Die Rolle von Zielen für die Entwicklung

Ausgehend von einer handlungstheoretischen Perspektive wird untersucht, wie Personen Ziele entwickeln, auswählen, verfolgen und gegenüber Verlusten aufrechterhalten. Wir unterscheiden grob zwei Ebenen von Zielen: Altersbezogene Erwartungen und persönliche Ziele. Altersbezogene Erwartungen drücken sich in sozialen Erwartungen und Normen aus, die altersbezogene Gelegenheitsstrukturen reflektieren und Informationen über zielrelevante Ressourcen enthalten. Zusammen mit persönlichen Erwartungen über die zeitliche Strukturierung von Zielen beeinflussen sie, welche persönlichen Ziele sich eine Person zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrem Leben setzt, verfolgt oder aufgibt. Wir untersuchen systematische Unterschiede von Zielsetzungs- und Verfolgungsprozessen in unterschiedlichen, sich verändernden Lebenskontexten. Zusätzlich zu bewusst repräsentierten persönlichen Zielen wird Verhalten und Entwicklung auch von automatisierten, unbewussten Zielen und Motiven beeinflusst.