et al., 2012; Coln et al., 2013). Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, aktuelle Studien zusammenzutragen und zu klären, inwiefern der Stress der Eltern auch ihr positives Erziehungsverhalten beeinträchtigt. Cina, A., & Bodenmann, G. (2009). Zusammenhang zwischen Stress der Eltern und kindlichem Problemverhalten. Kindheit und Entwicklung, 18(1), 39-48. https://doi.org/10.1026/0942-5403.18.1.39 Coln, K. L., Jordan, S. S., & Mercer, S. H. (2013). A unified model exploring parenting practices as mediators of marital conflict and children's adjustment. Child Psychiatry & Human Development, 44(3), 419-429. https://doi.org/10.1007/s10578-012-0336-8 Malinen, K., Rönkä, A., Sevón, E., & Schoebi, D. (2017). The difficulty of being a professional, a parent, and a spouse on the same day: Daily spillover of workplace interactions on parenting, and the role of spousal support. Journal of Prevention & Intervention in the Community, 45(3), 156-167. https://doi.org/10.1080/10852352.2016.1198121 Ponnet, K., Van Leeuwen, K., & Wouters, E. (2014). Examining mediating pathways between financial stress of mothers and fathers and problem behaviour in adolescents. Journal of Family Studies, 20(1), 66-78. https://doi.org/10.5172/jfs.2014.20.1.66 Ponnet, K., Wouters, E., Goedemé, T., & Mortelmans, D. (2016). Family financial stress, parenting and problem behavior in adolescents: An actor-partner interdependence approach. Journal of Family Issues, 37(4), 574-597. https://doi.org/10.1177/0192513X13514409 Tan, T. X., Camras, L. A., Deng, H., Zhang, M., & Lu, Z. (2012). Family stress, parenting styles, and behavioral adjustment in preschool-age adopted Chinese girls. Early Childhood Research Quarterly, 27(1), 128-136. https://doi.org/10.1016/j.ecresq.2011.04.002
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum: 10.01.2020
    Kontakt: MSc. Roland Anderegg, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 26.02.2020)
  • Aufwachsen in der Regenbogenfamilie - Kindliche Entwicklung bei gleichgeschlechtlichen Eltern

    Beschreibung: Die Vielfalt von Familienformen und deren Prävalenzen haben in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Dabei sind auch Regenbogenfamilien immer mehr zum Thema von Politik und Wissenschaft geworden. Doch lassen sich Unterschiede zwischen Kindern von LBGTQ- und heterosexuellen Eltern finden und wenn ja, welche? Wie lassen sie sich allenfalls erklären? Das Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, aktuelle Forschung zur Entwicklung von Kindern in Regenbogenfamilien zusammenzutragen und die Ergebnisse kritisch zu diskutieren. Bos, H. M. W., Kuyper, L., & Gartrell, N. K. (2018). A population-based comparison of female and male same-sex parent and different-sex parent households. Family Process, 57(1), 148-164. https://doi.org/10.1111/famp.12278
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum: 10.01.2020
    Kontakt: MSc. Selina Landolt, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 26.02.2020)
  • Zwangsstörungen und elterliches Erziehungsverhalten

    Beschreibung: Elterliche psychische Störungen sind mit negativen Auswirkungen auf Säugling und Kind assoziiert. Die Zwangsstörung als psychische Störung beinhaltet unangenehme Zwangsgedanken und -handlungen, welche sich beispielsweise in den Bereichen Ordnung, Kontrolle oder Reinlichkeit manifestieren können. Die Geburt eines Kindes kann dabei ein Auslöser oder eine Verschlimmerung der Krankheit darstellen. Die Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, aktuelle Forschung zum Zusammenhang zwischen Zwangsstörungen und elterlicher Erziehung zusammenzufassen und die Ergebnisse zu diskutieren. Challacombe, F. L., Salkovskis, P. M., Woolgar, M., Wilkinson, E. L., Read, J., & Acheson, R. (2016). Parenting and mother-infant interactions in the context of maternal postpartum obsessive-compulsive disorder: effects of obsessional symptoms and mood. Infant Behavior and Development, 44, 11-20. http://dx.doi.org/10.1016/j.infbeh.2016.04.003
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum: 10.01.2020
    Kontakt: MSc. Selina Landolt, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 26.02.2020)
  • Interventionen für Paare, bei denen eine Person gesundheitlich beeinträchtigt ist

    Beschreibung: Eine schwere gesundheitliche Beeinträchtigung wie beispielsweise eine Krebserkrankung betrifft immer auch das soziale Umfeld, insbesondere Lebenspartner*innen der Patient*innen. Da diese mitbelastet sind, werden sie immer öfter auch in psychosoziale Interventionen einbezogen - es entstehen also immer mehr Interventionen zum Umgang mit körperlichen Erkrankungen als Paar. Es wurden bereits mehrere Reviews und Meta-Analysen durchgeführt, um einen Überblick zu erstellen über bestehende Interventionen für betroffene Paare. Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, bestehende Übersichtsarbeiten zu sichten und ihre Ergebnisse zueinander in Bezug zu setzen. Dabei sollen mindestens zwei unterschiedliche Krankheitsbilder berücksichtigt werden. Badr, H., & Krebs, P. (2013). A systematic review and meta-analysis of psychosocial interventions for couples coping with cancer. Psycho-Oncology, 22(8), 1688?1704. https://doi.org/10.1002/pon.3200 Martire, L. M., & Schulz, R. (2007). Involving family in psychosocial interventions for chronic illness. Current Directions in Psychological Science, 16(2), 90-94. https://doi.org/10.1111/j.1467-8721.2007.00482.x
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum: 10.01.2020
    Kontakt: MSc. Isabella Bertschi, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 26.02.2020)
  • Positive interparentale Interaktionen und ihren Einfluss auf die Entwicklung des Kindes

    Beschreibung: Der negative Einfluss von negativen interparentalen Interaktionen auf das Kind ist bereits gut erforscht. Wie sich jedoch positive interparentale Interaktionen (Coparenting, dyadisches Coping und konstruktive Konfliktkommunikation) auf das Kind auswirken wurde noch wenig untersucht. Das Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, die theoretischen Grundlagen und empirische Befunde zu positiven interparentalen Interaktionen zusammenzufassen und zu diskutieren. Zemp, M., Johnson, M. D., & Bodenmann, G. (2018). Within-Family Processes: Interparental and Coparenting Conflict and Child Adjustment. Journal of Family Psychology, 32(3), 299-309. https://doi.org/10.1037/fam0000368
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum: 10.01.2020
    Kontakt: MSc. Céline Stadelmann, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 26.02.2020)
  • Überprotektion in Partnerschaften mit einer erworbenen Sinnesbehinderung

    Beschreibung: Überprotektion, eine negative Form der sozialen Unterstützung, ist bei gesunden Paaren wie auch insbesondere in Partnerschaften, bei denen ein Partner von einem Sinnesverlust betroffen ist, ein kritisches Thema. Das zu viel an Unterstützung hat negative Auswirkungen auf den vom Sinnesverlust betroffenen Partner wie auch auf die Partnerschaft als Ganzes. Das Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, theoretische Hintergründe und aktuelle Forschungsergebnisse zur Bedeutung und Auswirkung von Überprotektion in einer Partnerschaft, bei denen einer der Partner von einer Sinnesbehinderung betroffen ist, zusammenzutragen und zu bewerten. Brock, R. L., & Lawrence, E. (2009). Too much of a good thing: Underprovision versus overprovision of partner support. Journal of Family Psychology, 23(2), 181-192. https://doi.org/10.1037/a0015402 Cimarolli, V. R. (2006). Perceived overprotection and distress in adults with visual impairment. Rehabilitation Psychology, 51(4), 338-345. https://doi.org/10.1037/0090-5550.51.4.338 Cimarolli, V. R., Reinhardt, J. P., & Horowitz, A. (2006). Perceived overprotection: Support gone bad? The Journals of Gerontology: Series B, 61(1), 18-23. https://doi.org/10.1093/geronb/61.1.S18
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum: 10.01.2020
    Kontakt: Dr. Christina Breitenstein, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 26.02.2020)
  • Sucht und Partnerschaft

    Beschreibung: In vielen Partnerschaften leidet einer oder beide Partner unter einer Suchterkrankung. Diesbezüglich gibt es auch den Begriff der Co-dependence. Beschreiben Sie die aktuelle Forschung inwieweit der Partner in die Suchttherapie mit einbezogen werden soll oder welche Ansätze sich in der Paartherapie bewährt haben. Schünemann, O., Lindenmeyer, J., & Heinrichs, N. (2018). Predictors of Utilization of an Addiction-Specific Behavioural Couple Therapy in Alcohol Dependence. European Addiction Research, 24(2), 91-97. https://doi.org/10.1159/000489559 Schünemann, O., Lindenmeyer, J., & Heinrichs, N. (2018). Effekte einer suchtspezifischen Partnerschaftsintervention in einer stationären Entwöhnungsbehandlung. Verhaltenstherapie, 28(4), 212-221. https://doi.org/10.1159/000487770
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum: 10.01.2020
    Kontakt: Dr. Mirjam Kessler, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 26.02.2020)
  • Sucht und Familie

    Beschreibung: Betroffene, die unter einer Suchterkrankung leiden, berichten immer wieder von Rückfällen. Gerade junge erwachsene Kinder alkoholkranker Eltern könnten daher in ihrer Entwicklung gefährdet sein. Beschreiben Sie die aktuelle Forschung zum Thema Suchttherapie, der Einfluss auf Kinder und berücksichtigen Sie hierfür auch das Konzept des Motivationalen Interviews. Fleckenstein, M., Heer, M., Leiberg, S., Gex-Fabry, J., & Lüddeckens, T. (2019). Leistungssensible Suchttherapie: Vorstellung und Wirksamkeitsprüfung einer neuen Kurzintervention. Suchttherapie, 20(02), 68-75. https://doi.org/10.1055/a-0579-3889 Demmel, R. (2011). »Motivational Interviewing«. In M. Linden & M. Hautzinger (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 233-237). https://doi.org/10.1007/978-3-642-16197-1_44 Maurach, L.-M., & Wolstein, J. (2019). Identitätsentwicklung und Bewältigung weiterer Entwicklungsaufgaben bei Kindern alkoholkranker Eltern im Übergang zum Erwachsenenalter. SUCHT, 65(3), 161-174. https://doi.org/10.1024/0939-5911/a000603
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum: 10.01.2020
    Kontakt: Dr. Mirjam Kessler, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 26.02.2020)
  • Die Polyvagal-Theorie und Messinstrumente zu ihrer empirischen Überprüfbarkeit

    Beschreibung: Die Polyvagal-Theorie ist eine relativ neue Theorie, die besonders zum Verständnis von Traumatisierungen und ihrer Behandlungen relevant ist. Sie erklärt aber auch die Unterschiede im Gefühl von Sicherheit in sozialen Interaktionen und Beziehungen. Ziel der Bachelorarbeit soll eine Zusammenstellung der verschiedenen Messinstrumente und -verfahren sein, anhand derer die Polyvagal-Theorie bislang empirisch überprüft wurde. Diese Zusammenstellung kann dazu dienen, die Polyvagal-Theorie im Rahmen der Paarforschung zu betrachten. Porges, S. W. (2009). The polyvagal theory: New insights into adaptive reactions of the autonomic nervous system. Cleveland Clinic Journal of Medicine, 76(86-90). https://doi.org/10.3949/ccjm.76.s2.17
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema:
    Zeitrahmen:
    Eingabedatum: 10.01.2020
    Kontakt: Dr. Katharina Weitkamp, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 26.02.2020)