Guy Bodenmann

Guy Bodenmann, Prof. Dr.

Lehrstuhlinhaber

Tel.: +41 44 635 75 33

Raumbezeichnung: BIN 5.D.15

guy.bodenmann@psychologie.uzh.ch

Beruflicher Werdegang

Prof. Dr. Guy Bodenmann studierte Klinische Psychologie, Allgemeine und Angewandte Psychologie sowie Klinische Heilpädagogik an der Universität Fribourg. 1987 erhielt er das Diplom in Klinischer Heilpädagogik, 1991 das Lizentiat in Klinischer Psychologie (summa cum laude) und 1995 schloss er das Doktorat in Klinischer Psychologie ab (summa cum laude). 1999 erfolgte seine Habilitation mit der Venia legendi für Klinische Psychologie. Von 1988-1991 war er Unterassistent und anschliessend von 1991-1995 Lehrstuhlassistent bei Prof. Dr. Meinrad Perrez an der Universität Fribourg. 1993-1994 Forschungsaufenthalt bei Prof. Dr. John Gottman an der University of Washington (Seattle, USA). Anschliessend verschiedene Forschungsaufenthalte an deutschen Universitäten. Von 1995 bis 2008 leitete er das Institut für Familienforschung und –beratung der Universität Fribourg zuerst als Koordinator, anschliessend als Direktor. Von 2001 bis 2005 hielt er eine assoziierte Professur (SNF-Förderprofessur) an der Universität Fribourg inne. 2003 Ruf auf den Lehrstuhl „Psychologie clinique de l’adulte“ an der Universität Genf. Von 2005 bis 2008 assoziierter Professor für Klinische Beziehungspsychologie an der Universität Fribourg. Seit 2008 ordentlicher Professor für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/Jugendliche und Paare/Familien an der Universität Zürich. Bodenmann entwickelte das Konzept des Dyadischen Copings und das Dyadische Coping Inventar (DCI), das mittlerweilen in 16 Sprachen übersetzt wurde.

Prof. Dr. Guy Bodenmann ist Präsident der Akademie für Verhaltenstherapie im Kindes- und Jugendalter (AVKJ) und Direktor von drei Weiterbildungsstudiengängen (MAS für kognitive Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen, MAS für Schulpsychologie und CAS für Paartherapie). Er ist Ausbildner und Supervisor von Paartherapeuten und unterrichtet in diversen Weiterbildungsstudiengängen in Deutschland, Frankreich, Italien und der Schweiz. Er ist Direktor der Praxisstelle für Paartherapie und der Praxisstelle für Kinder- und Jugendpsychotherapie am Psychotherapeutischen Zentrum der Universität Zürich. Bodenmann entwickelte das international bekannte, evidenz-basierte Präventionsprogramm für Paare (Paarlife) und die bewältigungsorientierte Paartherapie.

Lehre

Lehre im Bachelor- und Master-Studiengang, sowie im Doktoratsstudium. Betreuung von Lizentiats-, Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten.

Regelmässige Weiterbildungsveranstaltungen zu "Verhaltenstherapeutische Paartherapie" in den Psychotherapieweiterbildungsgängen an der Universität Basel, Bern, Fribourg, Genf, Giessen, Lausanne, Mailand und Zürich sowie früher bei der SSTCC (Société de Suisse de la Thérapie Cognitivo-Comportemantale).

Bachelorveranstaltungen

  • Familiäre Riskofaktoren für kindliche Störugen
  • Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen: Theoretische Grundlagen
  • Einführung in die Klinische Psychologie von Paaren und Familien

Masterveranstaltungen

  • Störungen im Kindes- und Jugendalter
  • Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen
  • Paartherapie: Hintergründe und Praxis
  • Prävention von Beziehungsstörungen

Postgraduale Weiterbildungsveranstaltungen

„Verhaltenstherapeutische Paartherapie“ in den Psychotherapieweiterbildungsgängen an den Universitäten Basel, Bern, Fribourg, Genf, Giessen, Lausanne, Mailand, Paris, Rom und Zürich sowie bei der SSTCC (Société Suisse de la Thérapie Cognitivo-Comportementale).

Forschungsschwerpunkte

  • Stress- und Copingforschung bei Paaren und Familien (dyadisches Coping)
  • Wirksamkeitsstudien zu Prävention und Gesundheitsförderung bei Paaren (paarlife) und Eltern (Triple P)
  • Psychotherapieforschung im Rahmen der Paartherapie
  • Psychische Störungen bei Paaren (z.B. Depression, Sexualstörungen)
  • Partnerschaftsstörungen der Eltern und Störungen der Kinder
  • Familiäre Risikofaktoren für kindliche Störungsentwicklung

Forschungsprojekte

Impact of stress on relationship development of couples and children: A longitudinal approach on dyadic development across the lifespan. Swiss National Research Foundation (Nr. CRSI11_133004/1).

Dyadic coping in adolescent couples: How do young couples cope together and how is their dyadic coping influenced by their parents’ models? Swiss National Research Foundation (Nr. 100014_129699/1).

Prevention in couples: A comparison of three different formats of the Couples Coping Enhancement Training (CCET). Stiftung für wissenschaftliche Forschung an der Universität Zürich.

National Centre of Competence in Research (NCCR) “Overcoming Vulnerability: Life Course Perspectives. Couples coping with cancer” (LIVES; Swiss National Research Fundation).

Implizite Diagnostik bei Paaren: Eine Pilotstudie. Forschungsfonds der Universität Fribourg (2008).

The impact of external stress on couples' communication. Nationalfondsstudie Nr. 100013-115948/1 (2007-2009) (zusammen mit Prof. Dr. Markus Heinrichs).

An experimental variation of individual and systemic risk factors: Their significance for etiology and prevention (Nationalfondsstudie zusammen mit prof. Dr. M. Perrez im Rahmen des NCCR SESAM). (2005-2009).

Kinder vor Gericht. Nationalfondsstudie Nr. 100011-112141/1 (2006-2008) (zusammen mit Prof. Dr. Rumo-Jungo [Hauptantragstellerin], Prof. Dr. P. Perrig-Chiello).

Weiterführende Analysen von Datensätzen bei Depressiven und ihren Partnern (2005-2006). Nationalfondsstudie Nr. 100013-109547/1.

Wissenschaftliche Aktivitäten

Mitbegründer und Direktor der postgradualen Weiterbildung „Kognitive Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche“, die unter der Akademie für Verhaltenstherapie im Kindes- und Jugendalter (AVKJ) angeboten wird und zu einem Master of Advanced Studies in Psychotherapy for Children and Adolescents der Universitäten Zürich und Fribourg führt.

Direktor der Weiterbildungsstudiengänge MAS für Schulpsychologie und CAS für Paartherapie der Universität Zürich.

Präsident der Akademie für Verhaltenstherapie im Kindes- und Jugendalter (AVKJ)

Direktor der Praxisstellen für Paartherapie und Therapien im Kindes- und Jugendalter am Psychotherapeutischen Zentrum der Universität Zürich.

Sprecher des Psychotherapeutischen Zentrums der Universität Zürich (2010-2011).

Modulverantwortlicher für Literaturarbeiten am Psychologischen Institut.

Mitglied der Expertengruppe Revision Studienordnung des Psychologischen Instituts.

Wissenschaftlich Verantwortlicher von Triple P (Positive Parenting Program) in der Schweiz.

Mitglied des Fachbeirats „Kinder und häusliche Gewalt – Kinderberatung im Kanton Bern“, Projekt der Polizei- und Militärdirektion des Kantons Bern und der Berner Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt.

Mitglied der Trägerschaft des Genderkollegs „Scripts and Prescripts“ der Universitäten Bern und Fribourg (2004-2008).

Mitglied des Ausbildungsmoduls im Rahmen von ProDoc „Gender: Scripts and Prescripts“, (zusammen mit Prof. Dr. Doris Wastl-Walter et al., Bern; PDAM1—114469) (2006-2008).

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Centro d’Ateneo di studi e ricerche sulla familia dell’Università Cattolica del Sacro Cuore, Milano.

Mitglied des Expertenpanels des DFG-Projekts „Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics“(Pairfam).

Mitglied des Data Safety Monitoring Board (DSMB) des Forschungsprojekts der DFG „Additive bzw. synergetische Effekte eines kombinierten Eltern- und Kindertrainings bei AD(H)S“ von Prof. Dr. Gerhard Lauth et al. (Universität zu Köln, Deutschland).

Mitherausgeber der Reihe „Familienpsychologie, Familientherapie, systemische Therapie“ bei Asanger (zusammen mit Prof. S. Walper, Prof. J. Kriz & Prof. Dr. A. von Schlippe).

Früherer Mitherausgeber der Reihe „Freiburger Beiträge zur Familienforschung“ bei Huber (zusammen mit Prof. M. Perrez).

Mitglied der Commission Santé des Kantons Fribourg (2006-2008).

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats (Editorial board) der Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, der Zeitschrift Psychologie in Erziehung und Unterricht, der Zeitschrift Kindheit und Entwicklung, der Zeitschrift Familia, der Zeitschrift Kontext sowie der Zeitschrift für Familienforschung.

Mitglied des International Editorial Board der Buchreihe von Springer „Couples and Health“ (Prof. Dr. Halford & Prof. Dr. Sher).

Member of the Editorial Board of the European Journal of Psychological Assessment; the Journal Applied Psychology: Health and Well-being and the Journal of Social and Personal Relationships (JSPR).

Scientific coordinator for the clinical psychology section of the journal Rivista di Psicologia/Journal of Psychology.

Member of the scientific committee of the book series on social and clinical family psychology (Prof. Dr. E. Scabini & Prof. Dr. V. Cigoli).

Gutachtertätigkeit für folgende Zeitschriften: Archives de Psychologie; British Journal of Social Psychology; Clinical Psychology in Medical Settings; Diagnostica; European Journal of Social Psychology; European Journal of Psychological Assessment; European Psychiatry; Family Process; Human Communication Research; International Journal of Public Health, Journal of Abnormal Psychology; Journal of Clinical Psychology; Journal of Social and Personal Relationships; Journal of Family Psychology; Kindheit und Entwicklung; Medical Science Monitor; Personal Relationships; Psychological Bulletin; Social Behavior and Personality: An International Journal; Social Science and Medicine; Swiss Journal of Psychology; Schweizerische Zeitschrift für Soziologie; Verhaltenstherapie; Zeitschrift für Psychologie; Zeitschrift für Familienforschung; Zeitschrift für Sozialpsychologie; Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie; Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie.

Gutachtertätigkeit für den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und die Schweizerische Akademie für Geisteswissenschaften (SAGW), für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), für Social Sciences and Humanities Research Council of Canada; für Marsden Fund Royal Society of New Zealand.

Kongressorganisationen

Organistor oder Co-Organisator verschiedener wissenschaftlicher Kongresse, Tagungen und Symposien (z.B. Interdisziplinäres Symposium zu „Scheidung und ihre Folgen“ [1996]; Interdisziplinäres Symposium zu „Mediation – Médiation familiale“ [1999]; Internationaler Kongress zu „Stress and coping in couples“ [2000]; Interantionaler Kongress zu „The developmental course of couples coping with stress“ in Boston [2002], Internationale Tagung „Was bringt die Familienforschung der Praxis?“ [2004]; Internationaler Kongress zu „Advances in couples’ coping and stress research: Psychosocial and clinical perspectives“ in Mailand [2005]): Interdisziplinäres Symposium zu „Sexualität im Lebenslauf“ in Fribourg [2006]; Interdisziplinäres Symposium zu “Gleichgeschlechtliche Partnerschaften: Psychologische und juristische Aspekte” [2006]; Internationale Tagung zu “Depression and close relationships: New findings of basic and intervention research” [2007]; Internationale Tagung zu „Prävention bei Familien in Fribourg [2007]; Internationale Tagung zu „Close relationships and health“ in Vancouver [2007]); Internationale Tagung zu „Prävention bei Paaren“ (Fribourg, 2008); Internationale Tagung „Stress and coping in couples: New insights“ (Zürich, 2010). Mitorganisator der Zürcher Tagungen „Familien stärken – Kinder unterstützen“ (2010), „Depression und Familie“ (2011), „Zeit und Familie“ (2012).

Wissenschaftlicher Beirat von Fachzeitschriften

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats (Editorial board) der Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, der Zeitschrift Psychologie in Erziehung und Unterricht, der Zeitschrift Familia, der Zeitschrift Kontext, der Zeitschrift für Familienforschung.

Member of the Editorial Board of the European Journal of Psychological Assessment, the Journal Applied Psychology: Health and Well-Being and the Journal of Social and Personal Relationships (JSPR).

Gutachtertätigkeit

Gutachtertätigkeit für folgende Zeitschriften: Archives de Psychologie; British Journal of Social Psychology; Diagnostica; European Journal of Social Psychology; European Journal of Psychological Assessment; European Psychiatry; Family Process; Journal of Social and Personal Relationships; Journal of Family Psychology; Kindheit und Entwicklung; Medical Science Monitor; Personal Relationships; Psychological Bulletin; Social Behavior and Personality: An International Journal; Social Science and Medicine; Swiss Journal of Psychology; Schweizerische Zeitschrift für Soziologie; Verhaltenstherapie; Zeitschrift für Psychologie; Zeitschrift für Familienforschung; Zeitschrift für Sozialpsychologie; Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie; Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie.

Gutachtertätigkeit für den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und die Schweizerische Akademie für Geisteswissenschaften (SAGW), für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), für Social Sciences and Humanities, Research Counsil of Canada; für Marsden Fund Royal Society of New Zealand.

Klinische Tätigkeit

Ausbildung in kognitiver Verhaltenstherapie bei der Schweizerischen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (SGVT). Daneben weitere Ausbildungen und Spezialisierung in Paartherapie bei Prof. Dr. Neil Jacobson (USA) und Prof. Dr. John Gottman (USA), Prof. Dr. John Mahoney (USA) in kognitiver Verhaltenstherapie, Prof. Dr. Kurt Hahlweg und Dr. Brigitte Schröder in Paartherapie und EPL sowie bei Angststörungen; bei Prof. Dr. Franz und Ulrike Petermann bei Störungen im Kindes- und Jugendalter. Eigene psychotherapeutische Tätigkeit seit 1991.

1994-1996 Entwicklung des Freiburger Stresspräventionstrainings für Paare (FSPT; heute unter dem Namen paarlife angeboten: www.paarlife.ch), welches bei Paaren relevante Kompetenzen (Kommunikationsfertigkeiten, Problemlösung, individuelles und dyadisches Coping) trainiert. Regelmässige Ausbildung und Supervision von Paarlife-TrainerInnen in deutscher und französischer Sprache. Verbreitung von Paarlife in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz, Deutschland, Italien und Schweden. Entwicklung und Evaluation der bewältigungsorientierten Paartherapie. Supervisorentätigkeit bei Eheberaterinnen, Paartherapeutinnen und Erziehungs-beraterinnen sowie Paarlife-TrainerInnen.

Mitgliedschaft in Fachverbänden

  • International Affiliate of the American Psychological Association (APA)
  • Ordentliches Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Psychologie (SGP)(von 1994-1998 Vorstandsmitglied)
  • Ordentliches Mitglied der Föderation Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP)
  • Ordentliches Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
  • Mitglied der Fachgruppe für Klinische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
  • Ordentliches Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (SGVT)
  • Member of the International Association for Relationship Research (IARR)
  • Member of the National Council on Family Relations (NCFR)
  • Member of the European Society in Family Relations (ESFR)
  • Member of the International Academy of Family Psychology
  • Vorstandsmitglied von Pro Familia Fribourg (1994-2002)
  • Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (Kommission Gesundheit und Familie: 2004-2005)
  • Mitglied der Association Suisse de Thérapie Familiale
  • Member of the Scientific and Professional Advisory Committee (SPAC) for
    Triple P

Internationale Forschungskontakte und wissenschaftliches Netzwerk

Prof. Dr. Steven Beach (USA), Prof. Dr. A. Bertoni (Italien), Prof. Dr. T. N. Bradbury (USA), Prof. Dr. V. Cigoli (Italien), Prof. Dr. J. Coyne (USA), Prof. Dr. C. Cutrona (USA), Prof. Dr. David Attkins (USA), Prof. Dr. Joanne Davila (USA); Prof. Dr. A. DeLongis (Kanada), Prof. Dr. M. Hagedoorn (Niederlande), Prof. Dr. K. Hahlweg (Deutschland), Prof. Dr. N. Heinrichs (Deutschland), Prof. Dr. M. Hautzinger (Deutschland), Prof. Dr. R. Iafrate (Italien), Prof. Dr. K. Kayser (USA), Prof. Dr. B. Karney (USA), Prof. Dr. Franz Petermann (D), Prof. Dr. N. Pistrang (England), Prof. Dr. T. Revenson (USA), Prof. Dr. M. Sanders (Australien), Prof. Dr. E. Scabini (Italien), Prof. Dr. Marc Schulz (USA), Prof. Dr. D. Snyder (USA), Prof. Dr. E. Schramm (Deutschland), Prof. Dr. B. van Widenfelt (Niederlande), Prof. Dr. S. Walper (Deutschland), u. a.

Publikationen