Haben Männer tatsächlich vor allem Sex im Kopf?

von Dr. Veronika Job


Einem gängigen Stereotyp nach denken Männer viel häufiger an Sex als Frauen. Ein populärer Mythos besagt, dass Männer im Schnitt alle sieben Sekunden an Sex denken. Auch in der wissenschaftlichen Literatur haben sich in den letzten Jahrzehnten Studien gehäuft, die zeigen, dass Männer, wenn sie rückblickend zu ihren Gedanken im Alltag befragt werden, zugeben, deutlich häufiger an Sex gedacht zu haben als Frauen. Ist es also wahr, dass Männer überwiegend Sex im Kopf haben?

Ein Team von Forschern der Ohio State University hat diese Frage genauer unter die Lupe genommen. Sie haben eine Studie mit 283 weiblichen und männlichen Personen durchgeführt. Dabei war es ihnen wichtig, die Gedanken ihrer Testpersonen so zeitnah wie möglich zu erfassen. Damit wollten sie vermeiden, die Einschätzungen durch bereits vorgefasste Meinungen und Geschlechterstereotype verzerrt werden. Daher haben sie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihrer Studie Zähler, wie sie beim Golf oder zur Verkehrsdokumentation verwendet werden, ausgehändigt und sie gebeten, eine Woche lang immer dann den Zähler zu betätigen, wenn sie gerade an Sex denken würden. Ausserdem haben sie zwei weitere Gruppen von Studierenden gebeten, dasselbe zu tun, wenn sie entweder an das Thema Essen bzw. Schlafen denken.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Männer tatsächlich etwas häufiger an Sex denken als Frauen, wobei der Wert aber mit im Schnitt 34 Mal am Tag weit unter dem „alle sieben Sekunden“-Mythos liegt. Die Frauen haben im Durchschnitt 19 Mal am Tag an Sex gedacht. Die Zahlen zeigen auch, dass es starke Unterschiede zwischen einzelnen Personen gibt und dies besonders bei den Männern. Männer gaben an zwischen 1 und 388 Mal am Tag an Sex zu denken, während bei den Frauen der Maximalwert bei 140 Mal am Tag lag.

Interessanter Weise haben Männer aber auch häufiger an Essen (25 Mal am Tag) und Schlafen (29 Mal) gedacht als Frauen, die in Schnitt 15 Mal zum Thema Essen und 13 Mal zum Thema Schlafen den Zähler gedrückt haben. Könnte es also sein, dass sich Männer generell häufiger mit ihren persönlichen Bedürfnissen beschäftigen als Frauen? Die Autoren der Studie nehmen an, dass hier Unterschiede in der Sozialisation eine wichtige Rolle spielen. Weil Frauen stärker dazu erzogen würden, sich auf die Bedürfnisse anderer auszurichten und ihre eigenen in den Hintergrund zu stellen, nehmen sie ihre eigenen körperlichen Bedürfnisse weniger wahr. Ob diese Interpretation tatsächlich zutrifft, muss zukünftige Forschung zeigen.

Literaturangaben:
Fisher, T. D., Moore, Z. T., & Pittenger, M.-J. (2012). Sex on the brain?: An examination of frequency of sexual cognitions as a function of gender, erotophilia, and social desirability. Journal of Sex Research, 49(1), 69–77. doi:10.1080/00224499.2011.565429

Bitte beachten Sie, dass diese Studie nicht in unserem Labor durchgeführt wurde. Wenn Sie an einer Studie in unserem Labor teilnehmen möchten, finden Sie dazu hier weitere Informationen.
Verwendung und Vervielfältigung in jeder Form, auch auszugsweise, nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Autors.