Doktorat Psychologie

Als Voraussetzung für ein Doktorat in Psychologie brauchen Sie eine Professorin oder einen Professor bzw. eine Privatdozentin oder einen Privatdozenten am Psychologischen Institut, die oder der bereit ist, Ihr Dissertationsprojekt zu betreuen. Bitte beachten Sie den Bewerbungsablauf bei fachfremden und standortfremden Vorbildungen: externe Vorbildung (PDF, 602 KB).

Das Doktorat hat eine Regelstudienzeit von drei Jahren Vollzeitstudium (Teilzeit ist möglich), und führt zu dem Titel Dr. phil., in englischer Übersetzung PhD. Es besteht aus der Durchführung und dem Verfassen einer eigenständigen Forschungsarbeit (Dissertation) und aus curricularen Anteilen.

1. Allgemeines Doktorat: Dissertation + Sammeln von 12 ECTS Punkten in curricularen Anteilen
2. Doktoratsprogramm: Dissertation + Sammeln von 30 ECTS Punkten in curricularen Anteilen

Das Ziel des Doktoratsstudiums in Psychologie an der Universität Zürich ist die Vermittlung von Kompetenzen sowohl in den schwerpunktspezifischen Arbeitsgebieten als auch in Methoden und Anwendung. Zusätzliches Ziel ist der Erwerb von überfachlichen Kompetenzen (insbesondere Hochschuldidaktik, Kommunikation, Verfassen von Forschungsförderungsanträgen, Führungskompetenz, fachspezifische Auslandserfahrungen, Networking). Diese Schlüsselqualifikationen sollen neben der Publikation von Fachzeitschriftenartikeln auch die Herausbildung von Persönlichkeiten fördern, die sich dadurch für eine weiterführende Forscherkarriere oder Berufstätigkeit in anspruchsvollen gesellschaftlichen Funktionen qualifizieren.

In unserer Gesellschaft besteht ein Bedarf an promovierten Arbeitskräften, die Brückenfunktionen einnehmen zwischen der Wissenschaft und der Öffentlichkeit, Politik, Wirtschaft, Kultur oder Verwaltung. Diese Doktorierenden streben häufig eine ausseruniversitäre Karriere in innovativen oder führenden Positionen an. Für diese Doktorierenden hat das Psychologische Institut das Allgemeine Doktorat konzipiert, bei der ein Einblick in alle Bereiche des wissenschaftlichen und universitären Arbeitens gewährleistet wird. Diese Doktorierenden sprechen die wissenschaftliche Sprache und kennen den wissenschaftlichen Betrieb.

Das Doktoratspogramm (PhD Program) ist ein vertieftes Doktoratsstudium und richtet sich an besonders qualifizierte Psychologinnen und Psychologen, die sich sowohl theoretisch als auch praktisch auf die für eine akademische Tätigkeit erforderlichen Kompetenzen in der psychologischen Forschung und Lehre fokussieren möchten. Diese vertiefte Einarbeitung in wissenschaftliches Arbeiten soll einen nahtlosen Übergang in die universitäre Forschung erleichtern. Dieses kompetitive Programm zielt darauf ab, wissenschaftlich vielversprechende junge Talente für sich zu gewinnen. Studierende, die in das Programm aufgenommen werden, erhalten eine fundierte und ambitionierte Doktoratsausbildung, die sie dazu befähigt, sich zu den führenden psychologischen Forschungspersönlichkeiten von morgen zu entwickeln.

Das Doktoratsstudium in Psychologie wird nach den Empfehlungen der Erweiterten Universitätsleitung gestaltet. Der Studienverlauf ist individuell gestaltbar. Die curricularen Anteile werden innerhalb der drei vorgesehenen Jahre von den Studierenden gemäss der jeweiligen Doktoratsvereinbarung selbständig gewählt. Zur Qualitätssicherung erfolgt von Beginn an eine angemessene und persönliche Betreuung der Doktorierenden beider Doktoratsmodelle durch eine fachlich ausgewiesene Promotionskommission. Dies wird ebenfalls durch die individuelle Doktoratsvereinbarung dokumentiert. Die Promotionskommission trifft sich in regelmässigen Abständen mit dem/der Doktorierenden zur fachlichen Begutachtung der Forschungsarbeit.