Dissertationen & Liz- / Masterarbeiten

Abgeschlossene Dissertationen

2016

  • Grütter, J. (2016). The role of socio-moral development, cross-group friendship and teacher behavior for peer group inclusivity. Dissertation, Universität Zürich.

2015

  • Bucher, C. S. (2015). When a purely egotistical individual does not take the most: Reactive egoism in disposition and situation over time. Dissertation, Universität Zürich.

2014

  • Frisch, C. (2014). Ethical Leadership Reconsidered. Dissertation, Universität Zürich.

2013

  • Hauser, M. (2013). How food-related values influence food consumption behavior. Dissertation, Universität Zürich.
  • Kühneisen, D. (2013). A Cross National Comparison on how Transformational Leadership, Insurance Sales Performance, Job Satisfaction and Cultural Dimensions interplay in Serbia, Montenegro and Ukraine. Dissertation, Universität Zürich.
  • Messina, S. (2013). Einflussfaktoren auf das transformationale Führungsverhalten: Einflussfaktoren auf die transformationale Führung durch Training und Coaching sowie Einflussfaktoren bei der Umsetzung von transformationalem Führungsverhalten. Dissertation, Universität Zürich.

2012

  • Kovjanic, S. (2012). Transformational Leadership Effectiveness through the Lens of Self-Determination Theory: The Role of Employee Needs Satisfaction. Dissertation, Universität Zürich.
  • Wetter, O. E. (2012) From short-term goals to organizational objectives: Managing security control using goal setting. Dissertation, Universität Zürich.

2011

  • Maier, E. (2011). How Fairness Impacts the Perception of Transformational Leadership: The Influence of Organizational Justice on Perceived Transformational Leadership and the Unique and Mutual Effects of these two Factors on Organizational Outcomes. Dissertation, Universität Zürich.
  • Pfister, A. (2011). The dynamic five-factor model of leadership: Developing and testing a holistic approach to leadership behavior. Dissertation, Universität Zürich.

2010

  • Boss, P. (2010). Konstruktion eines Situational Judgment Tests für die Führungsdiagnostik auf der Grundlage des Act Frequency Approachs und des Wertequadrats. Dissertation, Universität Zürich.
  • Stadelmann, C. (2010). Transformational Leadership and Nonverbal Behavior in the Swiss Armed Forces. Dissertation, Universität Zürich.

2009

  • Kamer, B. (2009). Understanding Performance Appraisal: An Empirical Evaluation of Key Factors contributing to Performance Appraisal Effectiveness. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Zürich.
  • Landtwing, J. (2009). Steuerung des Unternehmenserfolgs durch betriebsinterne und -externe Wertkongruenz. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Zürich.

2008

  • Heilmann, T. (2008). When Leadership is in the Eye of the Follower: How Followers’ Core Self-Evaluations Influence the Perception of Transformational Leadership and Individual Outcomes. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Zürich.
  • Fichter, C. (2008). Image effects. How brand images change consumers' product ratings. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Zürich.

2007

  • Leu, G. (2007). Transformationale Führung und die Rolle der Selbstwirksamkeitserwartung: Konzeptionelle Erweiterung, Randbedingungen, Mechanismen und Auswirkungen der transformationalen Führung - Eine empirische Feldstudie. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Zürich.
  • Wodzicki, K. (2007). To be respected or not to be: How respect causes cooperation and information sharing within groups. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Zürich.

2006

  • Lebherz, C. (2006). Are we known by the company we keep? Effects of name-dropping on first impressions. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Zürich.

Abgeschlossene Liz- / Masterarbeiten

2017

  • Arden, K. (2017). Einer für alle oder einer für einen: Der Bezugsebenen-spezifische Effekt von dyadisch vs. gruppenorientierter Führung auf soziale Identifikation und Extrarollenverhalten.
  • Bezemer, F. (2017). Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben in Unternehmen: Der relative Einfluss des Person-Organization Fits und des Person-Supervisor Fits auf Arbeitseinstellungen und -belastungen.
  • Biedermann, M. (2017). Guter Mitarbeitender, schlechter Mitarbeitender? Der interindividuelle Zusammenhang von Organizational Citizenship Behavior und kontraproduktivem Arbeitsverhalten zu mehreren Messzeitpunkten.
  • Brodda, M. (2017). Unvoreingenommene Entscheidung bei der Auswahl von ausserordentlichen Professuren? Der Einfluss von Auswahlstrategien, prozeduraler Fairness und Beurteilergeschlecht auf Einstellungsentscheidungen.
  • von Euw, M. (2017). Organisationale Identifikation und projizierte Kontinuität bei Unternehmensübernahmen.
  • Gislason, L. (2017). Kommunikation in wissenschaftlichen Teams: Art der Kommunikation in wissenschaftlichen Teams und die Auswirkungen auf wissenschaftliche Produktivität.
  • Horn, A. (2017). Mein Platz im Team: Auswirkungen unterschiedlicher Statuskonzeptualisierungen auf Leistung in Teams.
  • Kujevic, A. (2017). Der Einfluss des Boundary Managements auf die Karriereentwicklung von Mitarbeitenden.
  • Messerli, D. (2017). Wenn gute Taten nicht immer Positives bewirken: Der Einfluss von Organizational Citizenship Behavior auf Fehlverhalten am Arbeitsplatz.
  • Müller, S. (2017). Deviantes Verhalten am Arbeitsplatz: Eine Frage der Situation? Der moderierende Einfluss situationaler Stärke auf den Zusammenhang von Austauschbeziehung, organisationaler Identifikation und deviantem Verhalten.
  • Probst, D. (2017). Bildung einer organisationalen Identität in Zeiten des Wandels - Eine praktische Intervention.
  • Rüegg, S. (2017). Tarifwahl-Anomalien: Der Einfluss des Flatrate-Bias auf die Tarifwahl.
  • Togni, C. (2017). Wieso schadest "du" "unserer" Organisation? Einfluss von Gerechtigkeit, Identifikation und Normen auf organisationales Verhalten.
  • Vega, M. (2017). Gender Bias in der Personalauswahl? Der moderierende Einfluss von System Justification Beliefs auf den Zusammenhang zwischen Auswahlstrategien und Einstellungsentscheidungen an Universitäten.

 

2016

  • Baez, C. (2016). Group Performance as a Consequence of Efficacy Beliefs, Group Potency, and Group Dynamics.
  • Ben Belaid, M. (2016). Ethische Führung als Lösungsansatz für die Intergruppenführung.
  • Borek, J. S. (2016). Snacks: Sind sie zu stark, bist du zu schwach?
  • Buob, A. (2016). Ethische Führung im Intergruppenkontext: Unter welchen Bedingungen führt die Strategie der Förderung einer dualen Identifikation zu positiven Intergruppenbeziehungen?
  • Fischer, L. D. (2016). Team Mental Models bei Polizeieinsätzen.
  • Gross, A. (2016). The science of leading scientific teams: Auswirkungen transformationaler Führung auf die Arbeitszufriedenheit und Forschungsleistung wissenschaftlicher Teams.
  • Häsler, L. (2016). Wenn man von „den Anderen“ debrieft wird: Der Einfluss der Berufsgruppenzugehörigkeit des Debriefers auf das Lernverhalten von Teams in medizinischen Debriefings.
  • Honegger, F. M. (2016). Erforschung mentaler Modelle bezüglich Debriefings nach komplexen Situationen im klinischen Alltag. Eine Interviewstudie.
  • Kriech, S. (2016). Humor, Psychologische Sicherheit und Gruppenlernen im Debriefing.
  • Meier, K. (2016). Einfluss des chronischen regulatorischen Fokus im Skirennsport.
  • Pauli, S. (2016). Mein Chef – unser Unternehmen: Die Auswirkungen von organisationaler Identifikation auf deviantes Verhalten am Arbeitsplatz.
  • Portmann, A. (2016). Task Significance – Ein neuer Prädiktor für kontraproduktives Arbeitsverhalten?
  • Rossi, C. (2016). Does leadership matter in the academic work context? Die Auswirkungen von transformationaler Führung und Wirksamkeitsüberzeugungen auf die Produktivität wissenschaftlicher Teams.
  • Singer, V. A. K. (2016). Gruppengrösse und Persönlichkeit als Einfluss auf die Kooperation in sozialen Dilemmata.
  • Theiler, F. (2016). Devianz am Arbeitsplatz – schlicht eine Frage der Identifikation?
  • Vitali. A. K. (2016). Einfluss des regulatorischen Fokus auf Teamprozesse.
  • Wullschleger, F. (2016). Fehlverhalten am Arbeitsplatz: Ein Duell zwischen organisationaler Identifikation und sozialem Kontext.

2015      

  • Anselment, L. (2015). Risikowahrnehmung von Röntgenstrahlen im Kontext von Medizin und Sicherheit.
  • Brun, S. (2015). Deviance at the workplace: Development of an organization-specific measuring instrument.
  • Flüeler, C. (2015). Social status, ego-faultline and burnout: Diverse work teams and the underlying dynamics of stress-induced health outcomes in employees.
  • Gallus, M. (2015). Kooperatives Verhalten über die Zeit: Der Einfluss von Persönlichkeit, Situation und Einschätzung anderer.
  • Gartmann, M. (2015). Der Einfluss organisationaler Gerechtigkeit auf das Vertrauen in Vorgesetzte in einer Organisation mit Strukturreformen.
  • Hasler, K. (2015). Effekte von sozialen Wertorientierungen, Vertrauen und Identifikation auf die Alltagskooperation in Kleingruppen: Eine Feldstudie zu sozialen Dilemmas in Wohngemeinschaften.
  • Hasler, R. (2015). Reflexion in Debriefings von medizinischen ad-hoc Teams. Fragetechniken zur Verbalisierung von mentalen Modellen.
  • Kowalski, B. (2015). Die Rolle der sozialen Dominanzorientierung für die Intergruppenführung.
  • Lüddeckens, H. (2015). Kann Devianz am Arbeitsplatz durch die Werteorientierung einer Person vorhergesagt werden? Überprüfung der inkrementellen Validität eines Vignettentests.
  • Pasarakonda, S. (2015). The influence of team members' task experience on team coordination and performance in ACT - What role does the Team Mental Model play?
  • Schibli, A. (2015). Human life comes first - doesn't it?
  • Schmocker, D. (2015). Moralische Sensitivität in der Finanzbranche: Entwicklung eines impliziten Wertesensitivität-Monitors.
  • Studer, S. (2015). Intergruppenbedrohung und Identifikation - Wie die Bedrohung zwischen Gruppen die Kooperationsbereitschaft in Abhängigkeit der Identifikationsstärke beeinflusst.
  • Venzin, S. (2015). Auswirkungen der Interaktion von Intergruppenführung und übergeordnetem Ziel auf persönliche und relationale Ergebnisvariablen: Teamidentifikation als Mediator.
  • Zürcher, A. (2015). Deviantes Verhalten am Arbeitsplatz in der Schweiz - eine explorative Analyse.

2014      

  • Aziz, K. (2014). Die Beziehung zwischen dem Alter und arbeitsbezogenen Stressoren.
  • Bühler, B. (2014). Changing People’s Biases through Achievement: The Influence of Group Performance on Diversity Beliefs.
  • Führer, C. (2014). Der Einfluss des CEO Images auf Bewerbungsabsichten.
  • Goetze, A. (2014). Through someone else's eyes: The influence of perspective taking over time in an interactive social dilemma.
  • Kiselev, N. (2014). Team Mental Model in einem Reanimationsszenario.
  • Kopácsi, L. (2014). Der Einfluss von Arbeitsplatzunsicherheit und finanziellen Sorgen auf die Zufriedenheit und Gesundheit von Mitarbeitern vor dem Hintergrund der Selbstbestimmungstheorie.
  • Ott, N. (2014). Die Folgen von Arbeitsplatzunsicherheit für das Vertrauen und die Kooperationsbereitschaft in Gruppen.
  • Primoceri, P. (2014). City Branding: Konstruktion und Validierung eines Modells für die Markenpersönlichkeit Schweizer Städte.
  • Rutz, P. (2014). Exzessiver Ressourcennahme auf der Spur: Kognitive Perspektivenübernahme und soziale Macht im kompetitiven Ressourcendilemma.
  • Schmutz, P. (2014). Recognising Trade Secrets: the Influence of Involvement, Publicity, Specificity, Purpose and Non-Disclosure Agreements.

2013      

  • Baumann, B. (2013). Der Einfluss von prosozialem Wissen auf die Arbeitszufriedenheit von Ärztinnen und Ärzten.
  • Bender, S. (2013). Der Einfluss der Rollensalienz im Job Demands-Resources Modell.
  • Burkhard, L. (2013). Kooperatives Konfliktmanagement: Entwicklung und Validierung eines Fragebogens zur Erfassung von Verhalten in Kontroversen.
  • Christen, M. (2013). Die Rolle von Job Crafting im Job Demands-Resources (JD-R) Modell: Direkte und moderierende Effekte.
  • Daman, E. (2013). Entwicklung und Validierung eines Fragebogens zur Erfassung von Konfliktstilen in Kontroversen.
  • De Pasquale, S. (2013). "Wie oft ich die Hände wasche? Immer!"
  • Döbrich, N. (2013). Altersheterogenität als Determinante von Fehlzeiten: Die Rolle von Wahrnehmung und Einstellung.
  • Erpf, F. (2013). Die symbolische Kraft des Unternehmens: Inkrementelle Varianzaufklärung der Unternehmenspersönlichkeit auf die Arbeitgeberattraktivität.
  • Gächter, J. (2013). Big Five, soziale Wertorientierung und Perspektivenübernahme in Ressourcenverhandlungen.
  • Götz, M. (2013). Moderne Personalauswahl - ein Nachteil für Frauen? Stereotype Threat im computergestützen Assessment Center.
  • Hofstetter, P. (2013). Der Einfluss der Unternehmenspersönlichkeit auf die organisationale Identifikation in Abhängigkeit der Big Five.
  • Höfler, J. (2013). Wie hängt Mitarbeiterzufriedenheit vom Führungsstil ab: Die Rolle des Psychologischen Empowerment.
  • Humm, J. (2013). Die soziale Gerechtigkeitsfunktion im freiwilligen Engagement.
  • Kuster, M. (2013). Fremd- und Selbsteinschätzung transformationaler Führung: Zusammenhang von Empathie, Authentizität, Führungsverhalten und Mitarbeiterzufriedenheit.
  • Langraf, P. (2013).Führung, Diversität, Vertrauen und Koordination in Feuerwehrteams.
  • Meier, A. (2013). Corporate Social Reponsibility und Unternehmensimage: Der Einfluss von CSR auf die Unternehmenspersönlichkeit und Moderatoreffekte der Bekanntheit.
  • Mötteli, S. (2013). Der Einfluss von Numeracy und Evaluability auf das Entscheidungsverhalten von Medizinstudierenden.
  • Naeff, S. (2013). Perspective-taking increases leaders' egoistical allocation in a resource dilemma: The consequence of person-situation interaction.
  • Nagy, N. (2013). Is my risk = your risk? Self-other discrepancies and gender differences in risky decision making.
  • Nett, S. (2013). Konformität schafft Attraktivität: Der Einfluss der Persönlichkeit auf den Zusammenhang zwischen Unternehmenspersönlichkeit und Attraktivität.
  • Ngingthatshang, Y. (2013). Moral, Politik und die Rolle der kognitiven Resourcen: Der Zusammenhang zwischen moralischer Regulierung, politischer Einstellung und kognitiven Ressourcen in der Schweiz.
  • Rümbeli, A. L. (2013). Haben interpersonell sensitive Führungskräfte zufriedenere und leistungsstärkere Mitarbeitende?
  • Saiu, R. (2013). Die Bedeutung von Persönlichkeit und Vertrauen in der Beziehung zwischen transformationaler Führung und Wohlbefinden bei Schweizer Rekruten.
  • Staub, M. (2013). Folgen von Vergleichsprozessen (Konkurrenzdruck) in Organisationen vor dem Hintergrund der Selbstbestimmungstheorie.
  • Terribilini, L. (2013). Die Bedeutung von wahrgenommenem Sicherheitsklima und Arbeitszufriedenheit in der Beziehung zwischen transformationalem Führungsstil und Arbeitssicherheit in Fleisch verarbeitenden Betrieben der Deutschschweiz.
  • Thomi, N. M. (2013). Der Einfluss von Empathie und transformationaler Führung auf die wahrgenommene organisationale Gerechtigkeit
  • Vetter, A. (2013). Die Entwicklung transaktiver Wissenssysteme in konstruktiv Kontroverse praktizierenden Teams.
  • Wüthrich, V. (2013). Terrorismus: Was macht ein mögliches Angriffsziel schützenswert?
  • Yavuz, O. (2013). The Discontinuity Effect in Powerholders: The Influence of Social Power and Accountability on Economic Exchange Behavior.
  • Zwicky, L. (2013). Der Einfluss von illegitimen Aufgaben auf das Engagement freiwillig Tätiger unter Berücksichtigung der Befriedigung grundlegender Bedürfnisse (BNS) und des Job Craftings.

2012      

  • Baur, M. (2012). Will you reach the goal? The influence of priming effects on goal realization.
  • Bösch, P. (2012). Verbesserung der Kriteriumsvalidität des MLQ 5x Short und Erweiterung des Full Range of Leadership Modells: Laissez-Faire Items.
  • Frei, K. S. (2012). Laissez faire und transformationale Führung: Der Einfluss auf Arbeitszufriedenheit: Moderation durch Berufserfahrung?
  • Frei, M. & Leemann, P. (2012). Geschlechterstereotype in Gruppen: Kommunikation, Performanz und Diversity Beliefs.
  • Friedrich, P. (2012). Transformationale Führung und implizite Führungstheorien: Entspricht die transformationale Führung dem impliziten Führungsideal?
  • Gross, C. & Moll, M. (2012) Diversität und Vertrauen in Arbeitsgruppen.
  • Heller, S. (2012). Der Einfluss transformationaler Führung auf Burnout von Mitarbeitern: Die Rolle von impliziten Theorien über Willenskraft, beruflicher Selbstwirksamkeitserwartung und wahrgenommener Arbeitsbelastung.
  • Holland, N. (2012). Beeinflussen die emotionale Intelligenz und das Geschlecht der Führungsperson die Wahrnehmung eines transformationalen Führungsstils?
  • Jäger, M. & Meier, C. (2012). Einfluss charismatischer Führung auf das Anlageverhalten von Investoren.
  • Karrer, S. (2012). Emotionen und Arbeitszufriedenheit: Über den Einfluss von Emotionen und affektiven Ereignissen auf die Arbeitszufriedenheit im Rahmen der "affective events"-Theorie.
  • Koso, D. (2012). Persönlichkeit und Gehaltszufriedenheit: Eine Anwendung der Equity Theorie zur Erklärung des Einflusses der Core Self-Evaluations und der Gehaltsfairness auf die Gehaltszufriedenheit.
  • Lohrmann, B. (2012). Wie beeinflussen Einflusstaktiken die Wahrnehmung eines transformationalen Führungsstils und die Führungseffektivität?
  • Maumenée, S. (2012). Einfluss des Alters des Mitarbeiters auf die Beziehung zwischen laissez-faire Führung und Zufriedenheit und Burnout.
  • Meier, A. (2012). Der Einfluss von Audio-Branding auf die Markenpersönlichkeit.
  • Meier, P. (2012). Freiwilliges Engagement von Seniorinnen und Senioren in Schulklassen: Der Einfluss der Übereinstimmung zwischen Motiven und Situation auf die Zufriedenheit und das weitere Engagement.
  • Meyer, F. (2012). Transformationale Führung im Arabischen Wirtschaftsraum: Ihre Wirksamkeit gegenüber kulturimmanenten, impliziten Führungstheorien.
  • Mühlemann, N. (2012). Können Sie der Versuchung des Geldes widerstehen? Einfluss von erschöpfter Selbstkontroll-Ressource und moralischen Werten auf ethische Entscheidungen im wirtschaftlichen Kontext.
  • Nelung, T. K. (2012). Welcher Zusammenhang besteht zwischen Corporate Social Responsibility (CSR) und dem Soziomoralischen Klima (SMK) eines Unternehmens?
  • Rinderknecht, D. (2012). Entwicklung und Testung einer MLQ 5x Short-Version für Teams.
  • Sanislo, A. (2012). Stimmungsregulation mit Werbespots: Replikation und Erweiterung des Mood Managements Experiments von Bryant und Zillmann (1984).
  • Soumana, M., & Leimbacher, M. (2012). Implizite Motive als Moderatoren zwischen transformationaler Führung, Commitment und Arbeitszufriedenheit.
  • Sullivan, R. (2012). Einfluss der Unternehmenspersönlichkeit auf die Arbeitgeberattraktivität in der Deutschschweiz.
  • Suter, L. (2012). Messen Diversity Beliefs und Offenheit für Erfahrung sowie Einstellungen gegenüber diversen Arbeitsgruppen das gleiche Konstrukt?
  • Sutter, A. (2012). Prejudice toward Germans in Switzerland: The Role of National Identity of the Swiss and Perceived Threat.
  • Whitehouse, S. (2012). Antezedenz und Konsequenz der impliziten Willenskraft: Zusammenhang mit der transformationalen Führung, den Persönlichkeitsmerkmalen Core Self-Evaluations, der Arbeitszufriedenheit und Arbeitsbelastung.

2011      

  • Slipac, I. (2011). Die wahrgenommene Ähnlichkeit im expliziten Leistungsmotiv sowie in der beruflichen Selbstwirksamkeit zwischen Mitarbeitenden und ihrer transformationalen Führungskraft und deren Einflüsse auf Erfolgskriterien.
  • Hohermuth, A., & Tomasi, S. (2011). Der Einfluss prozeduraler Fairness auf die Legitimitätswahrnehmung von Führungskräften in Abhängigkeit von In- und Outgroup-Zugehörigkeit.
  • Schneider, T. (2011). Führungsmotivationswechsel bei Rektruten der Schweizer Armee.
  • Bachmann, F. & Yavuz, S. (2011). Unternehmenspersönlichkeit im Deutschschweizer Kulturkontext: Entwicklung und Validierung einer Skala.
  • Koch, E. (2011). Führt Gerechtigkeit am Arbeitsplatz für Männer und Frauen gleichermassen zu Arbeitszufriedenheit? Der Zusammenhang zwischen organisationaler Gerechtigkeit und Arbeitszufriedenheit unter Einfluss des Geschlechts sowie der positiven und negativen Affektivität.
  • Van der Steeg, G. (2011). Migros- vs. Coop-Kind: Zusammenhang zwischen emotionaler Verbundenheit gegenüber einem Unternehmen und Konsumentenverhalten.
  • Bärtschi, M. (2011). Weiterentwicklung des Führungsfragebogens Multifactor Leadership Questionnaire: Erhöhung der Konstruktvalidität durch Konzeption eines zielgruppenspezifischen MLQ 5x Short.
  • Diz, P. (2011) Auswirkungen der diskordanten Akkulturation auf die Einstellung gegenüber muslimischen Immigranten in der Schweiz.
  • Waibel, L. (2011). Grüne Konsumenten = Grüne Autos – Eine Analyse in Bezug auf Umweltbewusste und LOHAS.
  • De Oliveira, C. & Schenkel, C. (2011). Der Einfluss von Corporate Financial Performance und Corporate Social Performance auf das Image und die Attraktivität von Unternehmen.
  • Bachmann, P. A. (2011). Organizational Culture vs. Organizational Climate: Continuing the Integration Task.
  • Ramos, R. F. (2011). Beyond Situations, Within Our Minds: An Implicit Social Cognitive Approach to Self-Stereotyping and Anxiety in Stigmatized Individuals.
  • Bozca, F. (2011). Evaluation einer Schulleitung.
  • Friedrich, R. (2011). Wenn Mitarbeitende ihre Führungskräfte beeinflussen: Core Self-Evaluations, Sozialkompetenzen und Empathie im Rahmen transformationaler und transaktionaler Führung.
  • Schmid, K. (2011). Unterschiede in impliziter und expliziter Einstellungsmessung gegenüber Markenpersönlichkeiten.
  • Funk, N. (2011). Einstellung gegenüber Marken - Unterschiede expliziter und impliziter Messungen der Markenpersönlichkeiten NZZ und Blick.
  • Jaggi, A. & Uttinger, M. (2011). Die Beziehung zwischen Führungsperson und Mitarbeiter: Der Einfluss von Gerechtigkeit auf Sympathie, Kommunikation und Arbeitszufriedenheit.

2010      

  • Béky, N. (2010). Image-Effekt unter High Involvement: Image und heuristisches Urteilen oder Involvement und rationales Urteilen - Ist der Image-Effekt unabhängig von High Involvement?
  • Busch, N.E. (2010). Die Elefktrifizierung betrieblicher Flotten: Individuelle und organisationale Einflüsse auf die Adoptionsbereitschaft.
  • Leemann, M. (2010). Der Einfluss von Führungsstil und Zielhöhe auf das Vertrauen in die Kompetenzen des Mitarbeiters und dessen berufsspezifische Selbstwirksamkeit.
  • Kuhn, V., & Mojzisek, K. (2010). Transformationale Führung, Unternehmenskultur und deren Einfluss auf die wahrgenommene Corporate Governance und Investitionsbereitschaft.
  • Bruderer, S., & Hanselmann, P. (2010). Motive zu Corporate Volunteering. Motivationale und organisationale Rahmenbedingungen zur nachhaltigen Anbahnung von Corporate Volunteering Angeboten in Unternehmen - eine Instrumentenentwicklung.
  • Schlatter, F. (2010). How coercion influences the dyadic relationship and vice versa.
  • Koch, M. (2010). Which lexical category creates the strongest gender stereotypes: Nouns, adjectives or verbs?
  • Arnet, K. & Mutter, J. (2010). Automatische Prozesse in der Werbung mit Prominenten: Ein Primingexperiment.
  • McSorley, V. R. (2010). Image-Effekte bei der Informationsverarbeitung: Wie sich das Image von Zeitungen auf die Einstellung zum Artikel, auf die Einstellung zum Inhalt und auf die Informationsverarbeitung von Zeitungsartikeln auswirkt.
  • Schwander, M. (2010). Prädiktoren von Kündigungsabsicht: Mediation von organisationaler Gerechtigkeit durch organisationales Commitment und Arbeitszufriedenheit.
  • Müller, M. (2010). Realität und Rhetorik von Corporate Volunteering aus der Sicht von Mitarbeitenden eines Schweizer Finanzunternehmens.

2009      

  • Granziol, A. (2009). Transformationale Führung im Bezug zu den Anforderungen einer Arbeitstätigkeit und dem Bekanntheitsgrad einer Unternehmung
  • Rohner, R. (2009). Transformationale Führung, Fairness und die Rolle der Selbstwirksamkeitserwartung.
  • Welter, M. (2009). Ethnic bias in an in-lab setting: Searching for the "Side" effects of an authority.
  • Janser, M. (2009). SciProM – Die empiriegeleitete Entwicklung und experimentelle Testung einer Moderationstechnik für Problemlösegruppen
  • Frauendorfer, D. (2009). Simpson's Paradox on the Web: The Impact of Prior Knowledge, Sample Size, Trend Information and Job Perspective on Social Inference.
  • Bucher, C., & Häni, M. (2009). Transformationale Führung, Selbstwirksamkeit und Gruppenleistung.
  • Schneider, M. (2009). Verhinderung von Image-Effekten: a priori Kontrolle durch das Zeil kreativ sein
  • Steppacher, R. (2009). Ist Image wichtiger als der Inhalt? Der Image-Effekt bei Politikern oder wie das Image von Politikern die Wahrnehmung politischer Statements bestimmt.
  • Balestra, S. (2009). Die Robustheit des Image-Effekts: Kann der Image-Effekt unterdrückt werden?
  • Graber, K. (2009). The Effects of Transformational Leadership on Affective Commitment and Turnover Intention: The mediating role of Job Satisfaction and Core Self-Evaluations.
  • Scheuber, A. (2009). Organisationales Commitment und Business Performance: Eine Längsschnitt-Analyse zur kausalen Wirkrichtung.
  • Schildknecht, C. (2009). Der Zusammenhang von Effort-Reward Imbalance und Burnout.
  • Nater Hunziker, B. (2009). Anforderungsprofil für Schweizer UN-Militärbeoachter.
  • Bösch Walser R. (2009). Der Einfluss transformationaler Führung auf die Arbeitszufriedenheit und das affektive Commitment: Die mediierende Rolle der Arbeitsmerkmale und der intrinsischen Arbeitsmotivation.
  • Oostlander, J. (2009). Die Internet-basierte Erfassung des Zusammenhangs zwischen Einstellungsambivalenz und Verhaltensintention als Folge von Zeitdruck und kognitiver Verfügbarkeit.
  • Keller, B. (2009). Der Einfluss transaktionaler und transformationaler Führungselemente sowie der Goal Orientation auf das Goal Commitment der Unterstellten.    
  • Ehlers, I. & Nägeli, M. (2009). Lecturer Studies: Name-Dropping in Vorlesungen.    
  • Povilonyte, M. (2009). Einflüsse auf die Meldebereitschaft im Spital: Eine Befragung von Ärzten und Pflegepersonen in der Schweiz.    
  • Peró, D. (2009). Beeinflusst Corporate Volunteering arbeits- und organisationspsychologische Outcome-Variablen auf kurzfristiger Basis?    
  • Eggenschwiler, A. & Rossi, G. (2009). Ein Modell zu Transformationaler Führung, Organisationaler Gerechtigkeit und Selbstwirksamkeitserwartung.    
  • Schmid C. (2009). Bringt transformationale Führung auch dem Gastgewerbe etwas? Der Einfluss von Transformationaler Führung auf Arbeitzufriedenheit und finanziellen Erfolg: eine explorative Studie in Zürcher Restaurants.    
  • Hüsser, G. & Schneider, T. (2009). Ursachen von Bedrohungswahrnehmungen im Kontext der Immigration in der Schweiz.    

2008      

  • Siegenthaler-Santella, O. (2008). Name-Dropping als Mittel zur Trait-Transference.    
  • Bolliger, N. (2008). Der Image-Effekt: Need for Cognition und Critical Thinking als moderierende Variablen.    
  • Contzen, N. (2008). EU - Freund oder Feind? Nationale Identität und Euroskeptizismus in der Schweiz.    
  • Lauber, S. L. (2008). Die negative Einstellung und die Stereotype der Schweizer gegenüber den Deutschen.    
  • Probala, S., & Weber, C. (2008). Dissonanz- und Selbstwahrnehmungstheorie: Ein Erklärungsansatz zur Einstellungsbildung und -änderung.    
  • Minder, U., & Urwyler, N. (2008). Zusammenhänge zwischen dem Auftreten von Bullying und der Einstellung gegenüber Bullying.    
  • Morgenegg, C., & Schihin, S. (2008). Roger Federer, Dein Freund und Helfer? Die Wirkung von Name-Dropping in Abhängigkeit von Inklusions- und Exklusionseffekten.    
  • Bär, C. (2008) Fairness, Unterstützung und Organizational Citizenship Behavior bei Rekruten: Die mediierende Rolle von Motivation.    
  • Luthiger, F. (2008). The Role of Support in the Justice-Stress Relationship: A Test of Two Social Service Departments.    
  • Parsons, M. & Birri, C. (2008). Der Sunk-Cost-Effekt: Eine Evaluation zugrunde liegender Konstrukte und Prädiktoren.    
  • Anderegg, R. (2008). Wirkt kreative Werbung besser? Der Einfluss kreativer Werbung auf das Markenimage.    
  • Moser, E. (2008). Image-Effekte in der Unternehmenskommunikation. Der moderierende Einfluss von Einstellungsstärke.    
  • Stalder, A. (2008). Die Wirkung einer crossmedialen Plakatkampagne. Evaluationsstudie zur Wirkung einer crossmedialen Plakatkampagne in Verbindung mit eBoard und SMS.    

2007      

  • Karnicki, J. (2007). Entwicklung eines multimethodalen Auswahlverfahrens für Lernende. Resultate der Umsetzung in der Schweizer Niederlassung eines Industrieunternehmens.    
  • Nabholz, C., & Blaser, A. (2007). Leistung von Anästhesieteams in Abhängigkeit von Kommunikationsprozessen.    
  • Keller, L. (2007). Der Image-Effekt bei politischen Parteien in der Schweiz.    
  • Gafner, F. (2007). Der Stand der betrieblichen Tabakprävention im Kanton Zürich.    
  • Vonhoff, A. (2007). Visitor Research und Museumsmarketing: Neue Wege in der Besucherforschung am Beispiel des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich.    
  • Stirnimann, R. (2007). Einfluss von Fairness, Unterstützung und sozialen Kompetenzen der Führungskraft und der Gruppenkohäsion auf das Commitment und die Bereitschaft zu Organizational Citizenship Behavior (OCB).    
  • Minder, C. (2007). Evaluation von Case Management im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements.    
  • Coninx, C., & Sirianni, L. (2007). Image-Effekte in der Telekommunikationsbranche. Unternehmensimage als Heuristik bei der Beurteilung von Marken.    
  • Schaub, R., & Hürlimann, P. (2007). Product Placements: Inattentional Blindness und Reaktanz.    
  • Meyenhofer, O. (2007). Kontamination in Web surveys: Von Antwortoptionen zum subjektiven Eindruck.    

2006      

  • Tomlijenovic, B. (2006). Impression Management: Die Wirkung von Name-Dropping auf die Wahrnehmung von Sympathie und Kompetenz
  • Glück, S., & Keller, A. (2006). Einfluss von wertbasiertem Führungsverhalten und Handlungsspielraum auf Arbeitszufriedenheit, Commitment und Organizational Citizenship Behavior der Mitarbeiter.    
  • Lehner, S. M. (2006). Emotionale Intelligenz in der Führung: Die Bedeutung der Empathischen Akkuratheit für transformationales Führen, Mitarbeiterzufriedenheit und affektives Commitment.    
  • Schüller, L. (2006). Zusammenhang zwischen sozialen Kompetenzen der Führungsperson und ihrem transformationalen Führungsstil und deren Einfluss auf die Mitarbeiterzufriedenheit.    
  • Maag, K., & Kappeler, V. (2006). Konstruktion eines Development Centers im Rahmen eines Förderungsprogramms für Mitarbeitende.    
  • Halder, C. (2006). Die Ermittlung der Faktorstruktur für die Kundenzufriedenheit - am Beispiel der Augenoptik.    
  • Bachmann, N., & Vontobel, J. (2006). Der Einfluss von Sportsponsoring auf das Corporate Image - Imagetransfer von der Schweizer Fussballnationalmannschaft auf die Credit Suisse.    
  • Meierhans, D., & Rietmann, B. (2006). Einfluss von fairem und unterstützendem Führungsverhalten auf das Commitment und die Bereitschaft zu Organizational Citizenship Behavior.    
  • Hauser, M. (2006). Konsumentenbasierter Markenwert (CBBE) Schweizer Krankenkassen. Entwicklung und Überprüfung eines Modells zur Bestimmung der Wirkungsbeziehungen zwischen der Markenstärke von Krankenkassen und ihren Determinanten.    
  • Maier Ulrich, E.(2006). Der Einfluss von situativen und dispositionalen Faktoren auf Arbeitszufriedenheit - Resultate einer Mitarbeiterbefragung in einer Schweizer Niederlassung eines Pharma-Unternehmens.  

2005      

  • Knopf, B. (2005). Qualitative Analyse der Führung im Schichtbetrieb. Eine Untersuchung bei der Abfertigungsgesellschaft Swissport Zürich.    
  • Winkler, S. (2005). Evaluation in der Personalentwicklung - Konstrukt- und Kriteriumsentwicklung eines Development Centers.  
  • Betschart, I. & Wirth, S. (2005). Das Anforderungsprofil für Berufsoffiziere der Schweizer Armee.  
  • Gamma, C. & Gisler, J. (2005). Die Bedeutung der Empathischen Akkuratheit im Führungsverhalten.  
  • Stahel, J. (2005). Attribution von Führungsverhalten: Unterschiede zwischen Führungskräften und deren Mitarbeitern.  
  • Orth, D. (2005). Ein Internet-basierter Test der "Aktienwahl-Rekognition-Heuristik" als Anlageinstrument: erfolgreicher als Experten, Markt und Vertrauen?  
  • Tasevski, I. (2005). Diskrepanz zwischen Selbst- und Fremdbeurteilungen des Führungsverhaltens: Welche Rolle spielt dabei das Self-Monitoring?  
  • Fischer, S.& Bauhofer, R. (2005). Entwicklung eines Selektionsverfahrens für Aussendienstberater der OSWALD Nahrungsmittel GmbH.  

2004    

  • Metzner, S. (2004). Diskrepanz zwischen Selbst- und Fremdbeurteilungen von Führungskräften: Eine Frage der emotionalen Intelligenz?