Einfluss von Melatonin auf stressinduzierte Gedächtniseffekte

Projektleitung: Dr. P. Wirtz, Prof. Dr. U. Ehlert
Projektmitarbeiter: M. Spillmann, C. Bärtschi
Kooperationspartner:
O.T. Wolf, U. Rimmele
Projektlaufzeit:
01.2005 - 12.2007

Psychosozialer Stress führt zu einer Aktivierung des sympathischen Nervensystems und der Hypothalamus-Hapophysen-Nebennierenrinden-Achse. Es gibt Hinweise darauf, dass die stressinduzierte Freisetzung von Stresshormonen bestimmte Gedächtniseffekte nach sich zieht. Zum einen wurde eine verbesserte Gedächtniskonsolidierung während Stress beobachtet, zum anderen scheint der Abruf zuvor gelernter Gedächtnisinhalte infolge Stress verzögert zu sein (impaired retrieval). In der vorliegenden Studie wird überprüft, ob die einmalige Gabe von 3mg Melatonin die bekannten stressinduzierten Gedächtnisprozesse beeinflusst und ob diese Beeinflussung im Zusammenhang steht mit einer veränderten Freisetzung von Stresshormonen des sympathischen Nervensystems und der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse nach Melatoningabe.

Ausgewählte Publikationen
Wirtz, P.H., Baertschi, C., Spillmann, M., Ehlert, U. & Von Känel, R. (2008). Effect of oral melatonin on the procoagulant response to acute psychosocial stress in healthy men: a randomized placebo-controlled study. J Pineal Res 44(4): 358-365.
Wirtz, P.H., Spillmann, M., Bärtschi, C., Ehlert, U. & Von Känel, R. (2008). Oral Melatonin Reduces Blood Coagulation Activity: a Placebo-Controlled Study in Healthy Young Men. J Pineal Res 44: 127-133..