Peer Mentoring Projekt Methoden und Statistik (MuSt)

Ziele und Perspektiven

Das Peer Mentoring Projekt «Methoden und Statistik» (MuSt) unterstützt junge Psychologinnen und Psychologen in der Wissenschaft darin, ihre statistischen und methodischen Kenntnisse zu vertiefen und zu erweitern. Das Angebot richtet sich an Doktoranden/Doktorandinnen sowie Postdoktoranden/Postdoktorandinnen des Psychologischen Instituts der Uni Zürich, für deren wissenschaftliche Laufbahn methodische und statistische Kompetenzen unerlässlich sind. Um dem Gedanken des Mentorings Rechnung zu tragen, setzt sich die Gruppe aus Mitgliedern mit unterschiedlichen Erfahrungsprofilen und unterschiedlichen psychologischen Gebieten zusammen. So kann ein Klima des aktiven Austauschs und des voneinander Lernens entstehen und lehrstuhlübergreifende Netzwerke können gebildet werden. Ebenfalls bereiten die unterschiedlichen Aktivitäten dieser Peer Mentoring Gruppe die Mitglieder auf eine potentielle wissenschaftliche Karriere vor und leisten so einen wertvollen Beitrag zur Karriereförderung.


Programm 2017

Termin

Wer? Thema
20.02.17 & 21.02.17 Stef van Buuren & Gerko Vink, Universität Utrecht Missing Data-Workshop

08.03.17

17:00 Uhr

  Kick-Off Meeting

23.03.17

17:00 Uhr

Laurenz Meier, Universität Neuchâtel

 

Karriere-Stammtisch -

Wie gelingt eine erfolgreiche akademische Laufbahn?

29.03.17 & 30.03.17 Claudia Crayen, Freie Universität Berlin

 Multilevel Workshop mit R

- verschoben (Krankheit)

06.05.17

17:00 Uhr

Alexandra Freund, Universität Zürich

Stammtisch -

Wie können wir Feedback aus Reviews konstruktiv für uns nutzen und selbst gute Reviews schreiben?

01.06.17

18 Uhr

Silvan Winkler, GfK

Stammtisch -

Wie gelingt der Einstieg in die Wirtschaft nach dem Doktorat?

28.09.17 - 30.09.17 Arbeit in Kleingruppen Retraite
04.10.17 & 06.10.17 Michel Philipp, ehemals Universität Zürich Workshop zu Multilevel Modeling
02.11.17 & 03.11.17 Yves Rosseel, Ghent University Workshop zu R Multilevel-SEM
30.11.17 & 01.12.17 Frederik Aust, Universität Köln

Workshop zu R Markdown/ Papaja

 

 


 

 

Teilnehmende

Edelsbrunner, Peter (Social and Political Sciences Research on Learning and Instruction, ETH)

Friedrich, Max (EAWAG, Das Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs)

Gamma, Anna (EAWAG, Das Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs)

Ghassemi Tabrizi, Mirjam (Allgemeine Psychologie, Motivation)

Götz, Martin (Sozial- und Wirtschaftspsychologie)

Hässler, Tabea (Sozialpsychologie)

Haag, Ann-Christin (Gesundheitspsychologie des Kindes- und Jugendalters)

Haller, Marina (Psychologische Methodenlehre, Evaluation und Statistik)

Heimann, Anna Luca (Arbeits- und Organisationspsychologie)

Heller, Sonja (Sozialpsychologie)

Henningsen, Levke (Sozial- und Wirtschaftspsychologie)

Lozza, Niclà (Klinische Psychologie und Psychotherapie)

Maier, Larissa (Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung ISGF)

Mühlemann, Neela (Sozial- und Wirtschaftspsychologie)

Niklaus, Marcel (Allgemeine Psychologie, Kognition)

Paz, Raquel (Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung ISGF)

Peteranderl, Sonja (Institut für Verhaltenswissenschaften, empirische Lern- und Lehrforschung, ETH)

Spirig, Esther (Klinik Lengg)

Wagner, Lisa (Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik)

Wilhelmy, Annika (Arbeits- und Organisationspsychologie)

Amrein, Melanie (Gesundheitpsychologie)

Haag, Christina (Klinische Psychologie und Psychotherapie)

Azza, Yasmine (Experimentelle Psychopathologie und Psychothereapie)

Körner, Barbara (Arbeits- und Organisationspsychologie)

Zsok, Florian (Klinische Psychologie)

Luo, Minxia (Gerontopsychologie)

Primoceri, Pierpaolo (Sozialpsychologie)

Sarah Schoch (Baby Schlaflabor, CRPP Sleep and Health, Universitätsspital)