Das Mapping

«Und was muss ich als Studierende/-er tun?»

Allgemeines

Ihre bisherigen Studienleistungen werden bei der standardisierten Abschlussermittlung der Fakultät automatisch für die neue Studienordnung angerechnet. Damit Sie selbst einen Überblick über Ihre bisher erbrachten und vor allem Ihre künftig zu absolvierenden Leistungen haben, «mappen» Sie die erbrachten Studienleistungen nach alter Studienordnung eigenverantwortlich ins Curriculum der neuen Studienordnung.


Was bedeutet Mapping?

Mapping bedeutet ganz einfach die Übertragung Ihrer bis jetzt erworbenen ECTS Credits aus der alten in die neue Studienordnung. Dabei übernehmen Sie das Curriculum der neuen Studienordnung, von dem anhand des Mappings all Ihre bisher erbrachten Studienleistungen in Form von abgeschlossenen Modulen substrahiert werden.

Das Mapping nehmen Sie eigenständig in dem für Ihr Studienprogramm bereitgestellten Mappingformular vor. Dabei geben Sie einfach alle Ihre bisher erbrachten und anrechenbaren Studienleistungen ins Mappingformular ein. Wie die Überführung genau funktioniert, erläutern die an das jeweilige Studienprogramm angepassten Hilfstools. Das Ergebnis des Mappings ist Ihr individueller weiterer Studienfahrplan.

Achtung: Damit Ihr anhand des Mappings erstellter Studienfahrplan mit der standardisierten Abschlussermittlung der Fakultät übereinstimmt, ist es wichtig, dass Sie sich genau an die in den Hilfstools beschriebene Vorgehensweise halten.

Mappingformulare und Hilfstools

Hier finden Sie das Mappingformular sowie die zugehörigen Hilfstools zu Ihrem Studienprogramm:

Bachelor-Hauptfach (120 ECTS Credits) weiter

Bachelor-Nebenfach (30 ECTS Credits) (auslaufend) weiter

Master-Monofach (120 ECTS Credits) weiter

Master-Hauptfach (105 ECTS Credits) (auslaufend) weiter

Master-Nebenfach (15 ECTS Credits) (auslaufend) weiter
 


Informationsstand: 31. Oktober 2017