Partnerschaft und Stress: Entwicklung im Zeitverlauf

Was macht die PASEZ-Studie besonders?

Diese Frage ist bestimmt einigen von Ihnen durch den Kopf gegangen und einige haben sie auch an uns gestellt. Nun dachten wir, dass wir Sie am besten durch dieses  Schreiben kurz über die Wichtigkeit dieser Wiederholungen informieren.

Sogenannte Längsschnittstudien wie die PASEZ-Studie bestehen aus vielen, sich wiederholenden Beobachtungen über einen längeren Zeitraum. Die Wiederholungen können nach Tagen, Monaten oder Jahren erfolgen. Dabei werden die gleichen Personen während dieser bestimmten Zeit beobachtet (oder befragt). Dadurch haben wir die Möglichkeit, die Veränderungen in unterschiedlichen Bereichen genau zu untersuchen. Zum Beispiel können wir untersuchen, wie sich die Kommunikation in Partnerschaften über die Jahre verändert. Natürlich ist es auch möglich, die älteren Paare mit den jüngeren zu vergleichen. Die Unterschiede, die wir so finden, sind allerdings nur begrenzt wissenschaftlich interpretierbar. Warum? Aufgrund von sogenannten Kohorten Effekten! Personen, die zu einer bestimmten Generation gehören, erleben die gleichen Ereignisse, wie zum Beispiel Kriege, Finanzkrisen oder Technologie Entwicklung, während andere Generationen diese Ereignisse gar nicht oder zu einem anderen Lebensalter erleben. Unterschiede, die sich zwischen verschiedenen Altersgruppen ergeben, könnten also immer sowohl durch das Alter als auch durch die bestimmten Erlebnisse dieser Altersgruppen erklärt werden.

Die einzige Möglichkeit, wissenschaftlich zuverlässig menschliche Entwicklung und Entwicklung von Beziehungen zu untersuchen, besteht darin, die gleichen Personen über mehrere Jahre hinweg zu untersuchen.

Die Befunde, die wir anhand Ihrer Daten erhalten, sind enorm wichtig für die Gesellschaft und jedes Individuum. Sie als Teilnehmende sind daher nicht „unsere Versuchspersonen“, sondern unsere Partner im Dienste der Forschung. Gemeinsam und durch wiederholte Befragungen, nähern wir uns einen weiteren, wichtigen Schritt an das Verständnis und die Erklärung von  Paarbeziehungen und deren Entwicklung an. Unsere Vision ist, anderen Paaren mit diesen Erkenntnissen helfen zu können.

Um was geht es in diesem Projekt?

Partnerschaft und Stress: Das sind zwei aktuelle und wichtige Themen in unserer Gesellschaft, vor allem angesichts des heutigen Leistungsdrucks in Ausbildung und Beruf und auch in Bezug auf die hohen Scheidungsraten, die nicht nur Paare, sondern auch deren Kinder in Mitleidenschaft ziehen. Das Sinergia Forschungsprojekt PASEZ untersucht, wie Paarbeziehungen am besten funktionieren, wie sich solch enge Beziehungen entwickeln und welche Faktoren den Verlauf einer Partnerschaft beeinflussen bzw. zu einer längerfristig stabilen und glücklichen Beziehung beitragen. Zusätzlich wird auch der Einfluss der Elternbeziehung auf das Wohlbefinden der Kinder erforscht.
Bei dieser Studie wirken drei Lehrstühle der Universität Zürich mit: Der Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/Jugendliche und Paare/Familien, der Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie (Motivation), sowie der Lehrstuhl für Gerontopsychologie und Gerontologie. Es handelt sich um eine Längsschnittstudie, die im September 2011 begonnen hat und die drei Altersgruppen mit einbezieht: 20-35-jährige, 40-55-jährige und 65-80-jährige Paare (Alter zu Beginn der Studie).

Die ersten sechs Datenerhebungen (von September 2011 bis August 2017) sind abgeschlossen. Per September 2017 wird nun die siebte Datenerhebung beginnen. Mit Ihrer Teilnahme leisten Sie einen wertvollen wissenschaftlichen Beitrag. Neben einem vertieften Einblick in die Dynamik von Partnerschaften können auch Erkenntnisse für die Stärkung von Paarbeziehungen in der psychologischen Beratung oder Therapie gewonnen werden.
Über das PASEZ-Projekt wurde seit September 2011 vielfach in den Printmedien berichtet (siehe u.a. auch Box nebenan mit Medienberichten) und ausserdem wurde das Versuchssetting mit den verschiedenen Altersgruppen mithilfe von Laien-Schauspielern in der Sendung nano auf 3sat für ein breiteres Fachpublikum aufgezeigt. (Sendung nano vom 26.03.2012)

Studienablauf siebte Datenerhebung

Für die siebte Datenerhebung kommen die Paare wie in der sechsten Da nicht mehr an das Psychologische Institut, sondern beantworten die Fragebögen von zu Hause aus. Das Ausfüllen erfolgt hauptsächlich online über einen Link und dauert ungefähr 40 Minuten. Es besteht aber weiterhin die Möglichkeit, bei Bedarf die Fragebögen auf Papier auszufüllen. Die Paargespräche, die bisher immer am Psychologischen Institut auf Video aufgenommen wurden, fallen wieder weg. Ausserdem wird es in der siebten Datenerhebung keine Fragebögen für Kinder geben.


Alle persönlichen Daten, welche im Rahmen dieser Studie erfasst werden, werden über einen Code anonymisiert und ausschliesslich zu wissenschaftlichen Zwecken verwendet. Wir gewährleisten damit absolute Vertraulichkeit der Untersuchung und eine vollständig anonymisierte Auswertung aller Daten. 

Was bietet Ihnen das Projekt bei der siebten Datenerhebung?

  • Sie erhalten die Möglichkeit, in einem interdisziplinären Projekt einen wertvollen und nachhaltigen Beitrag für die Wissenschaft zu leisten. Durch Ihr erneutes Mitwirken werden Daten gewonnen, welche das Verständnis von Paarbeziehungen und deren Entwicklung über die Zeit massgeblich erweitern können.
  • Für die Teilnahme an der siebten Datenerhebung unserer Studie erhalten Sie als Paar dzwei Kinogutscheine.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können alle Paare, welche bereits in früheren Datenerhebungswellen teilgenommen haben.

Weiterführende Informationen

Wenn Sie weitere Informationen zur siebten Datenerhebung wünschen, melden Sie sich bitte per E-Mail oder telefonisch (044 520 13 94, Anrufbeantworter) bei unserem Projekt-Team. Neu steht Ihnen Frau Corinne Boillat für Fragen und Unklarheiten zur Verfügung.