Übersicht Forschungsprojekte

Laufende Projekte

Impact of stress on relationship development of couples and children: A longitudinal approach on dyadic development across the lifespan. Nationalfonds-Sinergia-Projekt (Nr. CRSI1_133004/1)

Dyadic coping in adolescent couples: How do young couples cope together and how is their dyadic coping influenced by their parents' models? (2010-2014). Nationalfondsstudie Nr. 100014_129699/1

National Centre of Competence in Research (NCCR) "Overcoming Vulnerability: Life Course Perspectives (LIVES) (2010-2013)

The impact of external stress on couples' interaction within one year. (2010-2011). Nationalfondsstudie Nr. 100014_129627/1

Abgeschlossene Projekte

Prävention bei Paaren: Ein Vergleich vier verschiedener intensiver Formen des paarlife-Trainings (2010-2013). Stiftung für wissenschaftliche Forschung an der Universität Zürich.

Kinder vor Gericht (Verlängerung). Nationalfondsstudie Nr. 100011-112141/1 (2008-2009) (zusammen mit Prof. Dr. A. Rumo-Jungo [Hauptantragsstellerin], Prof. Dr. P. Perrig-Chiello)

Implizite Diagnostik bei Paaren: Eine Pilotstudie. Forschungsfonds der Universität Fribourg (2008)

The Impact of external stress on couples' communication. Nationalfondsstudie Nr. 100013-115948/1 (2007-2009)(zusammen mit Prof. Dr. M. Heinrichs)

An experimental variation of individual and systemic risk factors: Their significance for etiology and prevention (Nationalfondsstudie zusammen mit Prof. Dr. M. Perrez im Rahmen des NCCR SESAM). (2005-2009)

Kinder vor Gericht. Nationalfondsstudie Nr. 100011-112141/1 (2006-2008) (zusammen mit Prof. Dr. A. Rumo-Jungo [Hauptantragsstellerin], Prof. Dr. P. Perrig-Chiello)

Weiterführende Analysen von Datensätzen bei Depressiven und ihren Partnern (2005-2006) Nationalfondsstudie Nr. 100013-109547/1

Validierungsstudie zum Dyadic Coping Inventory (DCI) (deutsch, französisch, italienisch) zusammen mit Prof. Dr. Rossier (Universität Lausanne), Dr. Gonzales (Université de Genève), Prof. Dr. Bertoni & Prof. Dr. Iaffrate (Katholische Universität Mailand). (2006). Mit Eigenmitteln des Instituts durchgeführt.

Intervention bei Depressiven in Partnerschaften (2001-2005). Nationalfondsstudie Nr. 610-062901.00 (im Rahmen der SNF-Förderprofessur)

Evaluation der Wirksamkeit von Triple P für Teens (2005-2006). (Bundesamt für Sozialversicherungen; Amt für Gesundheit des Kantons Fribourg, andere Stiftungen).

Projekt zur Förderung der Gesundheit in Schule und Familie: "Eltern und Schule stärken Kinder " (ESSKI) (zusammen mit SFA und PHA) (2005-2006). (Bundesamt für Gesundheit, Jacobs Foundation, Gesundheitsförderung Schweiz).

Triple P: Evaluation der Wirksamkeit und Akzeptanz von Triple P in der Schweiz (2003-2005). (Bundesamt für Sozialversicherungen und andere Stiftungen).

Untersuchung zu psychischen und psychobiologischen Prozessen während der 3-Phasen-Methode in der Paartherapie (2005). (Forschungsfonds der Universität Fribourg).

Ein Vergleich von zwei Präventionsprogrammen (Triple P und FSPT) zur Förderung des Familienklimas und des kindlichen Befindens (2003-2005). (Stiftung Gebert Ruef und andere Stiftungen).

Das Befinden von Paaren in der Schweiz (2003). (Bundesamt für Sozialversicherungen).

Subjektive Scheidungsgründe: Ein Vergleich zwischen Deutschland, Italien und der Schweiz (2003-2005). (Projekt in Zusammenarbeit mit der Humboldt-Universität Berlin und der Katholischen Universität Mailand) (mit Eigenmitteln des Instituts finanziert).

Scheidungsprophylaxe bei Paaren. Weitere verfeinerte Auswertungen (2000-2001). Nationalfondsstudie Nr. 11-46820.96 (Verlängerung).

Scheidungsprophylaxe bei Paaren: Längsschnittstudie zur Wirksamkeit des Freiburger Stresspräventionstrainings (FSPT) über 2 Jahre (1996-1999). Nationalfondsstudie Nr. 11-46820.96

Auswirkungen von Stress auf die Partnerschaftsqualität und -stabilität: eine 5-Jahres- Längsschnittuntersuchung (1998). (Forschungsfonds der Universität Fribourg und Migros- Genossenschaftsbund).

Evaluation des Freiburger Stresspräventionstrainings für Paare (FSPT): Pilotstudie (1996). (Forschungsfonds der Universität Fribourg).

Untersuchung der Freizeitaktivitäten und -bedürfnisse, des körperlichen, psychischen und sozialen Befindens, der Familienstruktur und des konsumatorischen Verhaltens von Jugendlichen (1997). (Gemeinden des Katons Fribourgs).

Die Lage der Familie im Kanton Wallis. Mandat zur Erarbeitung eines Familienschutzartikels in der kantonalen Gesetzgebung (1997). (Kanton Wallis).

Stress und Stressbewältigung bei Paaren mit einer Angststörung. Projekt in Zusammenarbeit mit den Christoph Dornier Striftungen Braunschweig, Dresden, Marburg und Münster (1997). (Migros Kulturprozent Life & Work).

Schulergänzende Kinderbetreuung im Kanton Fribourg (1997). (Pro Familia Fribourg).

Spezifische Belastungen und deren Bewältigung bei Paaren, bei welchen ein Partner eine depressive Störung hat. Untersuchung in Zusammenarbeit mit psychiatrischen Kliniken der Selbsthilfegruppe Equilibrium (1996). (Forschungsfonds der Universität Fribourg).

Stress und Coping bei Paaren (Nationalfondsstipendium Personenföderungen) (1993-1994).