Helena Aicher

Helena Aicher

Doktorandin

Tel.: +41 44 635 72 63

Raumbezeichnung: BIN 3.B.24

helena.aicher@psychologie.uzh.ch

Kurzbiographie

Nach ihrem Sportstudium an der ETH Zürich erwarb Helena an der Universität Zürich einen Bachelor of Science in Psychologie (mit Nebenfach Betriebswirtschaftslehre). Ihre Bachelorarbeit schrieb sie über Werte und Wohlbefinden bei Jugendlichen am Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, woraufhin sie dort während ihres Masterstudiums (Psychologie an der Universität Zürich) eine Stelle als Hilfswissenschaftlerin annahm. Zudem arbeitete Helena als Tutorin am Lehrstuhl für Methoden, Evaluation und Statistik und absolvierte ein klinisches Praktikum an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich. Dort schloss sie sich dem Lehrstuhl für Neuropsychopharmakologie und Bildgebung an, wo sie die Effekte von psychedelischen Substanzen und Meditation auf unterschiedliche psychologische Parameter (u. a. Emotionen) bei gesunden Menschen untersuchte und dabei ihr Wissen über Konzepte der Positiven Psychologie einfliessen liess. Sie ist Mitgründerin der reconnect-foundation.org, welche die wissenschaftliche Erforschung von psychotropen Substanzen fördert. Als Doktorandin führt sie aktuell eine durch einen ZNZ-Grant unterstützte Studie über AR-induzierte Entkörperungserfahrungen und deren Effekte auf die Stimmung durch. Helena hat eine Tochter. Sie ist gerne in den Bergen, im Wald, in und auf dem Wasser.

Forschungsinteressen

  • Bewusstsein und veränderte Bewusstseinszustände, darunter auch Plastizität des körperlichen Selbst und Phänomene wie Entkörperlichung (z. B. induziert durch Psychedelika, Meditation, VR, AR oder Träume).
  • Die Relevanz veränderter Bewusstseinszustände und des körperlichen Selbst für affektive Störungen.
  • Psychologische und neurophysiologischer Prozesse, die transformativen psychotherapeutischen Ansätzen zugrunde liegen, wie beispielsweise Gipfelerlebnisse, ausserkörperliche Erfahrungen und kognitive Flexibilität.

Publikationen

  • Jungaberle, H., Thal, S., Zeuch, A., Rougemont-Bücking, A., von Heyden, M., Aicher, H., & Scheidegger, M. (2018). Positive psychology in the investigation of psychedelics and entactogens: A critical review. Neuropharmacology, 142, 179–199. doi:10.1016/j.neuropharm.2018.06.034
  • Krähenmann, R., Pokorny, D., Aicher, H., Preller, K. H., Pokorny, T., Bosch, O. G., Seifritz, E., & Vollenweider, F. X. (2017). LSD increases primary process thinking via serotonin 2A receptor activation. Frontiers in Pharmacology, 8, e814. doi:10.3389/fphar.2017.00814