Masterarbeitsthemen

  • Informationen zur Masterarbeit
    In der folgenden Übersicht finden Sie Themenbereiche, Einzelthemen und ev. extern betreute Einzelthemen vor. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an eine der genannten Kontaktpersonen.


    Betreuungsperson der Masterarbeit: Prof. Dr. U. Ehlert

Masterarbeiten werden von den Arbeitsgruppenleitern zu ihren jeweiligen Forschungsschwerpunkten angeboten.

Bei Interesse und weiteren Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Kontaktperson

Untenstehend sehen Sie die aktuellen noch nicht vergebenen Ausschreibungen.

 

Übersicht der Masterarbeitsthemen dieser Professur

Durch Klick auf die einzelnen Themen werden die Detail-Informationen angezeigt.

 


offen:

  • Psychobiologische Effekte von Minderheitenstress

    Beschreibung: Stress ist mit vielfältigen psychischen und körperlichen Anpassungsleistungen verbunden. Untersuchungen an Minderheiten haben gezeigt, dass diese Personen oft von zusätzlichem Stress (z.B. durch Diskriminierungserfahrungen) betroffen sind. Das Ziel dieser Studie ist es, zu untersuchen, inwiefern der LGBTIQ+-Gemienschaft angehörige Personen psychobiologisch von Stress betroffen sind.

    Sprache: In Deutsch oder Englisch möglich
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 2
    Zeitrahmen: ab sofort / starting now
    Eingabedatum: 14.09.2021
    Kontakt: Dr. Susanne Fischer, E-Mail

    Status: offen (erfasst / geändert: 14.09.2021)

 


vergeben:

  • Das Zusammenspiel von Ernährung und Stress in der Schwangerschaft

    Beschreibung: In dieser Masterarbeit wird das Zusammenspiel zwischen der Ernährungsweise und dem Stresserleben während der Schwangerschaft untersucht.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: ab sofort
    Eingabedatum: 14.10.2021
    Kontakt: MSc Nadia Deflorin, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 14.10.2021)
  • Male gender norms and male-specific symptom profiles of psychological distress / Männliche Geschlechtsnormen und männerspezifische Symptomprofile psychischer Belastung

    Beschreibung: The Master's thesis examines key aspects of male gender roles and their relationship to mental health in general. The thesis will address questions such as "Is higher conformity to traditional male gender norms associated with specific symptom profiles of male distress?". In a large-scale anonymous online survey, 10,000 men will be recruited and studied. The Master's thesis consists of project management, analysing, interpreting and documenting the data already available. Master's students with an interest in a scientific career and writing the Master's thesis in English are preferred. Die Masterarbeit untersucht zentrale Aspekte der männlichen Geschlechtsrolle und deren Zusammenhang zu psychischer Gesundheit im Allgemeinen. Die Arbeit wird sich mit Fragen beschäftigen wie «Ist eine höhere Konformität mit traditionellen männlichen Geschlechtsnormen mit spezifischen Symptomprofilen männlicher Belastung einhergehend?». In einer gross-angelegten anonymen Online-Untersuchung sollen 10'000 Männer rekrutiert und untersucht werden. Die Masterarbeit besteht darin das Projektmanagements zu betreiben, die bereits vorliegenden Daten zu analysieren, Interpretieren und Dokumentieren. Masterstudierende mit Interesse an einer wissenschaftlichen Laufbahn und der Verfassung der Masterarbeit auf English werden bevorzugt.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: Start: June 2021 or by arrangement / Beginn: Juni 2021 oder nach Absprache
    Eingabedatum: 21.04.2021
    Kontakt: Dr. phil. Andreas Walther, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 14.09.2021)
  • Effekte von physischer Wärme auf soziales Verhalten

    Beschreibung: Gemäss der sozialen Thermoregulationstheorie wird angenommen, dass bereits Kinder lernen, körperliche und soziale Wärme zu verknüpfen (z.B. geht die räumliche Nähe von Bezugspersonen oft mit fürsorglichem Verhalten einher). Untersuchungen an gesunden Erwachsenen haben gezeigt, dass experimentell induzierte Wärme Gefühle von sozialer Verbundenheit fördern kann. Das Ziel dieser Studie ist es zu untersuchen, inwiefern physische Wärme warmes interpersonelles Verhalten fördern kann.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: ab sofort / starting now
    Eingabedatum: 16.06.2020
    Kontakt: Dr. Susanne Fischer, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 03.05.2021)
  • Genderkompetenz von Psychotherapeuten: Wie drückt sie sich aus und hängt sie mit Therapiemerkmalen zusammen? / Psychotherapists gender competence: How is it expressed and is it related to therapy characteristics

    Beschreibung: Gender-Kompetenz wurde als relevantes Konstrukt für die Effektivität von Psychotherapeut*innen identifiziert. Gewisse Therapeut*innen scheinen erfolgreichere Therapien mit Männer oder Frauen durchzuführen. Welche Charakteristiken Therapeut*innen ausmachen, welche spezifisch erfolgreicher mit Männer oder Frauen sind, ist nicht geklärt. Dazu wurde in einer anonymen Onlinestudie 300 Psychotherapeut*innen zu wahrgenommenen Geschlechtsunterschieden in der Therapie mit depressiven Patient*innen befragt. Psychotherapeut*innen, welche folgende Frage mit "Ja" beantwortet haben: Verändert sich Ihre therapeutische Arbeit in Abhängigkeit des Geschlechts Ihres Patienten/Ihrer Patientin (z.B. Einsatz anderer Techniken, anderer Sprachstil, anderes Auftreten)?, wurden nachfolgend die offene Frage gefragt "Wie genau verändert sich Ihre therapeutische Arbeit in Abhängigkeit des Geschlechts Ihres Patienten?". So soll die Masterarbeit darin Bestehen ein Codierungsschema zu entwickeln für diese offene Frage, um selbstberichtete Dimensionen von Gender-Kompetenz zu quantifizieren und dessen Zusammenhang zu selbstberichtetem Erfolg in Therapien mit depressiven Patient*innen zu untersuchen. Masterstudierende mit Interesse an einer wissenschaftlichen Laufbahn und der Verfassung der Masterarbeit auf English werden bevorzugt. Gender competence was identified as a relevant construct for the effectiveness of psychotherapists. Certain therapists seem to be more successful with men or women in therapy. What characteristics make therapists specifically more successful with men or women has not been clarified. To this end, an anonymous online study surveyed 300 psychotherapists about perceived gender differences in therapy with depressed patients. Psychotherapists who answered "yes" to the following question: Does your therapeutic work change depending on the gender of your patient (e.g., use of different techniques, different language style, different appearance)?", were subsequently asked the open-ended question "How exactly does your therapeutic work change depending on the gender of your patient?". Thus, the master's thesis will consist of developing a coding scheme for this open-ended question in order to quantify self-reported dimensions of gender competence and examine its relationship to self-reported success in therapies with depressed patients. Master's students with an interest in pursuing a research career and writing their master's thesis in English are preferred.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: ab 01.03.2021
    Eingabedatum: 08.02.2021
    Kontakt: Dr. phil. Andreas Walther, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 21.04.2021)
  • Willkommen Mutterglück: A web-based psychotherapeutic intervention for perinatal depression and anxiety disorders: Feasibility study

    Beschreibung: Depression is the most predominant childbearing mental illness and a leading cause of disability in perinatal women. Evidence has shown that 10-20% of women suffer from depression during gestation and after birth while 7-21% present clinically relevant anxiety levels prenatally and following delivery. Efficacy trials suggest that both depression and anxiety are treatable in adults. However, current depression interventions are not deliverable to a large number of individuals. Given the prevalence of perinatal depression and anxiety and the rates of untreated patients, it is important to propose treatment alternatives. The internet offers an opportunity to deliver interventions such as cognitive behavioural therapy (CBT) to a large audience, cost-effectively, while preserving intervention fidelity and anonymity. Therefore, we aim to assess the feasibility and usability of this intervention on the treatment of these disorders. Women from gestation to one-year postpartum will be recruited. Our 8-session interactive program is administered via audio and video and women actively participate through different in-session activities. language: english
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: starting now
    Eingabedatum: 02.07.2020
    Kontakt: Dr. phil. Rita Amiel Castro, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 29.10.2020)
  • Male and female gender role norms and their relation to mental health / Geschlechtsrollennormen bei Männern und Frauen und deren Zusammenhang mit psychischer Gesundheit

    Beschreibung: An anonymous online study examined gender role norms in the general population and their relation to mental health. The focus was on gender differences with regard to the impact of male and female gender norms on mental health. Studies suggest that high compliance with male gender role norms is associated with worse mental health, while such studies on female gender standards are still insufficient in number and size. Whether and how gender norms are associated with positive psychological constructs has also been insufficiently investigated to date. Due to these research gaps, high levels of gender role norms are currently presented in a very one-sided and negative way. This study is intended to examine potentially positive and negative aspects of gender norms in a differentiated manner. Master students with an interest in an academic career and writing their Master thesis in English are preferred. In einer anonymen Onlinestudie wurden Geschlechtsnormen in der Gesamtbevölkerung und deren Zusammenhang zu psychischer Gesundheit untersucht. Der Fokus lag dabei auf Geschlechtsunterschieden im Hinblick auf die Auswirkungen männlicher und weiblicher Geschlechtsnormen auf die psychische Gesundheit. Studien deuten darauf hin, dass eine hohe Konformität mit männlichen Geschlechtsnormen mit einer schlechteren Gesundheit assoziiert ist, während solche Untersuchungen zu weiblichen Geschlechtsnormen noch in ungenügender Zahl und Grösse vorliegen. Ob und wie Geschlechtsnormen mit positiven psychologischen Konstrukten zusammenhängen, wurde ebenfalls bisher ungenügend untersucht. Aufgrund dieser Forschungslücken werden derzeit hohe Ausprägungen in Geschlechtsnormen sehr einseitig und negativ dargestellt. Diese Arbeit soll differenziert potentiell positive sowie negative Aspekte von Geschlechtsnormen untersuchen. Masterstudierende mit Interesse an einer wissenschaftlichen Laufbahn und der Verfassung der Masterarbeit auf English werden bevorzugt.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: ab sofort / starting now
    Eingabedatum: 02.07.2020
    Kontakt: Dr. phil. Andreas Walther, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 29.10.2020)
  • Effekte von physischer Wärme auf soziale Kognitionen

    Beschreibung: Gemäss der sozialen Thermoregulationstheorie wird angenommen, dass bereits Kinder lernen, körperliche und soziale Wärme miteinander zu verknüpfen (z.B. geht die räumliche Nähe von Bezugspersonen oft mit fürsorglichem Verhalten einher). Untersuchungen an gesunden Erwachsenen haben gezeigt, dass experimentell induzierte Wärme Gefühle von sozialer Verbundenheit fördern kann. Das Ziel dieser Studie ist es zu untersuchen, inwiefern physische Wärme eine negative Stimmung nach sozialer Exklusion reduzieren kann.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: ab sofort / starting now
    Eingabedatum: 16.06.2020
    Kontakt: Dr. Susanne Fischer, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 29.10.2020)
  • Preconception care attitudes and beliefs in Swiss couples

    Beschreibung: Preconception care is the individualized care for men and women focused on reducing maternal and fetal morbidity and mortality, increasing the chances of conception when pregnancy is desired, and providing contraceptive counseling to help prevent unintended pregnancies. This study aims to examine attitudes, knowledge and behaviors of Swiss couples in reproductive age regarding preconception care. We will identify couples? knowledge about biomedical, behavioral, psychological and social risks factors related to preconception care and pregnancy outcomes. The study at hand is part of an international research cooperation. Comparisons between countries will be conducted in order to gain a more comprehensive understanding of the similarities and differences pertaining to preconception care beliefs. language: english
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: starting now
    Eingabedatum: 02.07.2020
    Kontakt: Dr. phil. Rita Amiel Castro, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 29.10.2020)
  • Resilienz und Symptome der Posttraumatischen Belastungsstörung bei Einsatzkräften der Alpinen Rettung Schweiz

    Beschreibung: Aufbauend auf einer frühere Untersuchung zur Posttraumatischen Störungssymptomatik bei den Schweizerischen Bergführern soll trilingual das Befinden von Einsatzkräften der Alpinen Rettung Schweiz in einer Online Studie mit valideriten Messinstruemnten erhoben werden. Diese Studie ist eine Kooperationsstudie mit Dr. Christina Mikutta, Universtiät Bern Sprache: Deutsch
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: ab sofort
    Eingabedatum: 08.07.2020
    Kontakt: Prof. Dr. rer. nat. Ulrike Ehlert, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 08.07.2020)
  • Longitudinal associations between depressive and sexual symptoms in men and endogenous testosterone concentrations and their genetic modulation by the androgen receptor polymorphism (CAGr) / Longitudinale Assoziationen zwischen depressiven Symptomen und sexuellen Funktionsstörungen bei Männern und e

    Beschreibung: In an observational longitudinal study in 100 men, depressive and sexual symptoms and testosterone concentrations were measured at baseline and at a 3-year follow-up. The expression of the androgen receptor polymorphism (CAGr), which modulates testosterone action on target cells, was also quantified. The master thesis consists of analyzing, interpreting and documenting the already existing data and then preparing them for publication. Master students with an interest in an academic career and writing the master's thesis in English are preferred. In einer observationalen longitudinalen Untersuchung an 100 Männern wurden depressive Symptomatik, sexuelle Funktion, und Testosteronkonzentrationen zur Baseline und in einem 3-Jahres Follow-Up erhoben. Ebenfalls wurde die Ausprägung des Androgenrezeptor-Polimorphismus (CAGr), der die Testosteronwirkung an Zielzellen moduliert gemessen. Die Masterarbeit besteht darin die bereits vorliegenden Daten zu analysieren, Interpretieren und Dokumentieren sowie dann zur Publikation aufzubereiten. Masterstudierende mit Interesse an einer wissenschaftlichen Laufbahn und der Verfassung der Masterarbeit auf English werden bevorzugt.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: ab sofort / starting now
    Eingabedatum: 06.07.2020
    Kontakt: Dr. phil. Andreas Walther, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 06.07.2020)
  • Age-related changes in body composition and the influence of psychosocial factors / Altersbedingte Veränderungen in der Körperkomposition und der Einfluss psychosozialer Faktoren

    Beschreibung: In an observational longitudinal study on 100 men, the body composition was assessed by means of bioelectrical impedance analysis and numerous psychosocial constructs were included in the baseline and in a 3-year follow-up. Which psychosocial factors prevent a deterioration of the body composition has not yet been recorded with longitudinal data. The master thesis consists of analyzing, interpreting and documenting the already existing data and then preparing them for publication. Master students with an interest in an academic career and writing their Master thesis in English are preferred. In einer observationalen longitudinalen Untersuchung an 100 Männern wurden die Körperkomposition mittels bioelektrischer Impedanzanalyse sowie zahlreiche psychosoziale Konstrukte zur Baseline und in einem 3-Jahres Follow-up erhoben. Welche psychosozialen Faktoren eine Verschlechterung der Körperkomposition verhindern ist bisher nicht mit longitudinalen Daten erfasst worden. Die Masterarbeit besteht darin die bereits vorliegenden Daten zu analysieren, Interpretieren und Dokumentieren sowie dann zur Publikation aufzubereiten. Masterstudierende mit Interesse an einer wissenschaftlichen Laufbahn und der Verfassung der Masterarbeit auf English werden bevorzugt.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: ab sofort / starting now
    Eingabedatum: 02.07.2020
    Kontakt: Dr. phil. Andreas Walther, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 02.07.2020)
  • The I-COPE Study (International COVID-19 Pregnancy Experiences) - Experiences During Pregnancy and Associated Health Impacts

    Beschreibung: The current COVID-19 pandemic has exceptional impacts on pregnant women. Social distancing, financial instability, and pregnancy-related health concerns are some of the factors that can cause stress and adversely affect women during this formative time of their and their infants? life. Protective factors may include social support, whereas vulnerabilities such as hypochondriac tendencies could increase the risk for adverse pregnancy outcomes. The pandemic and its impacts present a unique opportunity to fill knowledge gaps regarding extreme prenatal stress. The study at hand is part of an international research cooperation. Our aim is to establish a Swiss cohort, assess longitudinal impacts of the pandemic on maternal and infant health, and investigate contributing factors related to pregnancy and postpartum outcomes under different stress and COVID-19 exposure conditions. language: english
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: starting now
    Eingabedatum: 02.07.2020
    Kontakt: Dr. phil. Rita Amiel Castro, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 02.07.2020)
  • Effekte sozialer Unterstützung auf die körperlichen Beschwerden vor und nach der Geburt

    Beschreibung: Die bestehende Literatur deutet darauf hin, dass erhöhte Ängstlichkeit mit verstärkter Schmerzwahrnehmung einhergeht. Gleichzeitig scheint soziale Unterstützung das Aumass an Schmerzempfinden senken zu können. Beruhend auf diesen Annahmen soll anhand von Daten aus der laufenden Schwangerschaftsstudie untersucht werden, ob diese Effekte auch in der Schwangerschaft und Postpartalzeit gefunden werden können. So soll der Zusammenhang zwischen Ängstlichkeit und Schwangerschaftsbeschwerden untersucht werden und im Weiteren soll überprüft werden ob soziale Unterstützung in der Peripartalphase als Puffer auf die Beschwerden vor und nach der Geburt wirken könnte. Sprache: Deutsch
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: ab sofort
    Eingabedatum: 02.07.2020
    Kontakt: MSc Jelena Dukic, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 02.07.2020)
  • Biopsychologie der chronischen Depression und Effekte einer stationären Behandlung

    Beschreibung: Depressive Störungen gehen mit einer Reihe von Auffälligkeiten in verschiedenen stressresponsiven Systemen, wie dem autonomen Nervensystem, der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse und dem Immunsystem einher. Das primäre Ziel dieser Studie ist die Untersuchung der Effekte einer stationären Behandlung auf die Konzentration verschiedener Biomarker. Depressive Patienten nehmen seit Januar 2019 in einem Prä-Post-Design an einer Laboruntersuchung teil. Die Masterarbeit soll sich speziell mit der Prädiktion des Behandlungserfolgs der stationären Therapie anhand eines Empathietests auseinandersetzen.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: ab sofort
    Eingabedatum: 27.02.2020
    Kontakt: Dr. Susanne Fischer, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 22.06.2020)
  • Evaluation von Psychotherapeuten getätigte Einschätzungen zu Geschlechtsunterschieden in der Psychotherapie von Patienten mit depressiven Störungen.Evaluation of assessments made by psychotherapists on gender differences in the psychotherapy of patients with depressive disorders

    Beschreibung: Wirkt Psychotherapie für depressive Störungen bei Männern und Frauen gleich? In einer anonymen Online-Untersuchung wurden Psychotherapeuten nach Geschlechtsunterschieden im Hinblick auf die erfolgreiche Durchführung von Psychotherapie bei depressiven Störungen abgefragt sowie nach wahrgenommenen Geschlechtsunterschieden in der erfolgreichen Anwendung der fünf Wirkfaktoren der Psychotherapie nach Grawe. Die Masterarbeit besteht darin die bereits vorliegenden Daten zu Analysieren, Interpretieren und Dokumentieren sowie dann zur Publikation aufzubereiten. Masterstudierende mit Interesse an einer wissenschaftlichen Laufbahn und der Verfassung der Masterarbeit auf English werden bevorzugt. Does psychotherapy for depressive disorders have the same effect on men and women? In an anonymous online survey, psychotherapists were asked about gender differences in the successful implementation of psychotherapy for depressive disorders and about perceived gender differences in the successful application of the five factors of action of psychotherapy according to Grawe. The master's thesis consists of analysing, interpreting and documenting the already available data and then preparing them for publication. Master students with an interest in an academic career and writing their Master's thesis in English are preferred.
    Anzahl Arbeiten für dieses Thema: 1
    Zeitrahmen: ab sofort / starting now
    Eingabedatum: 10.03.2020
    Kontakt: Dr. phil. Andreas Walther / M.Sc Jessica Grub, E-Mail

    Status: vergeben (erfasst / geändert: 22.06.2020)