Gratis-Therapie zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit

von Dr. Miriam Depping


Stellen Sie sich eine Therapie vor, die Ihre geistige Leistungsfähigkeit steigert, keine Nebenwirkungen hat, einfach zugänglich ist und dazu noch gratis. Möglicherweise denken Sie nun an die Sudoku-Beilage in Ihrer Tageszeitung. Es ist jedoch eine wesentlich natürlichere «Therapie» gemeint, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Das Gefühl der Erholung nach einem ausgiebigen Waldspaziergang kennen Sie vielleicht aus Ihrer eigenen Erfahrung. Forscher der Universität Michigan in den USA haben nun nachweisen können, dass natürliche Umwelten unsere geistige Leistungsfähigkeit nachweislich steigern können.

Die Forschergruppe hat verglichen, wie erholsam natürliche und urbane Umwelten auf unsere geistige Leistungsfähigkeit wirken. Dabei haben Sie sich intensiver mit einer spezifischen geistigen Fähigkeit des Menschen auseinander gesetzt, nämlich der Fähigkeit die eigene Aufmerksamkeit zu steuern. Im Expertenkreis von Aufmerksamkeitsforschern wird zwischen unterschiedlichen Arten der Aufmerksamkeit unterschieden, beispielsweise einer bewusst gesteuerten und kontrollierten Aufmerksamkeit im Vergleich zu einer weniger kontrollieren, von der Umwelt geleiteten Aufmerksamkeit. Gesteuerte Aufmerksamkeit befähigt uns dazu, uns auf bestimmte Inhalte konzentrieren zu können. Diese Form der Aufmerksamkeit, ist zum Beispiel dann notwendig, wenn man einen bestimmten Strassennamen auf einer Karte sucht. Von der Umwelt geleitete Aufmerksamkeit wird durch äussere Reize geleitet. Diese Form der Aufmerksamkeit begleitet uns ständig, so nehmen wir Reize in der Umwelt besonders dann wahr, wenn sie sich bewegen, zum Beispiel wenn sich ein Auto nähert.

Die Forschergruppe der Universität Michigan konnte zeigen, dass die Fähigkeit, seine Aufmerksamkeit zu steuern, besonders in natürlichen Umgebungen erholt werden kann und dies zu einer Leistungssteigerung führt. In einem Experiment wurde verglichen, wie gut die Teilnehmenden in komplizierten Aufgaben abschneiden, nachdem sie entweder in der Natur oder in der Stadt spazieren gegangen sind. Der Ablauf des Experiments war wie folgt: Zunächst lösten die Teilnehmenden einige anstrengende Aufgaben. In einer dieser Aufgaben wurden den Teilnehmenden beispielsweise bis zu neun Zahlen genannt die sie sich merken und anschliessend in umgekehrter Reihenfolge wiedergeben sollten. Danach wurde die Hälfte der Teilnehmenden gebeten, für eine knappe Stunde in einem Park spazieren zu gehen und die andere Hälfte der Teilnehmer einer Innenstadt. Nach der Rückkehr lösten die Teilnehmenden erneut die Aufgaben. Die Wissenschaftler verglichen dann, ob sich ihre Leistung in den Aufgaben gegenüber der Leistung vor dem Spaziergang verändert hat und ob der Stadt- und der Landspaziergang sich voneinander unterschieden.

Tatsächlich zeigte sich, dass sich die Teilnehmenden, die im Park spazieren gegangen waren, nach dem Spaziergang nennenswert in der Aufgabe verbessert haben, nicht jedoch diejenigen, die in der Stadt spazieren waren. Durch den Kontakt mit der Natur hat sich also die geistige Leistungsfähigkeit verbessert. Die Forschergruppe der Universität Michigan argumentiert, dass die Dinge, die wir in natürlichen Umgebungen wahrnehmen, faszinierend und stimulierend wirken, jedoch weniger «gesteuerte» Aufmerksamkeitsprozesse beanspruchen. So können sich die «Steuerungsmechanismen» erholen und wir können sie im Alltag wieder voll einsetzten zum Beispiel bei der Steuererklärung, im Strassenverkehr, beim Lesen, oder dem Lösen des Sudoku-Rätsels in der Tageszeitung.


Quelle: Berman, M., Jonides, J., & Kaplan, S. (2009). The cognitive benefits of interacting with nature. Psychological Science, 19, 1207–1212.



Bitte beachten Sie, dass diese Studie nicht in unserem Labor durchgeführt wurde. Wenn Sie an einer Studie in unserem Labor teilnehmen möchten, finden Sie dazu hier weitere Informationen.