Ärger, Ekel, Schuld und Scham – wozu dienen sie?

von Dr. Jana Nikitin


Stellen Sie sich kurz vor, Sie kommen morgens zur Arbeit und Ihre Kollegen schauen Sie verärgert an. Was empfinden Sie? Jetzt stellen Sie sich dieselbe Situation nochmals vor. Nur diesmal machen Ihre Kollegen ein ekelerfülltes Gesicht. Was empfinden Sie jetzt? Unterscheiden sich die beiden Gefühle voneinander?

Mit Ärger und Ekel geben wir zum Ausdruck, dass die Grenzen eines tolerierbaren Verhaltens überschritten wurden. Natürlich können wir uns auch ärgern, wenn wir mit dem Hammer die Wand statt den Nagel getroffen haben und eine faulende Kartoffel im Vorratsschrank wird uns anekeln. Aber Ärger und Ekel dienen auch der zwischenmenschlichen Kommunikation. Sie sind moralische Emotionen. Wir wollen einem Herrn, der sich in der Schlange vorgedrängt hat, unser Ärger zeigen. Und das Gesicht, das wir machen, wenn unser Besuch beim Essen schlürft und rülpst, drückt vermutlich Ekel aus.

Wenn Ärger und Ekel der zwischenmenschlichen Kommunikation dienen, wollen wir damit bei unserem Gegenüber etwas bewirken. Aber was? Warum benutzen wir zwei unterschiedliche Gesichtsausdrücke, um unserem Missfallen Ausdruck zu verleihen? Warum genügt uns nicht ein Gesichtsausdruck?

Weil wir zwei unterschiedliche Aspekte zum Ausdruck bringen wollen, vermuten Forscher. Wenn Sie über Situationen nachdenken, in denen Sie Ärger verspüren, dann werden Sie feststellen, dass es vor allem Situationen sind, in denen sich jemand unfreundlich oder unfair verhalten hat. Sein Verhalten ärgert uns, weil er unsere Rechte oder Rechte von Anderen verletzt hat. Ekel richtet sich dagegen fast immer gegen jemanden, der körperrelevante Normen (z.B. Hygiene- oder Sexualnormen) überschritten hat. Die Person selbst ekelt uns an. Wenn eine Person egoistisch gehandelt hat, werden sich ihre Kollegen über sie ärgern. Wenn sie aber beim Mittagessen wiederholt beim Sprechen einer anderen Person ins Essen spukt, wird sie vor allem auf Ekel stossen.

Seit vielen Jahren vermuten Forscher, dass Ärger vor allem Schuld, Ekel dagegen vor allem Scham bei unserem Gegenüber auslöst, und zwar in sozialen Gruppen, die für uns relevant sind (Kollegen, Familie, Freunde usw.). Der Drängler in der Schlange kann Sie ignorieren (wenn Sie nicht zwei Köpfe grösser sind), weil er Sie vermutlich nie mehr antreffen wird. Bei Ihren Arbeitskollegen oder Freunden wollen Sie aber Ihren guten Ruf aufrechterhalten. Sie werden sich daher schuldig fühlen, wenn Sie egoistisch gehandelt haben, und sich schämen, wenn Sie die Anstandsnormen verletzt haben.

Diese Vermutung haben Roger Giner-Sorolla und Pablo Espinosa in ihren Studien bestätigt. Ähnlich wie in unserem Anfangsbeispiel baten die Forscher Studenten sich vorzustellen, sie würden in ihr Studentenheim kommen und alle würden sie entweder verärgert oder angeekelt anschauen. Die Gesichtsausdrücke wurden mittels Fotos verdeutlicht. Wie erwartet berichteten die Studenten mehr Schuld als Scham bei verärgerten Gesichtern und mehr Scham als Schuld bei Gesichtern, die Ekel ausdrückten. Dabei spielte die Verletzung einer Fairnessnorm bei Schuld, körperrelevante Normen dagegen bei Scham eine stärkere Rolle.

Diese Gefühle wären ohne weitere Bedeutung, wenn sie nicht unterschiedliches Verhalten vorhersagen würden. Schuldgefühle verleiten uns nämlich dazu, das angeschlagene Vertrauen in der zwischenmenschlichen Beziehung wieder herzustellen. Sie werden sich vermutlich für Ihr Verhalten entschuldigen oder probieren, es zu erklären, wenn sich jemand zu Recht über Sie ärgert. Scham führt dagegen eher dazu, dass wir die Beziehung in der Zukunft vermeiden. Ekel hat deshalb auch ernsthaftere Konsequenzen als Ärger. Wenn sich jemand über uns ärgert, dann bedeutet das: „Ich finde Dein Verhalten nicht in Ordnung“. Wenn er sich ekelt, dann sagt er indirekt: „Ich will mit Dir nichts zu tun haben“. Wir fühlen uns abgelehnt und isoliert. In anderen Worten, Ekel ist eine starke Waffe, mit der wir jemanden empfindlich verletzen können. Wir sollten dies im Kopf behalten, wenn wir das nächste mal die Nase rümpfen.

Quelle: Giner-Sorolla, R., & Espinosa, P. (2010). Social cuing of guilt by anger and of shame by disgust. Psychological Science, 22, 49-53.

Bitte beachten Sie, dass diese Studie nicht in unserem Labor durchgeführt wurde. Wenn Sie an einer Studie in unserem Labor teilnehmen möchten, finden Sie dazu hier weitere Informationen.
Verwendung und Vervielfältigung in jeder Form, auch auszugsweise, nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Autors.