FAQ zur EAN-Weiterbildung

Aktualisiert am 31.08.2021

Frage: Kann ich aber trotzdem noch mit einer FSP-SVNP-Neuropsychologie-Weiterbildung beginnen?

Antwort: Der Vorstand der SVNP empfiehlt ausdrücklich, die EAN-Weiterbildung anzustreben. Personen, die vor dem 01.04.2021 eine Weiterbildungsstelle als klinischer Neuropsychologe bzw. Neuropsychologin innehaben, können bis zum 31.03.2031 das SVNP-Curriculum 2018 abschliessen. 

 

Frage: Ist die EAN-Weiterbildung eine Alternative zur FSP-SVNP-Neuropsychologie-Weiterbildung?

Antwort: Nein! Die EAN-Weiterbildung ersetzt die «alte» FSP-SVNP-Weiterbildung. Die EAN-Weiterbildung ist eine von der SVNP mitentwickelte, vollends unterstützte und empfohlene Weiterbildung. Ab dem 01.04.2021 wird nur noch die EAN-Weiterbildung angeboten. Die Studienleitung des EAN ist mehrheitlich durch SVNP-Mitglieder besetzt. Der Studiengang wird vom Vorstand der SVNP geführt (Prof. Jäncke und Prof. Monsch).

 

Frage: Wird mein FSP-SVNP-Neuropsychologie-Titel später als EAN-Titel anerkannt?

Antwort: Im Moment ist dies noch vollkommen ungeklärt. Möglicherweise (bitte nicht überinterpretieren, da dies noch verhandelt wird!) werden «alte» FSP-SVNP-Neuropsychologie-Titelträger, die bis vor einem bestimmten Stichtag diesen Titel erworben haben, im Rahmen einer Übergangsregelung ins PsyReg eingetragen. Dies betrifft aber nicht jene Weiterzubildenden, die zum Zeitpunkt der Anerkennung des EAN (20.10.2020) mit der FSP-SVNP-Neuropsychologie-Weiterbildung begonnen haben. Die zu erwartende Übergangsregelung betrifft ausschliesslich «alte» Titelträger!

 

Frage: Kann ich jetzt (Stand 22.02.2021) noch die von der SVNP organisierte Weiterbildung beginnen und mir diese dann später als EAN-Titel anerkennen lassen?

Antwort: Nein, das ist nicht möglich! Da die EAN-Ausbildung bereits existiert, gibt es keinen Grund, eine privatrechtliche Ausbildung mit dem Ziel zu beginnen, sie später als staatlich anerkannte Ausbildung anerkennen zu lassen. 

 

Frage: Was ist das Besondere des Titels «Eidgenössisch anerkannte/r
Neuropsychologe/Neuropsychologin» (EAN) im Vergleich zum FSP-Fachtitel Neuropsychologie?

Antwort: Der EAN ist ein staatlich anerkannter Titel. Alle Weiterzubildenden, die den EAN-Weiterbildungsgang erfolgreich abgeschlossen haben, werden dem BAG gemeldet. Das BAG trägt dann die Absolventen auf Antrag in das Psychologieberuferegister (PsyReg) ein. Ein solcher Eintrag wird auch im Zuge der mittelfristig notwendigen kantonalen Berufsausübungsbewilligung für die selbstständige Tätigkeit eine Rolle spielen, ebenso wie für die Erstellung von Gutachten zu Händen der IV.

Der EAN-Ausbildungsgang ist staatlich zertifiziert, wird akademisch kontrolliert und ist in Zusammenarbeit mit Vertretern der SVNP entwickelt und ausgebaut worden. Der EAN-Titel erfüllt die Voraussetzungen der vom BAG verfassten Qualitätskriterien für die Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Neuropsychologen/Neuropsychologin. Der FSP-Titel ist ein privatrechtlicher Titel ohne staatliche Anerkennung. EAN-Titelträger erhalten automatisch auf Antrag den FSP-Fachtitel. «Alte» FSP-Titelträger (also jene, die bereits einen solchen FSP-Fachtitel tragen) erhalten nicht automatisch den EAN-Titel! Diese «alten» Titelträger sind nicht im PsyReg eingetragen.

 

Frage: Kann ich jetzt noch einen privatrechtlichen vom SVNP organisierten FSP-Fachtitel erwerben?

Antwort: Die Weiterbildung zum/zur Neuropsychologen/Neuropsychologin in der Deutschschweiz kann ab dem 01.04.2021 nur noch im Rahmen des von der Universität Zürich angebotenen EAN-Curriculums begonnen werden. Kandidaten/Kandidatinnen, die ihre Weiterbildung gemäss Curriculum 2018 der SVNP bereits begonnen haben, können diese noch bis maximal am 31.03.2031 abschliessen.

 

Frage: Soll ich den SVNP-Fachtitel oder den EAN-Titel anstreben?

Antwort: Ab dem 01.04.2021 wird in der Deutschschweiz nur der Ausbildungsgang zum EAN-Titel zur Verfügung stehen. Der privatrechtliche Weiterbildungsgang zum Erwerb des SVNP-Fachtitels wird dann nicht mehr möglich sein. Jene, die bereits begonnen haben, den SVNP-Fachtitel zu erwerben, müssen ihre Ausbildung bis zum 31.03.2031 abgeschlossen haben. Das BAG strebt an, die Psychologieberufe im Hinblick auf die Ausbildung besser zu kontrollieren. Deshalb werden für die Psychologieberufe staatlich anerkannte postgraduale Weiterbildungen eingeführt. Damit sollen privatrechtliche Weiterbildungen obsolet werden!

 

Frage: Welche Rolle spielt die FSP?

Antwort: Die regelmässige Fortbildung (80 Stunden/Jahr) im Anschluss an den Erwerb des EAN wird durch einen EAN jedoch nicht gewährleistet. Diese ist aber notwendig, um den Fachtitel für Neuropsychologie FSP führen zu können und ist auch ein Bestandteil der normalen für alle Gesundheitsberufe gepflegten Qualitätssicherung, um als Leistungserbringer mit den Tarifpartnern abrechnen zu können. Diese Qualitätskontrolle gewährleistet nur die SVNP in Zusammenarbeit mit der FSP. Ein Führen beider Titel (EAN und Fachpsychologe) und somit die Mitgliedschaft in der SVNP und der FSP ist für die Qualitätssicherung zwingend.

 

Frage: Was wird unter «interner» und «externer» Supervision verstanden?

Antwort: Die Begriffe «intern» und «extern» sind aus Sicht des Weiterbildungsganges wie folgt zu verstehen: «Externe» Supervisoren sind in der Regel an den Weiterbildungsstellen in den Kliniken und Praxen angesiedelt. «Interne» Supervisoren sind solche, die vom EAN gestellt werden. (Details siehe Curriculum.) Dadurch soll sichergestellt werden, dass auch während der praktischen Weiterbildung (2. Teil der Weiterbildung – EAN/MAS) der Kontakt zur Studiengangleitung erhalten bleibt. Dadurch kann die Studienleitung die Fortschritte der praktischen Ausbildung verfolgen und ggfs. überprüfen.

 

Frage: Wann beginne ich mit der «internen» und/oder «externen» Supervision?

Antwort: Die «externe» Supervision kann man bereits bei Beginn der Weiterbildung anfangen. Das bedeutet, dass man bereits während der theoretischen Ausbildung (1. Teil) schon mit der «externen» Supervision gemäss den Vorgaben des EAN-Curriculums beginnen kann. Die «interne» Supervision beginnt erst im zweiten praktischen Teil. Die Anerkennung der «externen» und «internen» Supervisionen erfolgt allerdings erst, nachdem die Weiterzubildenden sich für den zweiten praktischen Teil (EAN/MAS) immatrikuliert (angemeldet) haben!

 

Frage: Muss man sich an der Universität Zürich immatrikulieren?

Antwort: Für den praktischen Weiterbildungsteil muss man an der UZH immatrikuliert sein. Für den theoretischen Teil allerdings nicht. Für den theoretischen Teil muss man nur bei der Studiengangleitung angemeldet sein. Der Grund für dieses Prozedere ist, dass der zweite Ausbildungsteil auch zu einem Master in «Klinischer Neuropsychologie» führt. Masterstudiengänge finden aber nur an Universitäten statt, was eine formale Immatrikulation erfordert.

 

Frage: Wer ist als Supervisor anerkannt?

Gemäss dem EAN-Curriculum (Abschnitt 15.2) müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein, um als Supervisor oder Supervisorin für externe Supervisionen im Rahmen der EAN-Weiterbildung anerkannt zu werden:

«Die Supervisoren werden von der Studienleitung auf Antrag ernannt und erfüllen folgende Anforderungen:​​​​​​

  • Sie verfügen über einen Hochschulabschluss in Psychologie gemäss Art. 2 und 3 Psychologieberufegesetz vom 18. März 2011 (PsyG).
  • Sie sind Fachpsychologen für Neuropsychologie FSP, eidgenössisch anerkannte Neuropsychologen, Klinische Neuropsychologen GNP oder GNPÖ oder sie verfügen über einen durch die Studienleitung als äquivalent beurteilten Ausbildungsstand in Neuropsychologie.
  • Sie haben eine mindestens fünfjährige neuropsychologische Berufstätigkeit nach dem Erhalt des Fachtitels.

Je nach institutionellen Gegebenheiten können auch Fachpersonen angrenzender Fachgebiete (z.B. aus der Verhaltensneurologie, Neurologie, Neuroanatomie, Neurophysiologie, Psychiatrie usw.) als Supervisoren fungieren. Sie werden von der Studienleitung auf Antrag ernannt. Supervisionen durch diese Supervisoren können im Umfang von maximal 50 Einheiten angerechnet werden.»

Fachpsychologen und Fachpsychologinnen für Neuropsychologie, die noch nicht über eine fünfjährige neuropsychologische Berufstätigkeit nach dem Erhalt des Fachtitels verfügen, sind demzufolge nicht automatisch als Supervisoren oder Supervisorinnen zugelassen!

Dieser Personenkreis kann aber einen Antrag an die Studienleitung zwecks Zulassung als Supervisor oder Supervisorin des EAN-Weiterbildungsgangs stellen. Die Studienleitung prüft, ob die im Antrag dargelegten beruflichen und akademischen Leistungen als äquivalent für die oben definierten Anforderungen an einen EAN-Supervisor und EAN-Supervisorin zu bewerten sind. Für diese Äquivalenzbeurteilung werden folgende Kriterien herangezogen: 1) Dauer der Berufstätigkeit im neuropsychologischen Arbeitsbereich, 2) Breite der neuropsychologischen Berufserfahrung (Kenntnis der verschiedenen neuropsychologischen Störungsbilder) und 3) sonstige Leistungen im Bereich der Neuropsychologie (Promotion, akademische Forschung, neuropsychologische Berufspolitik etc.).

Die schriftlichen Anträge sind an die Studienleitung des EAN-Weiterbildungsganges zu senden. Diese Anträge müssen den aktuellen CV und eine Auflistung der für die Äquivalenzprüfung erbrachten wesentlichen Kriterien enthalten.

 

Frage: Kann meine Doktorarbeit in Psychologie, kognitiver Neurowissenschaft und klinischer Neuropsychologie als theoretische Leistung für den EAN-Studiengang anerkannt werden?

Antwort: Die theoretische Ausbildung ist ein in sich geschlossenes Ausbildungsmodul. Promotionsleistungen in Psychologie, kognitiver Neurowissenschaft und klinischer Neuropsychologie können demzufolge nicht anerkannt werden.

 

Frage: Kann ich bereits abgeleistete praktische Leistungen, die ich vor der Immatrikulation (Anmeldung) zum praktischen Weiterbildungsteil erworben habe, anerkennen lassen?

Antwort: Die Weiterzubildenden müssen bei der Studiengangleitung die Anerkennung ihrer bereits erbrachten praktischen Leistungen beantragen. Sofern diese die im EAN-Curriculum formulierten Anforderungen erfüllen, wird die Studiengangleitung diese anerkennen. Voraussetzung ist allerdings die Immatrikulation (Anmeldung) im zweiten Weiterbildungsteil (EAN/MAS)!

 

Frage: Ist der EAN-Titel ein Konkurrenz-Titel zum von der FSP-SVNP verliehenen Weiterbildungstitel in klinischer Neuropsychologie?

Antwort: Der EAN-Titel ist ein staatlich anerkannter Titel. Er wird vom BAG (Bundesamt für Gesundheit) vergeben. Der SVNP-Titel ist ein privater, staatlich nicht anerkannter Titel! Für die Berufsausübung sind in naher Zukunft nur die staatlich anerkannten Titel relevant. In der Übergangsphase (in den nächsten 2-4 Jahren) werden beide Titel Gültigkeit haben. Der privatrechtliche SVNP-FSP-Titel ist allerdings nicht im PsyReg eingetragen. In Zukunft (nach einer noch nicht näher bestimmten Übergangsphase) werden alle Psychologieberufe, die im klinischen Sektor arbeiten, eine staatlich anerkannte Weiterbildung nachweisen müssen. Ob und wie die «alten» SVNP-FSP-Titel automatisch oder mit Auflagen als äquivalent mit dem EAN-Titel bewertet werden, ist noch nicht abschliessend geklärt.

 

Frage: Auf der Webseite der SVNP stehen teilweise widersprüchliche Informationen zur Weiterbildung? Was stimmt? 

Antwort: Leider wird die Webseite der SVNP nicht regelmässig auf den neusten Stand gebracht.