Patienten-Information

Liebe Patientin und lieber Patient, Sie haben sich bei uns gemeldet, da Sie sich dafür interessieren an einer neu entwickelten Therapieform für Trauma - Posttraumatische Belastungsstörungen, Depressionen sowie anhaltende schwere Trauer teilzunehmen. In der Schweiz werden diese Leiden normalerweise entweder durch eine pharmakologische, psychodynamische, kognitiv-verhaltenstherapeutische oder interpersonelle Therapie ambulant oder stationär behandelt. Die Kosten hierfür werden in der Regel von der Grund- oder Zusatzversicherung übernommen. Dies stellt eine gute Grundversorgung für Patienten dar. Inzwischen gibt es zahlreiche wissenschaftliche Befunde, dass auch internet-basierte Psychotherapien eine gute Therapiewirksamkeit aufweisen. Hier erfahren Sie mehr darüber Wissenschaft

Alternative Behandlungsmethoden

Ausser dieser Online-Therapie gibt es andere Behandlungsmöglichkeiten, wie pharmakologische Therapie, kognitive Verhaltenstherapie, psychodynamische Therapie, sowie interpersonelle Therapie. Auskünfte über die einzelnen Therapieverfahren oder auch Therapeutenvermittlung erhalten Sie über die Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP) oder beim Kantonalverband der Zürcher Psychologinnen und Psychologen (ZüPP)

Nutzen und Aufwand der Online-Therapie

Der erwartete Nutzen der Online-Therapie liegt aufgrund des strukturierten und symptomorientierten Ansatzes in einer Verbesserung der Beschwerden und der allgemeinen Lebensqualität. Insbesondere wird erwartet, dass Sie dadurch einen Schritt näher zur Bewältigung ihrer depressiven Symptomatik, Posttraumatischer Belastungsstörung oder Schweren Trauer kommen. Andererseits bietet ein weniger strukturiertes Vorgehen, wie sie beispielsweise in der normalen Standardtherapie überwiegen, ein individuelleres Vorgehen. Jedoch ein Vorteil der Online-Therapie kann in einem raschen Therapiebeginn gesehen werden, ohne Wartezeiten. Zudem ist die Therapiedauer befristet: Sie werden für sechs bis acht Wochen zweimal pro Woche eine Therapiessitzung à 50 Minuten von Ihrem PC aus mit individueller schriftlicher Unterstützung durchlaufen.

Risiken und Unannehmlichkeiten

Während der Behandlung kann es vorübergehend zu einer Verschlechterung Ihrer Beschwerden kommen. Es kann aufgrund der Natur des Leidens zu einer akuten Krise kommen. In einem solchen Falle stehen Ihnen neben einem direkten Kontakt mit Ihrem persönlichen Online-Therapeuten, folgende Einrichtungen im Kanton Zürich mit 24h-Erreichbarkeit zur Verfügung:

Kriseninterventionszentrum (KIZ)

Militärstrasse 8
Postfach
8021 Zürich
Telefon 044 296 73 10
Fax 044 296 73 19
Email kiz@puk.zh.ch

24-Stunden psychiatrischer Notfalldienst

Universitätsspital Zürich
Ärztetelefon 044 421 21 21 (nur für Patienten Stadt Zürich)

Kriseninterventionszentrum Winterthur

Tel. 052 224 37 00

Datenschutz

Ausgetauschte Informationen bleiben streng vertraulich

Bei der Online-Psychotherapie korrespondieren Patienten per Mail mit ihrer Therapeutin. Ansonsten wird niemand Zugriff zu den Daten sowie Texten erhalten. Während der ganzen Therapiedurchführung wird die Vertraulichkeit strikt gewahrt. Ihr Name wird in keiner Weise in Rapporten oder Publikationen, die wir in unserer Abteilung erstellen, veröffentlicht.

Die E-Mail-Nachrichten werden nicht vom Computer der Teilnehmenden Personen aus verschickt, sondern direkt auf dem Server der Online-Psychotherapie verfasst, verschickt und gespeichert. Der Zugriff auf den Server ist passwortgeschützt und verwendet eine verschlüsselte Verbindung.

Dieses Verfahren hat folgende Vorteile hinsichtlich Datenschutz:

  • Die Texte der Patienten liegen nicht auf dem Heim- oder Arbeits-Computer und können nicht von Dritten dort vorgefunden werden.
  • Die Texte sind komplett von der übrigen Korrespondenz der Teilnehmenden getrennt.
  • Die Texte werden nicht übers Internet verschickt, wo sie "mitgelesen" werden könnten, sondern bleiben auf dem Server des Dienstes.
  • Die Texte liegen ausschliesslich auf einem Server in der Schweiz gespeichert.

Voraussetzung ist, dass sich die Beteiligten an die vorgeschriebene Verfahrensweise halten und nur mit den ihnen zugeteilten Mail-Adressen korrespondieren.

Kosten

Für die diagnostische Vorabklärung mit Zugang zum Internetportal gemäss Anmeldung werden Sie gebeten CHF 170 zu überweisen.
Bei Durchführung einer Therapie wird Ihnen dieser Betrag angerechnet.

Die Kosten für eine Internet-Therapie bei Trauma (Posttraumatische Belastungsstörung) und anhaltender Trauer betragen zurzeit CHF 1'020.

Die Kosten für eine Internet-Therapie bei Depressionen betragen zurzeit CHF 1'530.

Zur Zeit gehört diese Therapieform in der Schweiz nicht zu den Grundversicherungsleistungen, anders als in den Niederlanden, Grossbritannien, Schweden u.a. Ländern. Die Übernahme durch eine Krankenkasse oder Zusatzversicherung muss individuell abgeklärt werden. Wir sind als universitäres Institut jedoch sehr daran interessiert, dass unsere Leistungen von den Krankenkassen anerkannt werden. Deshalb unterstützen und ermutigen wir Sie, Ihre Krankenkasse oder Gesundheitszusatzversicherung anzufragen, ob die Behandlungskosten der Online-Therapie übernommen werden können.