Studie zur Beziehung zwischen elterlichem Verhalten und der Emotionsregulation des Kindes

Studie zur Beziehung zwischen elterlichem Verhalten und der Emotionsregulation des Kindes

Beschreibung: Der Umgang mit Gefühlen ist eine grosse Herausforderung für kleine Kinder. Schon in den ersten Lebensjahren werden Kinder fast täglich mit Situationen der Frustration und des Verlustes konfrontiert. Als Säuglinge erhalten sie dabei viel Unterstützung von Eltern und anderen Bezugspersonen. Im Laufe der Entwicklung verinnerlichen Kinder zunehmend Regulationsstrategien und lernen immer mehr, ihre Gefühle und Impulse selbstständig zu kontrollieren. In dieser Studie untersuchen wir, wie elterliches Verhalten damit zusammenhängt, auf welche Art Kinder mit ihren Gefühlen umgehen.

Methoden: Online-Fragebogen für Eltern und kurze Interaktion mit dem Kind via Zoom
Dauer: Online Fragebogen: ca. 15 Min.; Zoom Interaktion mit Kind: ca. 20 Min.
Anzahl Termine: 1     
Altersfenster: 5–5.5 Jahre
Studienleitung: Naomi Preite
Projektleitung: Lisa Wagner, Sabrina Beck
Ort: zuhause (online)
Mitmachen: weltentdecker-studien@psychologie.uzh.ch