Barbara Lay

Barbara Lay, PD Dr.

Privatdozierende

Tel.: +41 (0)44 384 2642

barbara.lay@bli.uzh.ch

Webseite

 

Kontakt

Zentrum für Soziale Psychiatrie Forschungsgruppe Public Mental Health
Lenggstr. 31, Postfach 1931
8032 Zuerich

Curriculum vitae

  • 1982 Diplom Psychologie an der Universität Freiburg i.Br. (D)
  • 1979 - 1980 Grundausbildung Verhaltenstherapie und klientenzentrierter Psychotherapie
  • 1981 - 1982 1984 - 1988 Wissenschaftliche Hilfskraft am Psychologischen Institut der Universität Freiburg i. Br., Abteilung für Psychologie und Grenzgebiete der Psychologie
  • 1983 - 1990 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Forschung in der Medizin gGmbH, Freiburg i. Br.
  • 1989 - 1991 Grundausbildung in Systemischer Familientherapie
  • 1990 - 2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters
  • 1998 Promotion an der Universität Heidelberg, Fakultät für Klinische Medizin Mannheim zum Dr. sc. hum. (Hauptfach: Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters; Nebenfächer: Psychiatrische Epidemiologie, Klinische Psychologie)
  • 2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Psychiatrie, Klinikum der Justus-Liebig-Universität Gießen, Arbeitsgruppe Sozialpsychiatrie
  • seit 2003 Oberassistentin an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich, Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie
  • 2009 Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich; Lehrbefugnis für das Fach "Psychologie unter besonderer Berücksichtigung der psychiatrischen Epidemiologie"
  • 2010 Post graduate Certificate "Medical Biometry", Institut für Medizinische Biometrie und Informatik, Universität Heidelberg

Forschungstätigkeiten

  • Psychische Erkrankungen und psychiatrische Versorgung bei gesellschaftlichen Randgruppen (MigrantInnen, Wohnsitzlose)
  • Versorgungsepidemiologische Analysen der Psychiatriepatienten-Statistik des Kanton Zürich ("Heavy use"; Zwangsmassnahmen)
  • Pathogenese und Langzeitverlauf von psychischen Störungen (insbes. Schizophrenie, Delinquenz, Anorexia nervosa)
  • Evaluation der Wirksamkeit von Behandlungsansätzen