Ann-Christin Haag

Ann-Christin Haag, Dr. phil.

Postdoc

Tel.: +41 44 266 34 26

ann-christin.haag@kispi.uzh.ch

Projekte

  • Prevention of posttraumatic stress symptoms in young children with burn injuries: a randomized controlled trial, Project coordinator, Swiss National Science Foundation, 02/2014 – 01/2017.
  • Posttraumatische Reifung bei Eltern junger brandverletzter Kinder und erste Konzeptualisierung bei Kleinkindern, Principle Investigator, Forschungszentrum für das Kind, Universitäts-Kinderspital Zürich, 12/2016 – 11/2017.

Publikationen

  • Haag, A.-C. & Landolt, M.A. (2017). Young Children’s Acute Stress After a Burn Injury: Disentangling the Role of Injury Severity and Parental Acute Stress. Journal of Pediatric Psychology, jsx059
  • de Haan, A. & Haag, A.-C. (2016). Traumatisierung bei Kindern nach Unfällen. In Deutsche Kinderhilfe e.V. (Hrsg.), Themenmagazin Unfallprävention im Kindesalter – Für ein rundum sicheres Aufwachsen unserer Kinder (S. 37-39). Berlin: Deutsche Kinderhilfe e.V.
  • De Young, A.C., Haag, A.-C., Kenardy, J.A., Kimble, R.M. & Landolt, M.A. (2016). Coping with Accident Reactions (CARE) early intervention programme for preventing traumatic stress reactions in young injured children: study protocol for two randomised controlled trials. Trials, 17, 362
  • Haag, A-C., Zehnder, D. & Landolt, M.A. (2015). Guilt is associated with acute stress symptoms in children after road traffic accidents. European Journal of Psychotraumatology, 6, 29074. doi: 10.3402/ejpt.v6.29074

Vorträge

  • Haag, A.-C. & Landolt, M.A. (2. Juni 2017). Prevention of posttraumatic stress in young children with accidental injuries: Preliminary results from the CARE intervention RCT in Switzerland. 15th Conference of European Society for Traumatic Stress Studies, Odense, Dänemark.
  • Haag, A.-C. & Landolt, M.A. (26. Januar 2017). Prävention posttraumatischer Belastung bei jungen Brandverletzten Kindern. 2. Symposium Kompetenzzentrum Psychische Gesundheit 2017 (CCMH), Zürich.
  • Haag, A.-C. & Landolt, M.A. (12. März 2016). Akute Belastung von Kleinkindern nach Brandverletzungen – Mütterlicher Stress als Mediator. 18. Jahrestagung der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie, Hamburg, Deutschland.
  • Haag, A.-C. (12. November 2015). Stress kleiner Kinder nach Brandverletzung. Forschungszentrum für das Kind, Symposium 2015, Universitäts-Kinderspital Zürich, Zürich.

Poster

  • Haag, A-C., & Landolt, M.A. (2016, November). Young children’s acute stress after burn injury: Disentangling the role of injury severity and parental stress reactions. Poster präsentiert am „32nd Annual Meeting“ der „International Society for Traumatic Stress Studies (ISTSS), Dallas.
  • Haag, A.-C., & Landolt, M.A. (2015, Mai). Acute stress symptoms in young children after burn injuries. Poster präsentiert am Kongress LiMaDoKo, Psychologisches Institut der Universität Zürich, Zürich.
  • Haag, A-C., Zehnder, D., Landolt, M.A. (2014, Oktober). Guilt predict acute stress disorder in children after road traffic accidents. Poster präsentiert an der 4. Tagung des Forschungszentrums für das Kind, Universitäts-Kinderspital Zürich, Zürich (Posterpreis).
  • Haag, A.-C., Grob, R., Auerbach, S., & Ruch, W. (2013, Mai). Die Komponenten kindlichen und jugendlichen Humors und ihr Platz im Persönlichkeitsraum. Poster präsentiert am Kongress LiMaDoKo, Psychologisches Institut der Universität Zürich, Zürich.

Curriculum vitae

Ausbildung

  • Seit 2014: Universitäts-Kinderklinik, Kinderspital Zürich Promotion, Projekt des Schweizerischen Nationalfonds, «Prävention von Trauma- folgestörungen bei akut brandverletzten Kindern im Alter von 1-4 Jahren: eine randomisiert-kontrollierte Studie» (Prof. Dr. phil. M. A. Landolt, PD Dr. med. C. Schiestl)
  • 2013: Universität Zürich Master of Science in Psychologie, Schwerpunkt: Klinische und Gesundheitspsychologie, Nebenfach: Französische Sprachwissenschaft Masterarbeit: «Sinn für Humor bei Kindern und Jugendlichen: Dimensionalität und Lokalisierung im Persönlichkeitsraum» (Dipl.-Psych. S. Auerbach, Prof. Dr. W. Ruch)
  • 2011: Universität Hamburg Bachelor of Science in Psychologie Bachelorarbeit: «Systematisches Review zur Wirksamkeit von Förderprogrammen für rechtschreibschwache Grundschüler» (Dr. phil. MPH Barkmann, UKE)
  • 2008: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bachelor of Arts in FrankoMedia, Nebenfach: Italienisch
  • 2007/2008: Université Paris IV Sorbonne, Paris

Arbeitserfahrung & Praktika

  • 08.2013–01.2014: Universität Zürich, Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Psychotherapieforschung Prof. Dr. B. Watzke, Hilfsassistenz, Tutorat
  • 09.2012–08.2013: Universität Zürich, Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik Prof. Dr. W. Ruch, Semesterassistenz
  • 06.–08.2012: Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim Praktikum in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, stationäre Abteilung
  • 10.2011–09.2012: Universität Zürich, Klinische Psychologie Kinder/Jugendliche & Paare/Familie Prof. Dr. G. Bodenmann, Forschungspraktikum, Tutorat
  • 04.2009–07.2011: Universitätsklinikum Eppendorf, Hamburg Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Epidemiologie und Evaluation, Dr. phil. MPH C. Barkmann, Wissenschaftliche Hilfskraft
  • 02.–03.2010: Charité Berlin Praktikum in der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapien des Kindes- und Jugendalters, Säuglings- und Kleinkindpsychiatrie
  • 03.2009: Universitätsklinikum Tübingen Praktikum in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie für Erwachsene
  • 04.2008: Klinikum Stuttgart, Olgahospital Praktikum in der Abteilung für klinische Psychologie (Kinderkrankenhaus)