Zusammenhang von Emotionsregulierung bei Kindern und elterlichem Verhalten

Zusammenhang von Emotiosregulierung bei Kindern und elterlichem Verhalten

Beschreibung: Im Laufe der Entwicklung lernen, entdecken, erleben und verarbeiten Kinder unterschiedliche Emotionen. Sie entwickeln Strategien, die konstruktiv oder nicht-funktional sein können, um mit negativen Emotionen umzugehen. Die Entwicklung dieser Strategien kann von vielen Faktoren beeinflusst werden. In dieser Studie wird untersucht, wie das elterliche Verhalten mit der Entwicklung von Strategien zur Emotionsregulierung bei Kindern zusammenhängt. Darüber hinaus wollen wir in dieser Studie untersuchen, wie das Temperament eines Kindes die Art der Strategien, die es zur Regulierung seiner Emotionen einsetzt, und auch die Art der Reaktion der Eltern beeinflussen kann.

Methods:
Online-Fragebogen für Eltern und kurze Interaktion mit dem Kind in der Schule
Dauer: Online-Fragebogen ca. 30 Min; Interaktion mit Kind ca. 15 Min
Anzahl Termine: 1     
Altersfenster: 1. Primarschulklasse
Studienleitung (Durchführung): Prisca Cadamuro
Projektleitung (BetreuerIn): Sabrina Beck, Lisa Wagner
Ort: Primarschulen in Tessin
Mitmachen: weltentdecker-studien@psychologie.uzh.ch