Der Einfluss der Persönlichkeit auf das Musikerleben und die psychophysiologische Reaktivität

Projektleitung: Dr. U. Nater & Prof. Dr. U. Ehlert
Projektmitarbeiter: Krebs, M., Abbruzzese, E.
Kooperationspartner: Prof. Dr. M. Bohus, Dr. U. Ebner, Dipl.-Psych. J. Mauchnik. Psychosomatik und Psychotherapie, Universität Heidelberg, Zentralinstitut für Gesundheit Mannheim
Forschungsförderung: Forschungskredit der Universität Zürich Projektlaufzeit:10.2002 - 10.2003

Das Persönlichkeitskonstrukt Sensation Seeking (SS) nach Zuckerman kann zur Erklärung verschiedenster Verhaltensphänomene, die noch wenig verstanden werden, herangezogen, werden, wie z. B. die Bevorzugung aktivierender Musikstile. Eingebettet in eine psychobiologische Persönlichkeitstheorie steht SS in engem Zusammenhang mit einer Anzahl physiologischer Variablen. Ziel dieser Studie war es, den Einfluss des Persönlichkeitskonstruktes Sensation Seeking (SS) nach Zuckerman auf die psychologische und physiologische Wahrnehmung von Musik zu untersuchen. Die Ergebnisse dieser Studie können unter anderem hinsichtlich der Auswahl und Angemessenheit der erhobenen psychophysiologischen Parameter zur Aufklärung des Zusammenhangs zwischen dem Persönlichkeitskonstrukt Sensation Seeking und der Auswirkung verschiedener Musikstile diskutiert werden.

Ausgewählte Publikationen

  • Nater, U. M., Krebs, M., Abbruzzese, E. & Ehlert, U. (2003). Der Einfluss von Sensation Seeking auf die psychologische und physiologische Wirkung von Musik. In Wolfradt, U., Mauer, N., Friedel, A. & Borkenau, P. (Hrsg.), 7. Arbeitstagung der Fachgruppe für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik (S. 100). Lengerich: Pabst.
  • Nater, U. M., Krebs, M. & Ehlert, U. (2003). Sensation seeking, music preference, and psychophysiological reactivity. In Kopiez, R., Lehmann, A. C., Wolther, I. & Wolf, C. (Eds.), Proceedings of the 5th triennial conference of the European Society for the Cognitive Sciences of Music. CD-Rom: ISBN 3-931852-67-9.