Psychologische Determinanten der Stressreaktivität intermediärer biologischer Risikofaktoren für koronare Herzerkrankungen

Projektleitung: Dr. phil. P.H. Wirtz, Pro. Dr. U. Ehlert
Kooperationspartner: Von Känel, R., Fontana, A., Elsenbruch, S.
Projektlaufzeit: 12.2003 - 12.2005

 

Verschiedene physiologische Parameter sind mit erhöhtem Risiko für Herzkreislauferkrankungen assoziiert und gelten daher als intermediäre biologische Risikofaktoren. Solche Risikofaktoren sind etwa die erhöhte Freisetzung von Entzündungsmediatoren durch bestimmte Immunzellen (Monozyten), erhöhte Blutgerinnung und Blutfettspiegel, aber auch erhöhte Stressreaktivität von kardiovaskulären Parametern und Stresshormonen.
Das vorliegende Projekt untersucht, ob psychologische Faktoren wie etwa die antizipatorische kognitive Bewertung einer Stress-Situation oder auch Persönlichkeitsfaktoren wie Perfektionismus mit einer erhöhten Reaktivität intermediärer biologischer Risikofaktoren auf Stress einhergehen. Als intermediäre biologische Risikofaktoren erfassen wir neben Stresshormonen und kardiovaskulären Parametern auch Gerinnungsaktivität sowie die Entzündungsaktivität von Monozyten. Kontrolliert wird dabei für bekannte kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht, Rauchen oder Body-Mass-Index.

 

Ausgewählte Publikationen

  • Wirtz, P.H., Ehlert, U., Emini, L., Ruedisueli, K., Groessbauer, S., Gaab, J., Elsenbruch, S. & Von Känel, R. (2006). Anticipatory cognitive stress appraisal and the acute procoagulant stress response. Psychosom Med 2006;68:851-8.
  • Wirtz, P.H., Elsenbruch, S., Emini, L., Ruedisueli, K., Groessbauer, S. & Ehlert, U. (2007). Perfectionism and the Cortisol Response to Psychosocial Stress In Men. Psychosom Med 69:249-255.
  • Wirtz, P.H., Von Känel, R., Emini, L., Suter, T., Fontana, A.,& Ehlert, U. (2007). Variations in anticipatory cognitive stress appraisal and differential proinflammatory cytokine expression in response to acute stress. Brain Behav Immun 21:851-859.
  • Wirtz, P.H., Siegrist, J., Rimmele, U. & Ehlert, U. (2008). Higher overcommitment to work is associated with lower norepinephrine secretion before and after acute psychosocial stress in men. Psychoneuroendocrinology 33: 92-99.
  • Wirtz, P.H., Redwine, L.S., Ehlert, U. & Von Känel R. (2009). Independent association between lower level of social support and higher coagulation activity before and after acute psychosocial stress. Psychosomatic Medicine 71(1):30-7.