Stress und Flugsicherheit: Einfluss von psychosozialem Stress auf das Erkennen gefährlicher Gegenstände bei der Gepäcküberwachung

Projektleitung: Dr. phil. P. Wirtz & Prof. Dr. U. Ehlert
Projektmitarbeiter:
P. Hedinger, N. Heimgartner
Kooperationspart
ner: A. Schwaninger, F. Hofer
Projektlau
fzeit: 07.2005 - 06.2007

Bei der Gepäcküberwachung am Flughafen kann es dazu kommen, dass das Überwachungspersonal mit psychosozialem Stress konfrontiert wird, z.B. in Form von Zeitdruck durch spät kommende Flugreisende. Psychosozialer Stress führt zu einer Aktivierung des sympathischen Nervensystems und der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse. Ausserdem kann Stress auf psychologischer Ebene zu einer verstärkten Wahrnehmung von Angst führen. In der vorliegenden Studie soll untersucht werden, ob ein standardisierter psychosozialer Stresstest zu einer veränderten Erkennungsleistung gefährlicher Gegenstände in der Gepäcküberwachung führt.