Einfluss von Gesichtsmasken auf die kommunikative und emotionale Entwicklung

Einfluss von Gesichtsmasken auf die kommunikative und emotionale Entwicklung

Beschreibung: Wie prägt Erfahrung das Blickverhalten von Kindern? Ziel der Studie ist es zu erforschen, welche Auswirkungen die derzeit omnipräsente Gesichtsmaske auf die Fähigkeiten von Kindern hat, sozial-kommunikative Signale aus der Blickrichtung des Interaktionspartners sowie Gefühle im Gesicht zu lesen. Wir messen mit Eyetracking das Blickverhalten der Kinder, wenn sie auf einem Bildschirm eine Person beziehungsweise verschiedene Objekte sehen. In dieser Studie wollen wir herausfinden, ob sich das Blickverhalten sowie die Gefühlserkennung zwischen Kindern mit und ohne Gesichtsmaskenerfahrung unterscheiden.

Methoden:
Eyetracking     
Dauer: ca. 90 Minuten     
Anzahl Termine: 1     
Altersfenster: 4–5 Jahre
Studienleitung: Simona Ammann
Projektleitung: Lea Mörsdorf und Stephanie Wermelinger
Ort: Psychologisches Institut der Universität Zürich, Zürich-Oerlikon
Mitmachen: weltentdecker-studien@psychologie.uzh.ch