Psychologisches Institut – Klinische Psychologie Kinder/Jugendliche & Paare/Familien

 
Lehrbuch Klinische Paar- und Familienpsychologie

Klinische Paar- und Familienpsychologie

Prof. Dr. Bodenmann zeigt in seinem neuen Lehrbuch die Bedeutung der Familie und Partnerschaft bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von psychischen Störungen.

mehr...
Buch Stark gegen Stress

Stark gegen Stress

Prof. Dr. Bodenmann erläutert wie Stress entstehen kann und gibt einfach verständliche Tipps zum souveränen Umgang mit Stress, zur Stressbewältigung und Stressvermeidung.

mehr...
Bild Buch

Was Paare stark macht

Prof. Dr. Bodenmann beschreibt in diesem praxisorientierten Buch, was Sie im Alltag für Ihre Beziehung machen können.

mehr...
DVD

Interaktive E-Learning DVD für Paare

Prof. Dr. Guy Bodenmann und Mitarbeiter haben eine interaktive E-Learning DVD für Paare entwickelt, die auf dem Stresspräventionstraining "paarlife" basiert.

mehr...

Neues Angebot für von Scheidung betroffene Familien:

Eine Trennung oder Scheidung ist für alle Beteiligte eine belastende Lebenssituation.
Elternkurse und Kindergruppen sollen Familien helfen, die schwierige Lebenslage zu bewältigen.

Angebote Herbst 2014

Klinische Psychologie
Kinder/Jugendliche & Paare/Familien

Herzlich Willkommen!

Schwerpunkte dieses Lehrstuhls für Klinische Psychologie sind zum einen Ätiologie, Diagnostik und Interventionen bei psychischen Störungen im Kindes - und Jugendalter, zum anderen Theorien, Diagnostik und Behandlung von gestörten Paar- und Familienbeziehungen. Die Ausrichtung des Lehrstuhls Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/Jugendliche und Paare/Familien beinhaltet sowohl Grundlagenforschung im Bereich der Entstehung und Aufrechterhaltung von Störungen bei Kindern und Jugendlichen sowie von gestörten Paar- und Familienbeziehungen wie auch Interventionsforschung bei diesen Zielgruppen. Besondere Berücksichtigung erfährt im Bereich der Grundlagenforschung der Zusammenhang zwischen psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen und partnerschaftlichen und familiären Variablen (z.B. Beziehungsqualität, Paarkompetenzen, elterliche Sensitivität und Empathiefähigkeit, Erziehungskompetenzen etc.). Im Bereich angewandter Fragestellungen stehen die Entwicklung und Evaluation von Präventions- und Gesundheitsförderungsprogrammen zur Förderung kindlichen Wohlbefindens sowie zur Förderung der Partnerschaftsqualität und elterlicher Kompetenzen im Vordergrund.


UZH Video with JW Player

SRF 3 Input vom 16.03.2014 - Rettet eure Beziehung