Lautmalerei und ikonische Gesten bei ein- und zweisprachigen Kindern

Wie verstehen Kinder Handlungen von Anderen

Beschreibung: Ein- und zweisprachige Kinder wachsen sehr unterschiedlich auf. Die Erfahrungen, die Kinder dabei machen, könnten ihr Verständnis von Lautmalerei und ikonischen Gesten beeinflussen.
Lautmalerei ist die Wiedergabe von natürlichen Geräuschen durch ähnliche sprachliche Laute. So könnte man eine Katze zum Beispiel mit "Miau" beschreiben. Ikonische Gesten sind Gesten, die entweder die Form oder die Bewegungen eines Lebewesens / Objektes beschreiben. Zum Beispiel kann man ein Flugzeug gestikulieren, indem man beide Arme ausstreckt und den Oberkörper nach rechts und links neigt.
In dieser Studie wollen wir herausfinden, ob monolinguale und bilinguale Kinder sich in ihrem Verständnis von Lautmalerei und ikonischen Gesten unterscheiden. Wir messen dafür das Blickverhalten der Kinder wenn sie Sätze mit Lautmalerei und ikonischen Gesten sehen und hören.

Methoden:
Eyetracking     
Dauer: ca. 40 Minuten     
Anzahl Termine: 1     
Altersfenster: 3 Jahre
Studienleitung: Holly Vuarnoz und Sina Nägelin
Projektleitung: Mirella Manfredi und Stephanie Wermelinger
Ort: Psychologisches Institut der Universität Zürich, Zürich-Oerlikon